Operation Sotu: Obama-Stream trotz Hacktivisten-Drohung erreichbar

Anonymous wollte die Liveübertragung der Rede zur Lage der Nation des US-Präsident Obama stören. Das scheint nicht gelungen zu sein - der Stream war laut einem US-Medienbericht abrufbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous: #fail statt #opSOTU
Anonymous: #fail statt #opSOTU (Bild: Anonymous)

Nutzer konnten der Rede zur Lage der Nation (State of the Union, Sotu) von US-Präsident Barack Obama ungestört folgen. Anonymous ist es offenbar nicht gelungen, den Stream der Ansprache zu stören. Er sei sowohl über Youtube als auch über die Website des Weißen Hauses erreichbar gewesen, berichtet das US-Nachrichtenangebot Cnet.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. Betriebswirtin / Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

"Heute Abend wird es keine Ansprache zur Lage der Nation im Internet geben", hatte das Kollektiv in einem Blogeintrag gedroht. Es werde mit der Operation Sotu den Stream stören.

Anonymous bemängelte in der Nachricht, dass der Präsident in seiner Rede Themen wie den Selbstmord des Internetaktivisten Aaron Swartz, die Inhaftierung des mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning oder das geheime Abhören von US-Bürgern aussparen werde, heißt es in der Nachricht. "Wir lehnen die Rede zur Lage der Nation ab. Wir lehnen die Autorität des Präsidenten ab, willkürliche Anordnungen zu unterzeichnen und unverantwortliche und schädliche Kontrollmechanismen im Internet zu errichten", erklärte Anonymous und kündigte eine "virtuelle Blockade zwischen dem Capitol Hill und dem Internet" an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /