Abo
  • IT-Karriere:

Vom Webserver in interne Netz

Von dem infizierten Webserver aus versuchen die Einbrecher weitere Rechner im Netzwerk zu kompromittieren. Bei Explosive handele es sich jedoch nicht um einen Wurm, der sich automatisch im Netzwerk verteile, betonte Shalyt. Die Angreifer suchten ihre Opfer vielmehr gezielt aus. Inzwischen gebe es auch eine Version der Malware, die speziell für die Weitergabe per USB-Stick erstellt worden sei. Insgesamt haben die Experten bei Check Point fünf verschiedene Versionen der Spionagesoftware gefunden, die ab 2012 immer weiter entwickelt wurde. Sie sei in dieser Zeit bereits mehrfach von verschiedener Antivirensoftware entdeckt worden, sagte Shaylat. Allerdings sei erst jetzt ein Zusammenhang zwischen den Versionen deutlich geworden.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. über vietenplus, Berlin

Mit verschiedenen Tricks versucht die Spionagesoftware, ihre Aktivitäten zu tarnen. Während bei der ersten Version der Netzwerkverkehr zum C&C-Server noch unverschlüsselt war, wird in Version 2 und 3 der Spyware eine eigene, komplexe Kodierfunktion verwendet. Die IP-Adresse des zentralen C&C-Servers ist fest in der Spyware kodiert. Einzelne Zeichen in Strings werden in hexadezimale ASCII-Werte verwandelt, die jeweils durch ein @-Zeichen getrennt sind. Wird der erste C&C-Server nicht gefunden, versucht Explosive eine neue IP-Adresse bei einem ebenfalls hartkodierten Update-Server zu erhalten. Scheitert auch das, verwendet die Spionagesoftware einen integrierten Domain Generation Algorithmus (DGA), um statt über einer IP-Adresse eine Verbindung über einen Domainnamen herzustellen. DGAs werden häufig in Malware für die Verbindungsherstellung in ein Botnetz verwendet. Müssen große Datenmengen übertragen werden, bauen die Angreifer auch ab und an einen SSH-Tunnel zwischen dem Rechner eines Opfers und einem Server auf.

Angreifer mit politischem Hintergrund

Auf einem infizierten Rechner kann Explosive per Keylogger und aus dem Zwischenspeicher Daten sammeln. Außerdem liest die Spionagesoftware Chroniken von Browsern oder Registry-Werte aus. Die Angreifer haben Explosive in eine ausführbare Datei und eine dazugehörige DLL-Bibiliothek unterteilt. Die Bibliothek wird nur im Bedarfsfall geladen, auch um das Aufspüren der Software durch Antivirensoftware oder Angriffserkennungssysteme zu erschweren. Außerdem können die Angreifer damit leichter weitere Funktionen einbauen. Wurde die Malware einmal entdeckt, bauen die Angreifer sie weitgehend um, damit sie wieder unentdeckt bleibt. Ferner wird stets die Arbeitsspeicherauslastung überwacht, und die von Explosive genutzten Threads können jederzeit aus der Ferne beendet werden.

Bei der Spionagesoftware der Operation Volatile Cedar handele es sich zwar nicht um eine so ausgereifte Software wie die der Equation Group, sagte Shaylat. Es steckten aber auch definitiv keine Skript-Kiddies hinter der Software. Was den Entwicklern der Spionagesoftware an Programmierkenntnissen mangele, um ihre Software zu verstecken, machten sie durch eine disziplinierte Steuerung ihrer Malware wieder wett.

Erst kürzlich wurde eine Hackergruppe namens Wüstenfalken enttarnt, die ebenfalls hauptsächlich im Nahen Osten agiert. Sie verbreiten ihre Spionagesoftware jedoch vornehmlich über Social Engineering.

 Operation Volatile Cedar: Spionagesoftware aus dem Libanon
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /