Abo
  • Services:
Anzeige
Anonymous-Aktivisten: Drohung gegen US-Regierung
Anonymous-Aktivisten: Drohung gegen US-Regierung (Bild: Strdel/AFP/Getty Images)

Oplastresort Anonymous zeigt Passwörter von US-Kongressmitarbeitern

Das Hackerkollektiv Anonymous hat eine Liste von Mailadressen und Passwörtern veröffentlicht, die Mitarbeitern des US-Parlaments gehören. Der Kongress wiegelte gegenüber US-Medien ab: Viele Accounts seien erloschen und die Passwörter nicht aktuell.

Anzeige

Um auf die NSA-Affäre und die auch in den USA schleppende Aufklärung hinzuweisen, hat Anonymous eine Liste mit mehreren hundert Mailaccounts samt Passwörtern veröffentlicht. Dass die Aktion ein Protest gegen die Datenspionage von US-Geheimdiensten ist, geht aus einem Tweet hervor. Die Passwortliste ist inzwischen nicht mehr unter dem von Anonymous angegebenen Link zu finden.

Bei den Adressen handelte es sich um solche des Servers mail.house.gov, also den des Kongresses, und um Adressen bei senate.gov, der zweiten Kammer des US-Parlaments. Um die Mitarbeiter - bei denen es sich nicht nur um Abgeordnete, sondern auch andere Angestellte der Vertretungen handeln kann - nicht ganz zu kompromittieren, haben die Hacker eigenen Angaben zufolge die Adresse und das Passwort vertauscht.

Liste soll veraltet sein

Das ist nach einer Mitteilung der IT-Abteilung des US-Parlaments wohl gar nicht nötig gewesen. Dem Atlantic Wire sagte ein Administrator der Server, die Accountliste sei veraltet. Viele seien längst erloschen und andere Passwörter hätten sich geändert. Zudem sei kein Einbruch in die Server des Parlaments erfolgt und die Daten seien bei einem Dienstleister entwendet worden. Dabei soll es sich um die Firme iConstituent handeln, was das Unternehmen gegenüber der Webseite The Hill aber dementierte. Anonymous selbst behauptet auf Nachfrage bei Twitter, dass die Daten aus einer Newsletter-Mailingliste bei iConstituent stammen.

Abgesehen von der Aktualität der Daten geben die Informationen dennoch einen kleinen Einblick in den Umgang von US-Parlamentariern und ihren Mitarbeitern mit E-Mail. So finden sich leicht zu erratende Passwortklassiker wie 12345 ebenso wie längere Kombinationen von Ziffern, Klein- und Großbuchstaben und Sonderzeichen. Aber auch da schlampen viele Mitarbeiter, zum Beispiel indem sie ihr Geburtsjahr oder den Regierungsbezirk an ihren Namen anhängen. Hacker, die das Ziel einer Attacke kennen, füttern ihre Einbruchswerkzeuge mit solchen naheliegenden Daten.


eye home zur Startseite
Clown 22. Jul 2013

Irgendwie sehe ich die NSA einen Deep Thought bauen ;)

HubertHans 20. Jul 2013

(KT)

Deconimus 19. Jul 2013

Denke sehr viele werden mit dem Gedanken rumgespielt haben, die NSA Hauptserver...

Doso 19. Jul 2013

Das ist doch ganz einfach: Eben mal in Prim mit der aktuellen Liste verglichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  3. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  4. über Hays AG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    ML82 | 05:10

  2. Re: Scheinheilig

    Cyber | 04:16

  3. Re: windows 10

    ve2000 | 04:12

  4. Re: Das WWW beginnt zu nerven...

    zwergberg | 04:11

  5. Re: Dabei sollten doch gerade das Wohlbefinden...

    ML82 | 03:56


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel