• IT-Karriere:
  • Services:

Vom Webserver in interne Netz

Von dem infizierten Webserver aus versuchen die Einbrecher weitere Rechner im Netzwerk zu kompromittieren. Bei Explosive handele es sich jedoch nicht um einen Wurm, der sich automatisch im Netzwerk verteile, betonte Shalyt. Die Angreifer suchten ihre Opfer vielmehr gezielt aus. Inzwischen gebe es auch eine Version der Malware, die speziell für die Weitergabe per USB-Stick erstellt worden sei. Insgesamt haben die Experten bei Check Point fünf verschiedene Versionen der Spionagesoftware gefunden, die ab 2012 immer weiter entwickelt wurde. Sie sei in dieser Zeit bereits mehrfach von verschiedener Antivirensoftware entdeckt worden, sagte Shaylat. Allerdings sei erst jetzt ein Zusammenhang zwischen den Versionen deutlich geworden.

Stellenmarkt
  1. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Mit verschiedenen Tricks versucht die Spionagesoftware, ihre Aktivitäten zu tarnen. Während bei der ersten Version der Netzwerkverkehr zum C&C-Server noch unverschlüsselt war, wird in Version 2 und 3 der Spyware eine eigene, komplexe Kodierfunktion verwendet. Die IP-Adresse des zentralen C&C-Servers ist fest in der Spyware kodiert. Einzelne Zeichen in Strings werden in hexadezimale ASCII-Werte verwandelt, die jeweils durch ein @-Zeichen getrennt sind. Wird der erste C&C-Server nicht gefunden, versucht Explosive eine neue IP-Adresse bei einem ebenfalls hartkodierten Update-Server zu erhalten. Scheitert auch das, verwendet die Spionagesoftware einen integrierten Domain Generation Algorithmus (DGA), um statt über einer IP-Adresse eine Verbindung über einen Domainnamen herzustellen. DGAs werden häufig in Malware für die Verbindungsherstellung in ein Botnetz verwendet. Müssen große Datenmengen übertragen werden, bauen die Angreifer auch ab und an einen SSH-Tunnel zwischen dem Rechner eines Opfers und einem Server auf.

Angreifer mit politischem Hintergrund

Auf einem infizierten Rechner kann Explosive per Keylogger und aus dem Zwischenspeicher Daten sammeln. Außerdem liest die Spionagesoftware Chroniken von Browsern oder Registry-Werte aus. Die Angreifer haben Explosive in eine ausführbare Datei und eine dazugehörige DLL-Bibiliothek unterteilt. Die Bibliothek wird nur im Bedarfsfall geladen, auch um das Aufspüren der Software durch Antivirensoftware oder Angriffserkennungssysteme zu erschweren. Außerdem können die Angreifer damit leichter weitere Funktionen einbauen. Wurde die Malware einmal entdeckt, bauen die Angreifer sie weitgehend um, damit sie wieder unentdeckt bleibt. Ferner wird stets die Arbeitsspeicherauslastung überwacht, und die von Explosive genutzten Threads können jederzeit aus der Ferne beendet werden.

Bei der Spionagesoftware der Operation Volatile Cedar handele es sich zwar nicht um eine so ausgereifte Software wie die der Equation Group, sagte Shaylat. Es steckten aber auch definitiv keine Skript-Kiddies hinter der Software. Was den Entwicklern der Spionagesoftware an Programmierkenntnissen mangele, um ihre Software zu verstecken, machten sie durch eine disziplinierte Steuerung ihrer Malware wieder wett.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Erst kürzlich wurde eine Hackergruppe namens Wüstenfalken enttarnt, die ebenfalls hauptsächlich im Nahen Osten agiert. Sie verbreiten ihre Spionagesoftware jedoch vornehmlich über Social Engineering.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Operation Volatile Cedar: Spionagesoftware aus dem Libanon
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /