Oppo A16: Oppo bringt neues Einsteiger-Smartphone für 180 Euro

Das Oppo A16 kommt mit grundlegender Ausstattung und kostet zum Marktstart sogar nur 160 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oppo A16
Das Oppo A16 (Bild: Oppo)

Der chinesische Hersteller Oppo hat mit dem A16 ein neues Android-Smartphone im Einsteigersegment vorgestellt. Das Oppo A16 bietet alle grundlegenden Funktionen eines Smartphones, bei zahlreichen Ausstattungsmerkmalen müssen Käufer angesichts des Preises aber Kompromisse eingehen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
  2. IT-Service Coordinator (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Erfurt, Leipzig
Detailsuche

So hat das LC-Display eine Größe von 6,5 Zoll, dabei aber nur eine Auflösung von 1.600 x 720 Pixeln. Die maximale Helligkeit soll Oppo zufolge bei 550 cd/m² lieben, die minimale Helligkeit bei 2 cd/m². Im Inneren des A16 steckt ein Helio-G35-SoC von Mediatek mit maximal 2,3 GHz.

Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der interne Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 256 GByte ist eingebaut. Auf der Rückseite hat das Oppo A16 eine Dreifachkamera, deren Hauptkamera einen 13-Megapixel-Sensor verwendet. Die Kamera hat einen PDAF-Autofokus.

Frontkamera in Notch verbaut

Unterstützt wird die Hauptkamera durch eine Porträtkamera und eine Makrokamera, jeweils mit 2 Megapixeln. Die in einer Notch eingebaute Frontkamera hat 8 Megapixel. Videos lassen sich mit dem A16 maximal in Full HD aufnehmen.

  • Das Oppo A16 (Bild: Oppo)
  • Das Oppo A16 (Bild: Oppo)
  • Das Oppo A16 (Bild: Oppo)
Das Oppo A16 (Bild: Oppo)
OPPO A16 Smartphone, 5.000 mAh Akku, 6,52 Zoll LCD Display mit 16,7 Millionen Farben, 13 MP KI Triplekamera, 64 GB Speicher, 4 GB Arbeitsspeicher, USB-C, Bluetooth 5.0, Dual-SIM, Crystal Black
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Oppo A16 unterstützt kein 5G, was in dieser Preisklasse normal ist. Der Akku hat eine Nennladung von 5.000 mAh, Oppo erwähnt im technischen Datenblatt kein Schnellladen. Ausgeliefert wird das Smartphone mit dem auf Android 11 basierenden Color OS 11.1.

Das Oppo A16 kostet regulär 180 Euro und soll ab sofort erhältlich sein. Bis zum 10. September 2021 gibt es das Smartphone bei Amazon für 160 Euro. Oppo hat auch das A16s vorgestellt, das komplett baugleich zum A16 ist - der einzige Unterschied ist der Umstand, dass das A16s bei Vodafone mit einem Vertrag angeboten wird.

Nachtrag vom 2. September 2021, 15:32 Uhr

Oppo hat im Nachgang die technischen Informationen zum A16 an zwei Stellen geändert. Die Hauptkamera auf der Rückseite hat, anders als zunächst angekündigt, doch einen Autofokus. Zudem ist als SoC der Helio G35 verbaut, nicht der Helio P35. Wir haben beides korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /