Abo
  • Services:

Operation Payback: 13 Anonymous-Mitglieder bekennen sich schuldig

Für die DDoS-Angriffe auf Paypal 2010 haben sich 13 mutmaßliche Mitglieder der Gruppe Anonymous vor einem kalifornischen Gericht schuldig bekannt. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft und Geldbußen in Höhe von 250.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Demonstranten tragen die Guy-Fawkes-Maske, das Symbol von Anonymous.
Demonstranten tragen die Guy-Fawkes-Maske, das Symbol von Anonymous. (Bild: Johanna Leguerre/AFP/Getty Images)

13 Angeklagte im Alter zwischen 22 und 44 Jahren haben sich vor einem Bundesgericht im kalifornischen Santa Cruz zu den DDoS-Angriffen auf den Online-Bezahldienst Paypal für schuldig bekannt. Sie wurden der Verschwörung und der absichtlichen Beschädigung eines abgesicherten Rechners angeklagt. Bis zur Urteilsverkündung in einem Jahr sind sie auf Kaution frei.

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, Auerbach
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Der Anklagepunkt der Verschwörung ist nach US-Recht eine schwere Straftat (18 United States Code 1030[b], Felony) und kann mit einer Gefängnisstrafe von bis zu fünf Jahren Haft und einer Geldstrafe von 250.000 US-Dollar geahndet werden. Die Beschädigung eines Rechners kann als schwere oder minderschwere Straftat gewertet werden. Offenbar als Gegenleistung für ein Schuldbekenntnis wurde das als minderschwere Straftat (Misdemeanor) gewertet. Dennoch drohen den Anklagten dafür bis zu ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 100.000 US-Dollar. Zieht ein Angeklagter sein Schuldgeständnis bis zur Urteilsverkündung zurück, könnte sich das Strafmaß auf bis zu zehn Jahren erhöhen.

Angriffe im Rahmen von Operation Payback

Den Angeklagten wurde vorgeworfen, vom 16. September 2010 bis mindestens zum 2. Januar 2011 an einem "weltweiten Komplott" teilgenommen zu haben, um mit Attacken auf Internetseiten gegen die Schließung der Filesharing-Plattform The Pirate Bay sowie gegen die Finanzblockaden von Wikileaks zu protestieren. Zu den Angriffszielen der Operation Payback oder "Operation: Payback is a bitch" gehörten der Anklageschrift zufolge Regierungseinrichtungen, Handelsorganisationen, Einzelpersonen, Anwaltskanzleien und Finanzinstitutionen.

In den USA war nach dem Selbstmord von Aaron Swartz Kritik an den harten Strafen für Einbrüche in Rechner laut geworden, die keine menschlichen Opfer gefordert haben. Paypal hat den Schaden durch die DDoS-Angriffe auf etwa 4 Millionen US-Dollar beziffert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,66€
  2. 32,95€
  3. 31,99€
  4. 29,95€

zumbel 10. Dez 2013

wow - das war schnell

Accolade 09. Dez 2013

Das richtige getan zu haben. Schuldig, wie Manning, das richtige getan zu haben und...

Husten 09. Dez 2013

trotzdem ist es quatsch. schuldeingeständnis ist da, also ist es 1 jahr und 100tausend...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /