Abo
  • Services:

Vom Webserver in interne Netz

Von dem infizierten Webserver aus versuchen die Einbrecher weitere Rechner im Netzwerk zu kompromittieren. Bei Explosive handele es sich jedoch nicht um einen Wurm, der sich automatisch im Netzwerk verteile, betonte Shalyt. Die Angreifer suchten ihre Opfer vielmehr gezielt aus. Inzwischen gebe es auch eine Version der Malware, die speziell für die Weitergabe per USB-Stick erstellt worden sei. Insgesamt haben die Experten bei Check Point fünf verschiedene Versionen der Spionagesoftware gefunden, die ab 2012 immer weiter entwickelt wurde. Sie sei in dieser Zeit bereits mehrfach von verschiedener Antivirensoftware entdeckt worden, sagte Shaylat. Allerdings sei erst jetzt ein Zusammenhang zwischen den Versionen deutlich geworden.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Mit verschiedenen Tricks versucht die Spionagesoftware, ihre Aktivitäten zu tarnen. Während bei der ersten Version der Netzwerkverkehr zum C&C-Server noch unverschlüsselt war, wird in Version 2 und 3 der Spyware eine eigene, komplexe Kodierfunktion verwendet. Die IP-Adresse des zentralen C&C-Servers ist fest in der Spyware kodiert. Einzelne Zeichen in Strings werden in hexadezimale ASCII-Werte verwandelt, die jeweils durch ein @-Zeichen getrennt sind. Wird der erste C&C-Server nicht gefunden, versucht Explosive eine neue IP-Adresse bei einem ebenfalls hartkodierten Update-Server zu erhalten. Scheitert auch das, verwendet die Spionagesoftware einen integrierten Domain Generation Algorithmus (DGA), um statt über einer IP-Adresse eine Verbindung über einen Domainnamen herzustellen. DGAs werden häufig in Malware für die Verbindungsherstellung in ein Botnetz verwendet. Müssen große Datenmengen übertragen werden, bauen die Angreifer auch ab und an einen SSH-Tunnel zwischen dem Rechner eines Opfers und einem Server auf.

Angreifer mit politischem Hintergrund

Auf einem infizierten Rechner kann Explosive per Keylogger und aus dem Zwischenspeicher Daten sammeln. Außerdem liest die Spionagesoftware Chroniken von Browsern oder Registry-Werte aus. Die Angreifer haben Explosive in eine ausführbare Datei und eine dazugehörige DLL-Bibiliothek unterteilt. Die Bibliothek wird nur im Bedarfsfall geladen, auch um das Aufspüren der Software durch Antivirensoftware oder Angriffserkennungssysteme zu erschweren. Außerdem können die Angreifer damit leichter weitere Funktionen einbauen. Wurde die Malware einmal entdeckt, bauen die Angreifer sie weitgehend um, damit sie wieder unentdeckt bleibt. Ferner wird stets die Arbeitsspeicherauslastung überwacht, und die von Explosive genutzten Threads können jederzeit aus der Ferne beendet werden.

Bei der Spionagesoftware der Operation Volatile Cedar handele es sich zwar nicht um eine so ausgereifte Software wie die der Equation Group, sagte Shaylat. Es steckten aber auch definitiv keine Skript-Kiddies hinter der Software. Was den Entwicklern der Spionagesoftware an Programmierkenntnissen mangele, um ihre Software zu verstecken, machten sie durch eine disziplinierte Steuerung ihrer Malware wieder wett.

Erst kürzlich wurde eine Hackergruppe namens Wüstenfalken enttarnt, die ebenfalls hauptsächlich im Nahen Osten agiert. Sie verbreiten ihre Spionagesoftware jedoch vornehmlich über Social Engineering.

 Operation Volatile Cedar: Spionagesoftware aus dem Libanon
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /