Abo
  • IT-Karriere:

Ist Artikel 13 das neue Acta für Anonymous?

In einigen Punkten der geplanten EU-Urheberrechtsreform sehen viele nun - wie damals bei Acta - eine Bedrohung des Internets. Dass gerade jetzt wieder ein Video von Anonymous erschienen ist, das es derzeit auf fast 80.000 Aufrufe bringt, erinnert an frühere Zeiten.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Wie bei Acta ruft Anonymous wieder dazu auf, auf die Straße zu gehen. Operation 13 nennen die Aktivisten das. AnonNewsDE schreibt: "Wenn so ein Riesenthema wie Artikel 11 und 13 aufkommt, horcht man nach, ob andere Anons oder Zellen noch aktiv sind und Lust haben, dagegen zu agieren." Die Mobilisierung sei überraschend schnell gegangen, innerhalb weniger Tage habe sich das Kollektiv neu vernetzt, in IRC-Channels würden Aktionen geplant, es entstünden Memes, Plakate und Flyer. "Natürlich wird man keine IRC-Chats mit über 300 Anons haben, so wie es 2012 gegen Acta war"n so AnonNewsDE. "Aber selbst 20 bis 30 kreative Köpfe können - symbolisch gesehen - mit Schwarmintelligenz ganze Berge versetzen."

  • Memes sind ein wichtiger Teil der Mobilisierung. (Twitter/Screenshot: Golem.de)
  • Das Internet protestiert nicht nur auf der Straße: Wer auf Google Maps nach Axel Voss sucht, landete zumindest zeitweilig beim "Hauptquartier des Bösen". (Google Maps/Screenshot: Golem.de)
  • Tweet nach einem DDoS-Angriff auf die Website von Axel Voss (Twitter/Screenshot: Golem.de)
Memes sind ein wichtiger Teil der Mobilisierung. (Twitter/Screenshot: Golem.de)

Die Abneigung gegen Artikel 13 teilt das Kollektiv unter anderen mit Grundrechtsorganisationen und Youtubern. Im Mittelpunkt steht für AnonNewsDE die Kritik an den befürchteten Upload-Filtern.

Der Verordnungsentwurf sei viel zu schwammig formuliert, beispielsweise die Ausnahmeregelungen für Parodien. Ein automatischer Filter könne kaum zwischen Parodie und Ernst unterscheiden, sagt AnonNewsDE in einem Beitrag bei den Ruhrbaronen. Memes, Remixe und der kreative Umgang auch mit urheberrechtlich geschütztem Material könnten dadurch aus dem Internet verschwinden, wenn große Plattformen sie schon beim Upload ausfilterten, befürchten die Gegner. Ende März soll das EU-Parlament die Urheberrechtsreform final beschließen.

Vernetzung und Planung im IRC-Chat

Abends füllt sich der IRC-Chat, in dem sich Anons koordinieren. Eine Mischung aus erfahrenen Aktivisten und Neulingen diskutiert darüber, wie man möglichst viele Menschen erreichen kann. Ist es besser, viele kleine Demos zu machen oder sollte man sich auf einige große Städte konzentrieren? Wie bekommt man es hin, die Aufmerksamkeit von großen Medien zu bekommen und wer kann dabei helfen, Videos und Infomaterial zu gestalten? Wie bekommt man die Vernetzung mit anderen Gruppen hin, über Vorurteile hinweg?

Das Mobilisierungspotenzial in Deutschland ist hoch, innerhalb einer Woche verdoppelte sich die Anzahl der Teilnehmer bei zwei Demonstrationen in Köln auf über 3.000. Der deutsche Youtuber LeFloid mit über drei Millionen Abonnenten veröffentlichte drei Videos innerhalb einer Woche, auch in anderen Ländern formen sich Bündnisse. Hauptsächlich gehe die Koordinierung unter Anonymous-Aktivisten von Deutschland, Polen und den Niederlanden aus, schreibt AnonNewsDE.

Demo-Leitfaden: "Trinkt genug Wasser!"

Einige Aktivisten haben einen Operations-Leitfaden erstellt, der gerade Menschen mit wenig Demonstrationserfahrung Ratschläge gibt. Eine Demonstration gelinge "am besten mit friedlichen, bunten und sorgfältig vorbereiteten Aktionen", heißt es da. Die Teilnehmer sollten darauf achten, genug Wasser zu trinken und festes Schuhwerk zu tragen, damit niemand in einer Menschenmasse stürze. Es klingt beinahe handzahm und scheint so gar nicht zu dem Bild von den "gefährlichsten Hackern aller Zeiten" passen zu wollen, das manche Medien zeichnen.

  • Memes sind ein wichtiger Teil der Mobilisierung. (Twitter/Screenshot: Golem.de)
  • Das Internet protestiert nicht nur auf der Straße: Wer auf Google Maps nach Axel Voss sucht, landete zumindest zeitweilig beim "Hauptquartier des Bösen". (Google Maps/Screenshot: Golem.de)
  • Tweet nach einem DDoS-Angriff auf die Website von Axel Voss (Twitter/Screenshot: Golem.de)
Das Internet protestiert nicht nur auf der Straße: Wer auf Google Maps nach Axel Voss sucht, landete zumindest zeitweilig beim "Hauptquartier des Bösen". (Google Maps/Screenshot: Golem.de)

Auch zur Maskierung, die frühere Demonstrationen prägte, gibt es eine defensive Empfehlung: "Eine Guy-Fawkes-Maske ist cool, keine Frage!" Aber, wenn die Polizei bittet, die Maske abzunehmen - immerhin besteht in Deutschland Vermummungsverbot -, solle man dem Folge leisten: "Mit der Maske repräsentierst du Anonymous und wir sind für kreative und vor allem friedliche Proteste bekannt!"

AnonNewsDE sagt, es sei derzeit am wichtigsten, Menschen für die Demonstrationen zu mobilisieren: "Einige hier haben mehr als elf Jahre Erfahrung im Kollektiv wie auch mit Straßendemos auf dem Buckel. Daher wird zum Beispiel bei dem Aufruf direkt ein Leitfaden verlinkt, wie man friedlich und erfolgreich demonstriert."

 Operation 13: Anonymous wird wieder aktivDDoS-Angriffe und Spaßaktionen gibt es immer noch 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr

ImBackAlive 13. Mär 2019

Dem habe ich wenig entgegen zu setzen - ich glaube nicht, dass die Nichtwähler alle ein...

Parlan 12. Mär 2019

In meinem Wohnort stehen zum Feierabenverkehr fast jeden Tag vor dem Bahnhof Leute, die...

h4z4rd 09. Mär 2019

Kleines Update, die Bewertungen wurden zwischendurch wieder zurückgesetzt. Aber die...

Onsdag 09. Mär 2019

... in der Vergangenheit haben die allenfalls zu Verzögerungen bei Projekten der Eliten...

tearcatcher 08. Mär 2019

Danke für die konstruktiven Beiträge. Ich halte fest: alle haben sich lieb und die golem...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /