Abo
  • Services:
Anzeige
Außenminister Frank-Walter Steinmeier
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (Bild: Thomas Köhler / photothek.net)

Operation Eikonal: Daten deutscher Bürger gingen von 2004 bis 2008 an die NSA

Außenminister Frank-Walter Steinmeier
Außenminister Frank-Walter Steinmeier (Bild: Thomas Köhler / photothek.net)

Unter dem Decknamen Operation Eikonal hat der BND jahrelang deutsche Daten bewusst vom Frankfurter De-Cix an die NSA weitergeleitet. Außenminister Steinmeier habe der Operation zugestimmt, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Anzeige

Unter Berufung auf die streng geheimen Unterlagen, die dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags vorliegen, berichtet die Süddeutsche Zeitung über die Operation Eikonal. Der Bundesnachrichtendienst (BND) leitete demnach zwischen 2004 und 2008 alle Daten des Frankfurter Internet-Knotenpunktes De-Cix an die NSA weiter, ein fehlerhaftes Filterprogramm namens Dafis übermittelte auch Daten deutscher Bürger.

Der Bundesnachrichtendienst habe bereits ab 2003 testweise mit der Überwachung des De-Cix begonnen, ab 2004 die Telefondaten gesammelt und ab 2005 auch jeglichen Internetverkehr in Frankfurt abgefangen. Die notwendige Technik soll die NSA bereitgestellt haben, die Weiterleitung übernahm jedoch der BND, und auch in Bad Aibling sahen US-Amerikaner die Informationen ein.

Einen direkten Zugriff auf die Daten des Frankfurter De-Cix hatte der damalige Kanzleramtsminister und heutige Außenminister Frank-Walter Steinmeier abgelehnt, dennoch dürfte die Operation Eikonal einer Grundrechtsverletzung des G-10-Gesetzes entsprechen, welches das Fernmeldegeheimnis regelt.

In den Unterlagen finden sich Aussagen von BND-Mitarbeitern, die von "politischem Schaden" und "unabsehbaren Folgen" sprechen, dennoch lief die Operation Eikonal bis 2008. Von Beginn an war klar, dass das Dafis genannte Filterprogramm, das deutsche Daten aussortieren sollte, nicht korrekt funktionierte. Die "volle Kontrolle durch den BND ist real nicht möglich", soll BND-Präsident August Hanning angemerkt haben.

Hilfe bekam der Bundesnachrichtendienst durch einen Provider, dessen Name in den Akten geschwärzt ist, bei dem es sich aber um die Deutsche Telekom handeln soll. Der BND und der Provider gingen laut der SZ einen Vertrag ein: Der Bundesnachrichtendienst bekommt Zugriff auf die Daten des Frankfurter De-Cix und der Provider erhält dafür monatlich 6.000 Euro.

Im Juli 2008 endete die Operation Eikonal offiziell, weswegen NSA-Vizepräsident John Inglis auf "Kompensation" gepocht haben soll - und die NSA seitdem vom BND Daten eines anderen "global wichtigen Kommunikationsstrangs" erhält, möglicherweise bis heute.

Auf die Frage von Hans-Christian Ströbele, ob der BND "aus dem Frankfurter Glasfaser-Netzknoten [...] abgezapfte Rohdaten mindestens zwischen 2004 bis 2007 der NSA übermittelte", antwortete der Staatsminister im Kanzleramt, dies sei nicht der Fall - zumindest nicht automatisiert.


eye home zur Startseite
tingelchen 06. Okt 2014

Ein Geheimdienst kann sehr wohl Rechtsstaatlich sein. Denn eine Rechtsstaat hat nichts...

tingelchen 06. Okt 2014

Was heißt denn bei Peering-Policy "Restrictive"? Sehr interessant... 4809 AS4809...

Yes!Yes!Yes! 06. Okt 2014

Wer denn sonst?

Garius 06. Okt 2014

Tun sie das? Also auf Golem oder Heise finde ich nichts über Amazons Fauxpas. Über...

Bassa 06. Okt 2014

Das bezweifel ich massiv. Die FDP hatte kein Interesse daran, das zu verhindern. Gefühlt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Raum Berlin
  3. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach
  4. censhare AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  2. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  3. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  4. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  5. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  6. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  7. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  8. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  9. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  10. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Link11 DDoS-Angriffe nehmen wegen IoT-Botnetzen weiter zu
  2. Ethereum-Boom vorbei Viele gebrauchte AMD-Grafikkarten im Angebot
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet
  2. IETF DNS über HTTPS ist besser als DNS

  1. Re: Stark angelehnt am LEDmePlay

    derdiedas | 22:19

  2. Re: warum ist sofortueberweisung überhaupt am Markt?

    My1 | 22:18

  3. Re: Gibt nur 4 sinnvolle Zahlungsarten...

    My1 | 22:16

  4. Re: Und wieder eine neue Insel..

    MysticaX | 22:15

  5. Re: Der Telekom ist das egal

    Dadie | 22:13


  1. 19:00

  2. 18:52

  3. 18:38

  4. 18:30

  5. 17:31

  6. 17:19

  7. 16:34

  8. 15:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel