Abo
  • Services:
Anzeige
Ein bislang unbekannter Cyberspionagering wurde nach der Zeder benannt, dem Nationalbaum des Libanon.
Ein bislang unbekannter Cyberspionagering wurde nach der Zeder benannt, dem Nationalbaum des Libanon. (Bild: Las Bozych Cedrów, CC BY-SA 3.0)

Operation Volatile Cedar: Spionagesoftware aus dem Libanon

Ein bislang unbekannter Cyberspionagering wurde nach der Zeder benannt, dem Nationalbaum des Libanon.
Ein bislang unbekannter Cyberspionagering wurde nach der Zeder benannt, dem Nationalbaum des Libanon. (Bild: Las Bozych Cedrów, CC BY-SA 3.0)

Die Malware der Operation Volatile Cedar ist nicht leicht aufzuspüren, auch wenn sie sich nicht mit ausgereifter Spionagesoftware vergleichen lässt - denn die Angreifer setzen sie nur gezielt ein und entwickeln sie akribisch weiter.

Anzeige

Klasse statt Masse: Die vermutlich seit drei Jahren laufende Operation Volatile Cedar ist trotz mittelmäßiger Malware nur sehr schwer aufzuspüren. Denn die Angreifer überwachen die von ihnen angegriffenen Rechner durchgängig und können so auf Enttarnungsversuche schnell reagieren. Die Kampagne lasse sich mindestens bis 2012 zurückverfolgen, hat Michael Shalyt vom IT-Sicherheitsunternehmen Check Point zu Golem.de gesagt. Hinweise in der Spionagesoftware lassen vermuten, dass die Gruppe aus dem Libanon agiert.

Den Kern der Spionagesoftware nennt Check Point Explosive. Die Zeichenkette taucht in der von dem Unternehmen analysierten Malware auf. Volatile Cedar lässt sich mit explosive Zeder übersetzen, in Anspielung auf den Baum, der die Nationalflagge des Libanon ziert. Die Experten bei Check Point fanden nicht nur IP-Adressen von C&C-Servern, die in dem kleinen Land stehen, sondern auch Hinweise auf dessen Zeitzone GMT +2, in der die Mitglieder der Gruppe normalerweise von 8 bis 17 Uhr an der Spionagesoftware arbeiten. Auch in der Malware entdeckte DNS-Einträge konnten in den Libanon zurückverfolgt werden.

Angreifer mit politischem Hintergrund

Die angegriffenen Rechner deuten auf ein politisches Interesse der Mitglieder der Gruppe Volatile Cedar hin: Neben Rüstungs- waren auch Telekommunikationsunternehmen und Medien in mindestens zehn Ländern Opfer der Angriffe, etwa in den USA, Kanada, der Türkei, in Israel und auch im Libanon selbst. Details zu den angegriffenen Zielen wollte Shaylat nicht nennen. Er geht aber davon aus, dass die Gruppe zumindest Unterstützung von einer staatlichen Organisation erhält. Der Libanon ist nicht nur seit Ausbruchs des Bürgerkriegs in Syrien in einer prekären geopolitischen Lage. Dort ist die Hisbollah beheimatet, und auch Israel dürfte weiterhin seinen Einfluss geltend machen. Eine eindeutige Zuordnung sei aber gegenwärtig nicht möglich, sagte Shalyt zu Golem.de.

Zunächst suchen die Mitglieder der Operation Volatile Cedar nach verwundbaren Webservern in den von ihnen anvisierten Unternehmen oder Einrichtungen. Gezielte Angriffe per Phishing führen sie nicht durch. Der Webserver wird erst automatisiert und später manuell nach Schwachstellen geprüft. Gelingt der Einbruch, sammelt der in Explosive integrierte Keylogger dort eingegebene Passwörter. Ein beigelegter Port Scanner verschafft den Angreifern eine erste Übersicht über die Netzwerkinfrastruktur.

Vom Webserver in interne Netz 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Saarlouis
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  4. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-26%) 12,99€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  2. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  3. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  4. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  5. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  6. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  7. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  8. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  9. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung

  10. Markenrecht

    Apple verhindert Birnen-Logo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Sehr gut

    elgooG | 17:49

  2. Re: ...

    elgooG | 17:48

  3. Re: Mimimi

    Hotohori | 17:47

  4. Re: Keine Sorge...

    dev_null | 17:45

  5. Re: Was mach ich denn....

    BLi8819 | 17:43


  1. 17:30

  2. 17:08

  3. 16:51

  4. 16:31

  5. 16:10

  6. 16:00

  7. 15:26

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel