Abo
  • Services:
Anzeige
Einer der Verdächtigen in Manhattan
Einer der Verdächtigen in Manhattan (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Operation Carding: FBI betrieb jahrelang Kreditkartenbetrüger-Plattform

Einer der Verdächtigen in Manhattan
Einer der Verdächtigen in Manhattan (Bild: Eduardo Munoz/Reuters)

Weltweit wurden gestern 24 mutmaßliche Cyberkriminelle verhaftet, darunter auch einer in Deutschland. Sie besorgten sich Kreditkartendaten mit Trojanern per Keylogger und Webcam. Einer der Verhafteten ist JoshTheGod, der der Hackergruppe UGNazi angehören soll.

Bei einer internationalen Polizeiaktion sind weltweit 24 Verdächtige verhaftet worden. In den USA wurden elf, in Großbritannien, Bosnien, Deutschland, Bulgarien und Norwegen 13 Menschen festgenommen, gab das FBI am 26. Juni 2012 bekannt. Auch in Australien, Japan und anderen Ländern gab es Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Cardern, Cyberkriminellen, die Kreditkartendaten stehlen und online damit handeln.

Anzeige

Alle Verhafteten sind männlich und zwischen 18 und 25 Jahren alt. Einigen drohen Haftstrafen von bis zu 40 Jahren.

Im Rahmen der Operation Carding errichtete das FBI im Juni 2010 verdeckt das Forum "Carder Profit - UC Site", wo sich Kreditkartenbetrüger austauschen konnten. Dort wurden gestohlene Kreditkartendaten gehandelt, getauscht und kriminelle Dienstleitungen verabredet. Die Kommunikation zwischen den Teilnehmern des Forums und deren IP-Adressen wurde komplett überwacht und aufgezeichnet. Nur registrierten Nutzern stand die UC Site offen. Registrieren konnte sich nur, wer von zwei existierenden Nutzern eingeladen wurde oder eine Gebühr bezahlte. Die Plattform wurde im Mai 2012 von den Behörden offline genommen.

xVisceral, Badoo und JoshTheGod

Der Verdächtige Michael H., bekannt unter dem Namen "xVisceral", programmierte Remote Access Trojans (RATs), die Kreditkartendaten über die Webcam und Keylogger aufzeichneten, und verkaufte sie laut dem Sophos-Blog Nakedsecurity für 50 US-Dollar. Ali H. (Badoo) bot sogenannte Fulls an, gestohlene Identitätsdaten, die Kreditkartennummern, aber auch Namen, Adressen, Sozialversicherungsnummern, Geburtsdaten, Mädchennamen, Gültigkeitsdaten der Kreditkarten und CVV-Codes enthielten. Einen Teil der Daten holte sich Badoo von einer kompromittierten Hotelreservierungswebsite.

Mir I., der sich JoshTheGod nannte, besaß 50.000 Kreditdatensätze und soll Mitglied der Hackergruppe UGNazi und Gründer der Plattform Carders.org sein. Die Webpräsenzen wurden vom FBI geschlossen. UGNazi soll für einen Angriff auf Twitter verantwortlich sein.

Nachtrag vom 27. Juni 2012, 16:25 Uhr

Das FBI schätzt, dass durch die Plattform "UC Site" Betrügereien mit einem Volumen von 205 Millionen US-Dollar verhindert werden konnten. Inhaber von 411.000 kompromittierten Karten wurden informiert und 47 Unternehmen, Regierungsorganisationen und Bildungseinrichtungen über drohende oder erfolgte Angriffe auf ihre Systeme in Kenntnis gesetzt.


eye home zur Startseite
Moe479 29. Jun 2012

also ist der 'nutzen für die strafverfolgung' wichtiger als der schaden einzelner?

dnl 29. Jun 2012

Keine Ahnung - aber auch da gibt es sicher "Kooperationsverträge". Zum Beispiel...

lottikarotti 28. Jun 2012

xD

skoda 27. Jun 2012

aber eindeutig ! omg hifeh

JayDevlin 27. Jun 2012

Thank you Captain Obvious. Captain Obvious saves the Day!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Horizon zero dawn

    HierIch | 08:13

  2. Re: Warum nicht früher?

    MarioWario | 07:52

  3. Re: Zu schnell

    MarioWario | 07:50

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 07:46

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Hakuro | 07:44


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel