Oppo Find 5: Android-Smartphone mit hochauflösendem 5-Zoll-Display

Oppo hat mit dem Find 5 ein neues Smartphone mit großem Full-HD-Bildschirm und 13-Megapixel-Kamera vorgestellt. Das Gerät kostet in China umgerechnet 370 Euro, für den US-Markt wird es bereits beworben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Oppo Find 5
Das neue Oppo Find 5 (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat ein neues Smartphone mit einem großen, hochauflösenden Display auf den Markt gebracht. Mit einer Bildschirmgröße von 5 Zoll und guten Hardwarespezifikationen könnte das Oppo Find 5 zu einem Konkurrenten für das Samsung Galaxy Note 2 werden. Das Gerät wurde im Herbst 2012 angekündigt.

  • Das Oppo Find 5 wird auch in Deutschland erscheinen. (Bild: Oppo)
  • Der 5 Zoll große Bildschirm hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. (Bild: Oppo)
  • Das Smartphone ist 8,9 mm dünn. (Bild: Oppo)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel. (Bild: Oppo)
  • Einen konkreten Preis für den Verkauf des Oppo Find 5 in Deutschland nennt der Hersteller noch nicht. (Bild: Oppo)
Das Oppo Find 5 wird auch in Deutschland erscheinen. (Bild: Oppo)
Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. IT-Administrator im Helpdesk (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Das IPS-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Bei einer Größe von 5 Zoll hat der Bildschirm damit eine Pixeldichte von beeindruckenden 441 ppi. Das iPhone 5 hat 326 ppi, das Galaxy Note 2 von Samsung 267 ppi.

Quad-Core-Prozessor und 13-Megapixel-Kamera

Im Inneren des Find 5 arbeitet Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon S4 Pro APQ8064 mit 1,5 GHz. Die GPU ist eine Adreno 320. Die Größe des Flash-Speichers beträgt 16 GByte, ein Steckplatz für Speicherkarten scheint nicht eingebaut zu sein. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß.

Auf der Rückseite ist eine Kamera mit 13 Megapixeln, Autofokus und LED-Licht eingebaut. Laut Hersteller soll die Kamera 0,3 Sekunden nach dem Start einsatzbereit sein. Die Kamera für Videotelefonie auf der Vorderseite hat 1,9 Megapixel.

Auslieferung mit Jelly Bean

Das Smartphone funkt in allen vier GSM-Netzen und beherrscht GPRS, EDGE sowie HSDPA+ und UMTS. Laut US-Produktseite werden die UMTS-Frequenzen 850, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz abgedeckt. Außerdem unterstützt das Find 5 Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n und Bluetooth. Welche Bluetooth-Version vorhanden ist, ist nicht bekannt. Ein GPS-Modul mit Kompassfunktion sowie ein NFC-Chip sind ebenfalls eingebaut.

Die Maße des Smartphones sind 141,8 x 68,8 x 8,9 mm, das Gewicht beträgt ca. 165 Gramm. Der Akku hat eine Kapazität von 2.510 mAh, zur Laufzeit gibt es keine Angaben. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 4.1 alias Jelly Bean. Informationen darüber, ob das Gerät ein Update auf Android 4.2 erhalten wird, liegen nicht vor.

Keine Informationen zu einer Markteinführung in Deutschland

Das Oppo Find 5 wird in China zu einem Preis von umgerechnet 370 Euro angeboten. In den USA wird das Smartphone vertragsfrei für 500 US-Dollar zu haben sein. Ob das Gerät auch nach Deutschland kommen wird, ist unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Ben Dover 15. Dez 2012

Warum denn kein 2 Zoll Handy?

Himmerlarschund... 13. Dez 2012

Und ich hätte gerne einen Porsche. So können Träume platzen... Und nu?

derKlaus 13. Dez 2012

Oppo ist nicht unbedingt ein Unbekannter. Naja, zumindest nicht wenn man schon vor Jahren...

neocron 13. Dez 2012

Nein, es ist sehrwohl eine Meinung. Bei Helligkeit, wuerde ich dir recht geben. Bei der...

sven.o 13. Dez 2012

scheint als hätte golem ein kleines spambot problemchen


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /