Abo
  • Services:

Operator Framework: Red-Hat-Werkzeug verwaltet native Kubernetes-Anwendungen

Der Linux-Spezialist Red Hat legt mit dem Operator Framework ein Open-Source-Toolkit für die Verwaltung nativer Kubernetes-Applikationen offen. Übernommen hat das Unternehmen die Technik mit Core OS und bringt diese nun auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Das Operator Framework von Red Hat ist nun allgemein verfügbar.
Das Operator Framework von Red Hat ist nun allgemein verfügbar. (Bild: Red Hat)

Anfang dieses Jahres hat der Linux-Distributor Red Hat die Containerspezialisten von Core OS übernommen. Nun folgt zur Kubecon Europe, die derzeit in Kopenhagen stattfindet, die Offenlegung des Operator Frameworks. Die Technik baut dabei auf dem von Core OS geprägten Begriff des Operator für native Kubernetes-Anwendungen auf.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

In der Ankündigung heißt es zur Erklärung der Technik: "Ein Operator ist eine Methode zum Verpacken, Bereitstellen und Verwalten einer Kubernetes-Anwendung. Eine Kubernetes-Anwendung ist eine Anwendung, die sowohl auf Kubernetes bereitgestellt als auch dort verwaltet wird".

Leichter Operator erstellen

Das nun verfügbare Operator-Framework bietet Entwicklungs- und Laufzeitwerkzeuge, die das Erstellen eines Operators beschleunigen sollen. So sollen Entwickler mit dem Operator SDK Operatoren erstellen können, ohne dass tiefgreifende Kenntnisse über die Komplexität der Kubernetes-API erforderlich seien, teilt Red Hat mit.

Das Operator Lifecycle Management überwache zudem die Installation, Aktualisierung und Verwaltung des Lebenszyklus aller Operatoren und damit verbundener Dienste, die in einem Kubernetes-Cluster laufen. Ergänzend soll in einigen Monaten noch Operator Metering erscheinen, womit sich Nutzungsberichte einstellen lassen sollen.

Operatoren gibt es bereits zum Beispiel für die Kubernetes-Paketverwaltung Helm, für die Verwaltung von Etcd-Konfigurationsclustern oder auch für den Logging-Dienst Prometheus. Weitere Informationen zum Operator Framework gibt es in dem Blogbeitrag zur Ankündigung. Das Framework ist auf Github zu finden.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Initiative Q Gehen Sie nicht über Los, ziehen Sie keine Q ein!
  2. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  3. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /