Abo
  • Services:
Anzeige
Ein bislang unbekannter Cyberspionagering wurde nach der Zeder benannt, dem Nationalbaum des Libanon.
Ein bislang unbekannter Cyberspionagering wurde nach der Zeder benannt, dem Nationalbaum des Libanon. (Bild: Las Bozych Cedrów, CC BY-SA 3.0)

Vom Webserver in interne Netz

Von dem infizierten Webserver aus versuchen die Einbrecher weitere Rechner im Netzwerk zu kompromittieren. Bei Explosive handele es sich jedoch nicht um einen Wurm, der sich automatisch im Netzwerk verteile, betonte Shalyt. Die Angreifer suchten ihre Opfer vielmehr gezielt aus. Inzwischen gebe es auch eine Version der Malware, die speziell für die Weitergabe per USB-Stick erstellt worden sei. Insgesamt haben die Experten bei Check Point fünf verschiedene Versionen der Spionagesoftware gefunden, die ab 2012 immer weiter entwickelt wurde. Sie sei in dieser Zeit bereits mehrfach von verschiedener Antivirensoftware entdeckt worden, sagte Shaylat. Allerdings sei erst jetzt ein Zusammenhang zwischen den Versionen deutlich geworden.

Anzeige

Mit verschiedenen Tricks versucht die Spionagesoftware, ihre Aktivitäten zu tarnen. Während bei der ersten Version der Netzwerkverkehr zum C&C-Server noch unverschlüsselt war, wird in Version 2 und 3 der Spyware eine eigene, komplexe Kodierfunktion verwendet. Die IP-Adresse des zentralen C&C-Servers ist fest in der Spyware kodiert. Einzelne Zeichen in Strings werden in hexadezimale ASCII-Werte verwandelt, die jeweils durch ein @-Zeichen getrennt sind. Wird der erste C&C-Server nicht gefunden, versucht Explosive eine neue IP-Adresse bei einem ebenfalls hartkodierten Update-Server zu erhalten. Scheitert auch das, verwendet die Spionagesoftware einen integrierten Domain Generation Algorithmus (DGA), um statt über einer IP-Adresse eine Verbindung über einen Domainnamen herzustellen. DGAs werden häufig in Malware für die Verbindungsherstellung in ein Botnetz verwendet. Müssen große Datenmengen übertragen werden, bauen die Angreifer auch ab und an einen SSH-Tunnel zwischen dem Rechner eines Opfers und einem Server auf.

Angreifer mit politischem Hintergrund

Auf einem infizierten Rechner kann Explosive per Keylogger und aus dem Zwischenspeicher Daten sammeln. Außerdem liest die Spionagesoftware Chroniken von Browsern oder Registry-Werte aus. Die Angreifer haben Explosive in eine ausführbare Datei und eine dazugehörige DLL-Bibiliothek unterteilt. Die Bibliothek wird nur im Bedarfsfall geladen, auch um das Aufspüren der Software durch Antivirensoftware oder Angriffserkennungssysteme zu erschweren. Außerdem können die Angreifer damit leichter weitere Funktionen einbauen. Wurde die Malware einmal entdeckt, bauen die Angreifer sie weitgehend um, damit sie wieder unentdeckt bleibt. Ferner wird stets die Arbeitsspeicherauslastung überwacht, und die von Explosive genutzten Threads können jederzeit aus der Ferne beendet werden.

Bei der Spionagesoftware der Operation Volatile Cedar handele es sich zwar nicht um eine so ausgereifte Software wie die der Equation Group, sagte Shaylat. Es steckten aber auch definitiv keine Skript-Kiddies hinter der Software. Was den Entwicklern der Spionagesoftware an Programmierkenntnissen mangele, um ihre Software zu verstecken, machten sie durch eine disziplinierte Steuerung ihrer Malware wieder wett.

Erst kürzlich wurde eine Hackergruppe namens Wüstenfalken enttarnt, die ebenfalls hauptsächlich im Nahen Osten agiert. Sie verbreiten ihre Spionagesoftware jedoch vornehmlich über Social Engineering.

 Operation Volatile Cedar: Spionagesoftware aus dem Libanon

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg, Greven
  3. Deutsche Post DHL Group, Staufenberg
  4. Provadis Partner für Bildung & Beratung GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Wissenschaft lol

    Desertdelphin | 04:00

  2. Re: Warum sind Ports aufs PCB gelötet?

    Sarkastius | 03:59

  3. Re: Jetzt sind Autos endlich leise

    bentol | 03:39

  4. Re: Danke für die Offenlegung

    Neuro-Chef | 03:38

  5. Re: Airbus für mich ein NoGo

    Neuro-Chef | 03:37


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel