• IT-Karriere:
  • Services:

Vom Webserver in interne Netz

Von dem infizierten Webserver aus versuchen die Einbrecher weitere Rechner im Netzwerk zu kompromittieren. Bei Explosive handele es sich jedoch nicht um einen Wurm, der sich automatisch im Netzwerk verteile, betonte Shalyt. Die Angreifer suchten ihre Opfer vielmehr gezielt aus. Inzwischen gebe es auch eine Version der Malware, die speziell für die Weitergabe per USB-Stick erstellt worden sei. Insgesamt haben die Experten bei Check Point fünf verschiedene Versionen der Spionagesoftware gefunden, die ab 2012 immer weiter entwickelt wurde. Sie sei in dieser Zeit bereits mehrfach von verschiedener Antivirensoftware entdeckt worden, sagte Shaylat. Allerdings sei erst jetzt ein Zusammenhang zwischen den Versionen deutlich geworden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kassel
  2. Apotheke im Paunsdorf Center Inh. Kirsten Fritsch e. K., Markkleeberg

Mit verschiedenen Tricks versucht die Spionagesoftware, ihre Aktivitäten zu tarnen. Während bei der ersten Version der Netzwerkverkehr zum C&C-Server noch unverschlüsselt war, wird in Version 2 und 3 der Spyware eine eigene, komplexe Kodierfunktion verwendet. Die IP-Adresse des zentralen C&C-Servers ist fest in der Spyware kodiert. Einzelne Zeichen in Strings werden in hexadezimale ASCII-Werte verwandelt, die jeweils durch ein @-Zeichen getrennt sind. Wird der erste C&C-Server nicht gefunden, versucht Explosive eine neue IP-Adresse bei einem ebenfalls hartkodierten Update-Server zu erhalten. Scheitert auch das, verwendet die Spionagesoftware einen integrierten Domain Generation Algorithmus (DGA), um statt über einer IP-Adresse eine Verbindung über einen Domainnamen herzustellen. DGAs werden häufig in Malware für die Verbindungsherstellung in ein Botnetz verwendet. Müssen große Datenmengen übertragen werden, bauen die Angreifer auch ab und an einen SSH-Tunnel zwischen dem Rechner eines Opfers und einem Server auf.

Angreifer mit politischem Hintergrund

Auf einem infizierten Rechner kann Explosive per Keylogger und aus dem Zwischenspeicher Daten sammeln. Außerdem liest die Spionagesoftware Chroniken von Browsern oder Registry-Werte aus. Die Angreifer haben Explosive in eine ausführbare Datei und eine dazugehörige DLL-Bibiliothek unterteilt. Die Bibliothek wird nur im Bedarfsfall geladen, auch um das Aufspüren der Software durch Antivirensoftware oder Angriffserkennungssysteme zu erschweren. Außerdem können die Angreifer damit leichter weitere Funktionen einbauen. Wurde die Malware einmal entdeckt, bauen die Angreifer sie weitgehend um, damit sie wieder unentdeckt bleibt. Ferner wird stets die Arbeitsspeicherauslastung überwacht, und die von Explosive genutzten Threads können jederzeit aus der Ferne beendet werden.

Bei der Spionagesoftware der Operation Volatile Cedar handele es sich zwar nicht um eine so ausgereifte Software wie die der Equation Group, sagte Shaylat. Es steckten aber auch definitiv keine Skript-Kiddies hinter der Software. Was den Entwicklern der Spionagesoftware an Programmierkenntnissen mangele, um ihre Software zu verstecken, machten sie durch eine disziplinierte Steuerung ihrer Malware wieder wett.

Erst kürzlich wurde eine Hackergruppe namens Wüstenfalken enttarnt, die ebenfalls hauptsächlich im Nahen Osten agiert. Sie verbreiten ihre Spionagesoftware jedoch vornehmlich über Social Engineering.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Operation Volatile Cedar: Spionagesoftware aus dem Libanon
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,29€
  2. 11€
  3. 1,94€

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /