Operation Nova: Ermittler schließen internationales Cybercrime-Netz

Die Betreiber vermieteten ihr Netzwerk für kriminelle Zwecke.

Artikel veröffentlicht am ,
Geschlossene Seite des Netzwerks: Netz mit technischen Anonymisierungsmöglichkeiten
Geschlossene Seite des Netzwerks: Netz mit technischen Anonymisierungsmöglichkeiten (Bild: Staatsanwaltschaft Stuttgart, Polizeipräsidium Reutlingen)

Erfolg im Kampf gegen Cyberkriminalität: Strafverfolger aus Europa und den USA haben ein weltweit agierendes Computernetzwerk ausgeschaltet, das für kriminelle Zwecke genutzt wurde. Dabei wurde eine Reihe von Servern beschlagnahmt und die Webseite des Betreibers gesperrt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projekt- und Portfolio-Manager (m/w/d)
    Speira GmbH, Grevenbroich
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Aktion Operation Nova richtete sich gegen ein Netzwerk mit dem Namen Safe-Inet. Früher firmierte es unter dem Namen Insorg. Die Betreiber hatten ihr Netz sei mit technischen Anonymisierungsmöglichkeiten ausgestattet und ihren Kunden gegen Bezahlung für schwere Cyberstraftaten und diverse andere illegale Anwendungen zur Verfügung gestellt, teilten die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Reutlingen mit. Die Betreiber hätten ihren Kunden Schutz vor Strafverfolgern versprochen.

Erfolg durch internationale Zusammenarbeit

Das haben sie offensichtlich nicht eingelöst: Die Cyberspezialisten der Kriminalpolizeidirektion Esslingen und die Ermittlungsgruppe zur Bekämpfung von organisierten Cybererpressungen konnten in das Netz eindringen und knapp 50 Server identifizieren, die jetzt beschlagnahmt wurden. An der Aktion waren neben deutschen auch Ermittler von Europol, der Kantonspolizei Aargau, dem Schweizerischen Bundesamt für Polizei Fedpol, der Polizei der Niederlande, der französischen Police Nationale und der der US-Bundespolizei FBI sowie die jeweiligen Justizbehörden beteiligt.

Während der Ermittlungen waren mehrfach Hinweise auf bereits länger andauernde Cyberangriffe gegen Unternehmen aufgetaucht. Rund 250 Unternehmen hatten die Täter bereits ausgespäht. Einige davon entgingen durch die Ermittlungen knapp einer Verschlüsselung ihrer Daten und einem kompletten Ausfall der IT-Systeme. In einigen Fällen, in denen die Verschlüsselung der Daten bereits im Gange war, konnten die Unternehmen Schutzmaßnahmen ergreifen und so den Angriff stoppen. Damit wurde der Schaden begrenzt.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Als nächstes wollen die Ermittler die sichergestellten Daten auswerten. Dadurch wollen sie weitere Betreiber und Nutzer des Netzwerks identifizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

M.P. 23. Dez 2020

Gedankenspiel: Polizei nimmt einen Waffenhändler hoch, lässt aber seine Handelsplattform...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /