Abo
  • Services:

Operator Framework: Red-Hat-Werkzeug verwaltet native Kubernetes-Anwendungen

Der Linux-Spezialist Red Hat legt mit dem Operator Framework ein Open-Source-Toolkit für die Verwaltung nativer Kubernetes-Applikationen offen. Übernommen hat das Unternehmen die Technik mit Core OS und bringt diese nun auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Das Operator Framework von Red Hat ist nun allgemein verfügbar.
Das Operator Framework von Red Hat ist nun allgemein verfügbar. (Bild: Red Hat)

Anfang dieses Jahres hat der Linux-Distributor Red Hat die Containerspezialisten von Core OS übernommen. Nun folgt zur Kubecon Europe, die derzeit in Kopenhagen stattfindet, die Offenlegung des Operator Frameworks. Die Technik baut dabei auf dem von Core OS geprägten Begriff des Operator für native Kubernetes-Anwendungen auf.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

In der Ankündigung heißt es zur Erklärung der Technik: "Ein Operator ist eine Methode zum Verpacken, Bereitstellen und Verwalten einer Kubernetes-Anwendung. Eine Kubernetes-Anwendung ist eine Anwendung, die sowohl auf Kubernetes bereitgestellt als auch dort verwaltet wird".

Leichter Operator erstellen

Das nun verfügbare Operator-Framework bietet Entwicklungs- und Laufzeitwerkzeuge, die das Erstellen eines Operators beschleunigen sollen. So sollen Entwickler mit dem Operator SDK Operatoren erstellen können, ohne dass tiefgreifende Kenntnisse über die Komplexität der Kubernetes-API erforderlich seien, teilt Red Hat mit.

Das Operator Lifecycle Management überwache zudem die Installation, Aktualisierung und Verwaltung des Lebenszyklus aller Operatoren und damit verbundener Dienste, die in einem Kubernetes-Cluster laufen. Ergänzend soll in einigen Monaten noch Operator Metering erscheinen, womit sich Nutzungsberichte einstellen lassen sollen.

Operatoren gibt es bereits zum Beispiel für die Kubernetes-Paketverwaltung Helm, für die Verwaltung von Etcd-Konfigurationsclustern oder auch für den Logging-Dienst Prometheus. Weitere Informationen zum Operator Framework gibt es in dem Blogbeitrag zur Ankündigung. Das Framework ist auf Github zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /