• IT-Karriere:
  • Services:

Operation Chicken Drumstick: Millionenschwere Spiele-Cheater-Händler verhaftet

Rund 76 Millionen US-Dollar soll eine Gang mit Cheats für Overwatch, Call of Duty Mobile und andere Spiele eingenommen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus Overwatch
Artwork aus Overwatch (Bild: Blizzard)

In einer groß angelegten Operation namens Chicken Drumstick ist die Polizei in der chinesischen Stadt Kunshan gegen eine Gang vorgegangen, die mit dem Verkauf von Cheats für Overwatch, Call of Duty Mobile und andere Spiele rund 76 Millionen US-Dollar eingenommen haben soll.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)

Zehn Personen sollen festgenommen worden sein, berichtet BBC. Es soll sich um die "weltweit größte" Aktion gehandelt haben, in der gegen die kommerzielle Verbreitung von Cheats vorgegangen worden sei.

Die Mitglieder der Gang hätten sich von den Einnahmen unter anderem viele teure Sportautos gekauft. Gegenstände im Wert von 46 Millionen US-Dollar seien beschlagnahmt worden.

Das Geld soll mit dem Verkauf von Abos für Cheats verdient worden sein, die im Monat zwischen 10 und 200 US-Dollar gekostet hätten. An der Aktion soll auch der Technologiekonzern und Publisher Tencent beteiligt gewesen sein - in welcher Rolle, ist nicht bekannt.

Cheat-Klassiker: Grüße vom Honorbuddy

Cheats sind schon lange eine lukrative Einnahmequelle. Legendär ist der Fall des deutschen Unternehmens Bossland, das sich über Jahre hinweg mit Blizzard vor Gericht gestritten hatte - der Fall ging sogar vor das deutsche Bundesverfassungsgericht. Teilweise ging es ebenfalls um mehrere Millionen US-Dollar.

Bossland hatte es den Spielern mit kostenpflichtigen Cheatprogrammen wie Honorbuddy, Demonbuddy und Stormbuddy in Titeln wie Overwatch oder World of Warcraft ermöglicht, besonders schnell und einfach an Erfahrungspunkte oder Gold zu kommen.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Einige der Prozesse hatte Bossland zwar gewonnen, aber offenbar hatte das Unternehmen dann doch nach und nach seine Angebote eingestellt. Zuerst kam das Game Over für Honorbuddy, ein Bot für World of Warcraft.

Kurz darauf folgte das Aus für Lazymon (Emulator für Pokémon Go), Buddywing (Bot für Star Wars: The Old Republic) und Hearthbuddy (Bot für Hearthstone).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. 499,99€

chefin 01. Apr 2021 / Themenstart

Hier gehts nur nebenbei um Strafrecht. Strafrechtlich sind die Anklagen mangels...

xSureface 01. Apr 2021 / Themenstart

Bei solchen Leuten gehts meist nicht mehr um den Spaß am Spiel, sondern wie bei GTA, um...

Puschie 31. Mär 2021 / Themenstart

Automatisch spielen - du lässt dein PC an und der verdient Gold für dich. Am besten mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /