Operation Nova: Ermittler schließen internationales Cybercrime-Netz

Die Betreiber vermieteten ihr Netzwerk für kriminelle Zwecke.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschlossene Seite des Netzwerks: Netz mit technischen Anonymisierungsmöglichkeiten
Geschlossene Seite des Netzwerks: Netz mit technischen Anonymisierungsmöglichkeiten (Bild: Staatsanwaltschaft Stuttgart, Polizeipräsidium Reutlingen)

Erfolg im Kampf gegen Cyberkriminalität: Strafverfolger aus Europa und den USA haben ein weltweit agierendes Computernetzwerk ausgeschaltet, das für kriminelle Zwecke genutzt wurde. Dabei wurde eine Reihe von Servern beschlagnahmt und die Webseite des Betreibers gesperrt.

Stellenmarkt
  1. Network & DevOps Infrastructure Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Android-Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Wesel
Detailsuche

Die Aktion Operation Nova richtete sich gegen ein Netzwerk mit dem Namen Safe-Inet. Früher firmierte es unter dem Namen Insorg. Die Betreiber hatten ihr Netz sei mit technischen Anonymisierungsmöglichkeiten ausgestattet und ihren Kunden gegen Bezahlung für schwere Cyberstraftaten und diverse andere illegale Anwendungen zur Verfügung gestellt, teilten die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Reutlingen mit. Die Betreiber hätten ihren Kunden Schutz vor Strafverfolgern versprochen.

Erfolg durch internationale Zusammenarbeit

Das haben sie offensichtlich nicht eingelöst: Die Cyberspezialisten der Kriminalpolizeidirektion Esslingen und die Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung von organisierten Cybererpressungen konnten in das Netz eindringen und knapp 50 Server identifizieren, die jetzt beschlagnahmt wurden. An der Aktion waren neben deutschen auch Ermittler von Europol, der Kantonspolizei Aargau, dem Schweizerischen Bundesamt für Polizei Fedpol, der Polizei der Niederlande, der französischen Police Nationale und der der US-Bundespolizei FBI sowie die jeweiligen Justizbehörden beteiligt.

Während der Ermittlungen waren mehrfach Hinweise auf bereits länger andauernde Cyberangriffe gegen Unternehmen aufgetaucht. Rund 250 Unternehmen hatten die Täter bereits ausgespäht. Einige davon entgingen durch die Ermittlungen knapp einer Verschlüsselung ihrer Daten und einem kompletten Ausfall der IT-Systeme. In einigen Fällen, in denen die Verschlüsselung der Daten bereits im Gange war, konnten die Unternehmen Schutzmaßnahmen ergreifen und so den Angriff stoppen. Damit wurde der Schaden begrenzt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als nächstes wollen die Ermittler die sichergestellten Daten auswerten. Dadurch wollen sie weitere Betreiber und Nutzer des Netzwerks identifizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /