Operation Payback: Skype gab Nutzerdaten ohne Gerichtsbeschluss weiter

Skype hat ohne Gerichtsbeschluss die Daten eines 16-jährigen Benutzers an Sicherheitsunternehmen weitergeleitet. Das Unternehmen gab die Daten an die Behörden weiter. Der Wikileaks-Sympathisant hatte sich an der DDoS-Attacke unter dem Namen Operation Payback beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype soll ohne behördliche Aufforderung persönliche Daten weitergegeben haben.
Skype soll ohne behördliche Aufforderung persönliche Daten weitergegeben haben. (Bild: Skype)

Der Voice-over-IP-Anbieter Skype hat in den Niederlanden die persönlichen Daten eine 16-jährigen Nutzers an das Sicherheitsunternehmen iSight Partners weitergeleitet - ohne behördliche Aufforderung. Das wiederum leitete die Daten an die niederländischen Behörden weiter. Der 16-Jährige sei an den DDoS-Angriffen beteiligt gewesen, die unter dem Namen Operation Payback liefen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  2. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
Detailsuche

Kurz nach der Protestaktion gegen die Kontensperrung von Wikileaks durch Bezahldienste und Kreditkartenfirmen wurde das Sicherheitsunternehmen iSight Partners aus Dallas damit beauftragt, die DDoS-Angriffe zu untersuchen. Nur wenige Tage nach Operation Payback wurde der 16-jährige Wikileaks-Sympathisant von den niederländischen Behörden festgenommen.

Behörden erhielten Klarname und Adresse

Laut Polizeiakten, die der niederländischen Webseite nu.nl vorliegen, konzentrierten sich die Ermittlungen der niederländischen Polizei auf zwei Personen, darunter auf den 16-Jährigen. Das Sicherheitsunternehmen hatte die von Skype erhaltenen Daten an die Behörden weitergeleitet, darunter die E-Mail-Adresse, Benutzername, seinen echten Namen und seine Adresse.

Der iSight-Chef Joep Gommers sagte, er sei auf das Pseudonym des Wikileaks-Sympathisanten über Instant-Messaging aufmerksam geworden. Er habe zunächst die Behörden kontaktiert und ihnen die Zugangsdaten versprochen. Daraufhin sei er an Skype herangetreten. Der Voice-over-IP-Anbieter ist ein Klient der Sicherheitsfirma und gehörte damals noch nicht zu Microsoft. Skype habe ihm bereitwillig die Daten überlassen, sagte Gommers zu nu.nl.

Weitergabe ohne Gerichtsbeschluss problematisch

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Normalerweise kooperiere seine Firma nicht ohne weiteres mit Behörden, sagte Gommers. In diesem Fall habe iSight Partners jedoch eine Ausnahme gemacht - im Interesse der Öffentlichkeit. Das sei, als ob iSight Partners einen Einbruch in der Nachbarschaft beobachtet und den Einbruch den Behörden gemeldet hätte.

Der Professor für Recht an der Universität Leiden, Gerrit-Jan Zwenne, sei überrascht von der Reihenfolge der Ereignisse, sagte er zu nu.nl. Er gehe davon aus, dass die Freigabe der persönlichen Daten erst durch einen Gerichtsbeschluss erfolgen dürfe. Er wisse nicht, ob die Weitergabe der Informationen im Rahmen der niederländischen Kommunikationsgesetze überhaupt erlaubt sei und ob die Behörden so erworbene Daten nutzen dürften.

Auf Anfrage von nu.nl sagte ein Skype-Sprecher, sein Unternehmen nehme den Datenschutz sehr ernst. Ohne Gerichtsbeschluss dürfen keine Daten weitergegeben werden. Es werde geprüft, unter welchen Umständen die Daten an das Sicherheitsunternehmen weitergegeben wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ben Dover 06. Nov 2012

Echt lieber über nix nachdenken, nix machen, die Schnauze halten sich alles gefallen...

elgooG 06. Nov 2012

Ausnahmsweise wurden einem Bürger seine Rechte auf Datenschutz aberkannt? Darf ich nun...

Parsoleathi 05. Nov 2012

Ich hab gelesen, dass iSIGHT eine private Sicherheitsfirma beauftragt hat den Fall zu...

Parsoleathi 05. Nov 2012

Da hat wohl Jemand zu oft Hackers geschaut und wollte auch mal cool sein... Das typische...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /