Abo
  • Services:
Anzeige
Anonymous-Aktivisten: Drohung gegen US-Regierung
Anonymous-Aktivisten: Drohung gegen US-Regierung (Bild: Strdel/AFP/Getty Images)

Oplastresort: Anonymous zeigt Passwörter von US-Kongressmitarbeitern

Anonymous-Aktivisten: Drohung gegen US-Regierung
Anonymous-Aktivisten: Drohung gegen US-Regierung (Bild: Strdel/AFP/Getty Images)

Das Hackerkollektiv Anonymous hat eine Liste von Mailadressen und Passwörtern veröffentlicht, die Mitarbeitern des US-Parlaments gehören. Der Kongress wiegelte gegenüber US-Medien ab: Viele Accounts seien erloschen und die Passwörter nicht aktuell.

Um auf die NSA-Affäre und die auch in den USA schleppende Aufklärung hinzuweisen, hat Anonymous eine Liste mit mehreren hundert Mailaccounts samt Passwörtern veröffentlicht. Dass die Aktion ein Protest gegen die Datenspionage von US-Geheimdiensten ist, geht aus einem Tweet hervor. Die Passwortliste ist inzwischen nicht mehr unter dem von Anonymous angegebenen Link zu finden.

Anzeige

Bei den Adressen handelte es sich um solche des Servers mail.house.gov, also den des Kongresses, und um Adressen bei senate.gov, der zweiten Kammer des US-Parlaments. Um die Mitarbeiter - bei denen es sich nicht nur um Abgeordnete, sondern auch andere Angestellte der Vertretungen handeln kann - nicht ganz zu kompromittieren, haben die Hacker eigenen Angaben zufolge die Adresse und das Passwort vertauscht.

Liste soll veraltet sein

Das ist nach einer Mitteilung der IT-Abteilung des US-Parlaments wohl gar nicht nötig gewesen. Dem Atlantic Wire sagte ein Administrator der Server, die Accountliste sei veraltet. Viele seien längst erloschen und andere Passwörter hätten sich geändert. Zudem sei kein Einbruch in die Server des Parlaments erfolgt und die Daten seien bei einem Dienstleister entwendet worden. Dabei soll es sich um die Firme iConstituent handeln, was das Unternehmen gegenüber der Webseite The Hill aber dementierte. Anonymous selbst behauptet auf Nachfrage bei Twitter, dass die Daten aus einer Newsletter-Mailingliste bei iConstituent stammen.

Abgesehen von der Aktualität der Daten geben die Informationen dennoch einen kleinen Einblick in den Umgang von US-Parlamentariern und ihren Mitarbeitern mit E-Mail. So finden sich leicht zu erratende Passwortklassiker wie 12345 ebenso wie längere Kombinationen von Ziffern, Klein- und Großbuchstaben und Sonderzeichen. Aber auch da schlampen viele Mitarbeiter, zum Beispiel indem sie ihr Geburtsjahr oder den Regierungsbezirk an ihren Namen anhängen. Hacker, die das Ziel einer Attacke kennen, füttern ihre Einbruchswerkzeuge mit solchen naheliegenden Daten.


eye home zur Startseite
Clown 22. Jul 2013

Irgendwie sehe ich die NSA einen Deep Thought bauen ;)

HubertHans 20. Jul 2013

(KT)

Deconimus 19. Jul 2013

Denke sehr viele werden mit dem Gedanken rumgespielt haben, die NSA Hauptserver...

Doso 19. Jul 2013

Das ist doch ganz einfach: Eben mal in Prim mit der aktuellen Liste verglichen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. GIGATRONIK München GmbH, München
  3. PBM Personal Business Machine AG, Köln
  4. A + F Automation + Fördertechnik GmbH, Kirchlengern


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. (-13%) 34,99€
  3. (-80%) 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:17

  2. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  3. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12

  4. Re: nothern light...?

    b1n0ry | 09:03

  5. Re: Dringende Fragen

    Zibidaeus | 08:46


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel