Abo
  • Services:

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.

Artikel von Anna Biselli veröffentlicht am
Wie damals bei den Protesten gegen Acta sollen nach dem Wunsch von Anonymous jetzt wieder viele Menschen gegen Artikel 13 auf die Straße gehen - mit oder ohne Guy-Fawkes-Masken.
Wie damals bei den Protesten gegen Acta sollen nach dem Wunsch von Anonymous jetzt wieder viele Menschen gegen Artikel 13 auf die Straße gehen - mit oder ohne Guy-Fawkes-Masken. (Bild: VALERY HACHE/AFP/Getty Images)

Schwarz-weißes Bildrauschen, eine grünlich leuchtende Erdkugel dreht sich zu dramatischer Musik, vor der Kugel erscheint ein Oberkörper im Anzug. Wo der Kopf sein sollte, befindet sich nur ein Fragezeichen. Eine computergenerierte Stimme verkündet abgehackt: "Hallo Welt, wir sind Anonymous. Mit Besorgnis beobachten wir die Deformierung des Urheberrechts durch das EU-Parlament mit dem sogenannten Artikel 13."

Es ist eines der wenigen Videos des deutschen Anonymous-Youtube-Kanals der letzten drei Jahre. Auch der Twitter-Account AnonNewsDE postet inzwischen wieder mehrmals täglich Memes, Infos und Aufrufe zum Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform und die dadurch befürchteten Upload-Filter.

Man ist versucht zu sagen, Anonymous sei zurückgekehrt. Aber das wäre zu einfach. Anonymous kann nicht zurückkehren, denn das dezentrale Kollektiv war nie weg. Jeder kann das Label für Aktionen nutzen. Trotzdem: In den letzten Jahren waren die Aktivisten in Deutschland wie auch weltweit weniger aktiv als noch vor einigen Jahren.

Zum ersten Mal machte Anonymous 2008 mit dem Project Chanology auf sich aufmerksam. Sie luden ein internes Video von Scientology auf Youtube hoch, organisierten Demonstrationen gegen die Sekte und legten mit Denial-of-Service-Angriffen Webseiten von Scientologen lahm. Zunächst fanden die meisten Aktionen in den USA statt, später folgten Demonstrationen auch in deutschen Städten.

Über zehn Jahre Protestgeschichte im Internet und auf der Straße

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Schließlich gab es Aktionen auf der ganzen Welt: So attackierten Aktivisten die Webseiten repressiver Regierungen wie des Iran, griffen nach eigenen Angaben Neonazi-Seiten an und veröffentlichten persönliche Daten von Sympathisanten rechter Gruppierungen. Weltweit attackierten Anhänger des Kollektivs zudem Webseiten und Social-Media-Accounts, die Propaganda für den sogenannten Islamischen Staat verbreiteten.

In den Jahren 2011 und 2012 prägte Anonymous das Bild der Proteste gegen das geplante Handelsabkommen Acta, das Urheberrechtsverletzungen und Produktpiraterie bekämpfen sollte. Bei Demonstrationen gingen europaweit mehr als hunderttausend Menschen auf die Straße.

Einige trugen Guy-Fawkes-Masken, die zum Erkennungszeichen des Kollektivs wurden. Sogar linksliberale Abgeordnete im polnischen Parlament hielten sich das grinsende Konterfei vors Gesicht, um gegen das Abkommen zu protestieren. Am Ende stimmte das EU-Parlament gegen Acta, das Vorhaben scheiterte.

Danach kam die sogenannte Operation Paperstorm gegen die Vorratsdatenspeicherung, bei der Flyer verteilt wurden, verbunden mit Protesten gegen die Bestandsdatenauskunft. Eine der letzten größeren Aktionen in Deutschland fand vor vier Jahren statt: Bei der Operation Pegida wurden mehrere Internetauftritte von Pegida und ihren Ablegern angegriffen.

Anonymous war für ein paar Jahre "eingeschlafen"

Nach 2015, schreibt AnonNewsDE im Chat mit Golem.de, sei das Kollektiv "aktivistisch und hacktivistisch etwas 'eingeschlafen'". AnonNewsDE spricht zwar nicht für das gesamte Kollektiv, erreicht aber mit unter anderem fast 36.000 Followern auf Twitter einen großen Teil des deutschen Ablegers. "Viele Anons, die schon lange dabei sind, werden auch älter, verfolgen irgendwann andere Interessen und halten sich im Hintergrund."

Auch Hetz- und Verschwörungsseiten, die sich das Label Anonymous gaben, haben dem Kollektiv geschadet. Die wohl bekannteste dieser Seiten ist Anonymousnews.ru. Die Seite und ihr Facebook-Auftritt verbreiten rassistische Inhalte, Falschmeldungen, Verschwörungstheorien und Hetze. Dahinter soll Mario Rönsch gesteckt haben, der im Dezember 2018 wegen illegalen Waffenhandels auf der Seite "Migrantenschreck" zu einer Haftstrafe verurteilt wurde. "Für Menschen, welche vorher noch nie Kontakt mit Anonymous hatten, ist es schwer, das zu unterscheiden", sagt AnonNewsDE.

Ist Artikel 13 das neue Acta für Anonymous? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. (-68%) 4,75€
  3. 32,99€
  4. 5,99€

ImBackAlive 13. Mär 2019 / Themenstart

Dem habe ich wenig entgegen zu setzen - ich glaube nicht, dass die Nichtwähler alle ein...

Parlan 12. Mär 2019 / Themenstart

In meinem Wohnort stehen zum Feierabenverkehr fast jeden Tag vor dem Bahnhof Leute, die...

h4z4rd 09. Mär 2019 / Themenstart

Kleines Update, die Bewertungen wurden zwischendurch wieder zurückgesetzt. Aber die...

Onsdag 09. Mär 2019 / Themenstart

... in der Vergangenheit haben die allenfalls zu Verzögerungen bei Projekten der Eliten...

tearcatcher 08. Mär 2019 / Themenstart

Danke für die konstruktiven Beiträge. Ich halte fest: alle haben sich lieb und die golem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /