Abo
  • Services:

Operator Framework: Red-Hat-Werkzeug verwaltet native Kubernetes-Anwendungen

Der Linux-Spezialist Red Hat legt mit dem Operator Framework ein Open-Source-Toolkit für die Verwaltung nativer Kubernetes-Applikationen offen. Übernommen hat das Unternehmen die Technik mit Core OS und bringt diese nun auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Das Operator Framework von Red Hat ist nun allgemein verfügbar.
Das Operator Framework von Red Hat ist nun allgemein verfügbar. (Bild: Red Hat)

Anfang dieses Jahres hat der Linux-Distributor Red Hat die Containerspezialisten von Core OS übernommen. Nun folgt zur Kubecon Europe, die derzeit in Kopenhagen stattfindet, die Offenlegung des Operator Frameworks. Die Technik baut dabei auf dem von Core OS geprägten Begriff des Operator für native Kubernetes-Anwendungen auf.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

In der Ankündigung heißt es zur Erklärung der Technik: "Ein Operator ist eine Methode zum Verpacken, Bereitstellen und Verwalten einer Kubernetes-Anwendung. Eine Kubernetes-Anwendung ist eine Anwendung, die sowohl auf Kubernetes bereitgestellt als auch dort verwaltet wird".

Leichter Operator erstellen

Das nun verfügbare Operator-Framework bietet Entwicklungs- und Laufzeitwerkzeuge, die das Erstellen eines Operators beschleunigen sollen. So sollen Entwickler mit dem Operator SDK Operatoren erstellen können, ohne dass tiefgreifende Kenntnisse über die Komplexität der Kubernetes-API erforderlich seien, teilt Red Hat mit.

Das Operator Lifecycle Management überwache zudem die Installation, Aktualisierung und Verwaltung des Lebenszyklus aller Operatoren und damit verbundener Dienste, die in einem Kubernetes-Cluster laufen. Ergänzend soll in einigen Monaten noch Operator Metering erscheinen, womit sich Nutzungsberichte einstellen lassen sollen.

Operatoren gibt es bereits zum Beispiel für die Kubernetes-Paketverwaltung Helm, für die Verwaltung von Etcd-Konfigurationsclustern oder auch für den Logging-Dienst Prometheus. Weitere Informationen zum Operator Framework gibt es in dem Blogbeitrag zur Ankündigung. Das Framework ist auf Github zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 399€
  3. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /