Abo
  • Services:

Operation Eikonal: G10-Kommission fühlt sich von BND düpiert

Die G10-Kommission hat von der Operation Eikonal nichts gewusst. Selbst die Filterung von Daten deutscher Bürger sei ihm nicht bekannt gewesen, sagte der frühere Kommissionsvorsitzende de With dem NSA-Ausschuss.

Artikel veröffentlicht am ,
Der frühere Vorsitzender der G10-Kommission, Hans de With, fühlt sich vom BND getäuscht.
Der frühere Vorsitzender der G10-Kommission, Hans de With, fühlt sich vom BND getäuscht. (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Der langjährige Vorsitzende der sogenannten G10-Kommission, Hans de With, fühlt sich nach Bekanntwerden der sogenannten Operation Eikonal vom Bundesnachrichtendienst (BND) getäuscht. Hätte er gewusst, dass der Zugriff auf einen Internetknoten der Deutschen Telekom in Frankfurt genutzt worden sei, um an rein ausländische Daten zu kommen, hätte sein Gremium wohl die Genehmigung verweigert, sagte de With vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags am Donnerstag in Berlin. Dass es eine Kooperation des BND mit dem US-Geheimdienst NSA gegeben habe, habe er erst im vergangenen Oktober aus der Zeitung erfahren, sagte der 82-Jährige weiter.

Stellenmarkt
  1. Neun Zeichen GmbH, Berlin
  2. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig

Die Kommission entscheidet laut Bundestag über die Notwendigkeit und Zulässigkeit sämtlicher durch die Nachrichtendienste des Bundes (BND, Verfassungsschutz, MAD) eingeleiteten Überwachungsaktionen, von denen Bundesbürger betroffen sind. Dazu gehört auch die strategische Fernmeldeaufklärung, für die der BND bis zu 20 Prozent des internationalen Fernmeldeverkehrs zwischen Deutschland und dem Ausland nach Stichworten durchsuchen darf. De With gehörte von 1999 bis 2014 der Kommission an und war zuletzt deren Vorsitzender.

Wie die Ermittlungen des NSA-Ausschusses bislang ergaben, verlangte die Deutsche Telekom für den Zugriff auf Internettraffic in Frankfurt eine Erlaubnis der G10-Kommission, obwohl der BND gar nicht an Daten mit deutscher Beteiligung interessiert war. Im Gegenteil: Der Geheimdienst musste einen großen Aufwand betreiben, um die Daten deutscher Bürger herauszufiltern. Von diesem Vorgehen will de With nie etwas gehört haben. Was den SPD-Politiker und früheren Justizstaatssekretär sichtlich ungehalten machte, da es mit der Filterung obendrein noch technische Probleme gab.

De With sagte Sätze wie: "Eine vorgeschobene Genehmigung ist in höchstem Maße unredlich" und "Es wird gespielt mit einer Maßnahme, die eigentlich nicht gebraucht wird." Er würde sich "düpiert" fühlen, wenn dem so gewesen wäre und hätte das damals nicht gebilligt. Offenbar ging aus dem G10-Antrag für die Operation Eikonal in keiner Weise hervor, dass es sich um ein besonderes Kooperationsprojekt zwischen BND und NSA gehandelt hatte. "Im Nachhinein würde ich sagen: Das ist eine Täuschung", sagte de With und fügte hinzu: "Wenn klar gewesen wäre, dass die Daten an die NSA weitergeleitet würden, hätten wir Alarm geschlagen."

Der Jurist kritisierte zudem die Praxis des BND, wonach bei der reinen Auslandsaufklärung keine Beschränkungen zu beachten sind. Er halte dieses Vorgehen "nicht mehr für lange vertretbar". Auch Ausländer sollten vor der Überwachung durch deutsche Dienste geschützt werden, wie es das Grundgesetz fordere. Das sogenannte G10-Gesetz sollte noch einmal "gründlich durchforstet und erneuert werden, weil es nur schwer verständlich ist". Das Abhören des sogenannten Routineverkehrs sei nicht ausreichend gesetzlich geregelt, sagte de With. Es habe aber schon immer Diskussionen über den "offenen Himmel", wie die reine Auslandskommunikation auch genannt werde, gegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote

non_sense 27. Mär 2015

Das ist doch völliger Quatsch. Irgendwann spielt einfach der Körper nicht mehr mit. Das...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /