• IT-Karriere:
  • Services:

Opera Next: Opera 15 mit Blink und V8 für Windows und Mac OS X

Opera hat eine erste, Opera Next genannte Vorabversion von Opera 15 veröffentlicht. Es ist Operas erster Desktop-Browser auf Basis von Googles Chromium-Projekt, mit Blink als Rendering-Engine und V8 als Javascript-Engine.

Artikel veröffentlicht am ,
Beta von Opera 15 veröffentlicht
Beta von Opera 15 veröffentlicht (Bild: Opera)

Seit 17 Jahren entwickelt das norwegische Unternehmen Opera Browser. Doch Opera 15 ist nicht nur eine neue Version des Browsers, es ist ein Neuanfang. Während Operas Browser bisher auf einer eigenen Rendering- und Javascript-Engine basierten, ist Opera 15 der erste Desktop-Browser des Unternehmens, der auf Googles Open-Source-Projekt Chromium basiert.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Universität Potsdam, Potsdam Innenstadt

Auf Basis von Chromium wurde vor einer Woche bereits Opera 14 für Android veröffentlicht, nun folgt Opera 15 für Windows und Mac OS X. Zwar verwenden beide Versionen Chromium als Basis, Opera 15 für Windows und Mac OS X nutzt aber bereits Googles neue Rendering-Engine Blink, während Opera 14 für Android noch Webkit verwendet. Das erklärt die unterschiedlichen Versionsnummern.

  • Opera 15 für Mac OS X kombiniert Adress- und Suchfeld
  • Neue Discover-Funktion in Opera 15
  • Download-Menü in Opera 15
  • Opera 15
  • Opera 15
  • Opera 15 weiterhin mit Oper Turbo
  • Schnellwahl in Opera 15 mit Ordner-Funktion
  • Stash: Neuer Bookmark-Ansatz
  • Opera 15
  • Opera 15 für Windows kombiniert Adress- und Suchfeld
  • Neue Discover-Funktion in Opera 15
  • Download-Menü in Opera 15
  • Opera 15
  • Opera 15
  • Opera 15 weiterhin mit Oper Turbo
  • Schnellwahl in Opera 15 mit Ordner-Funktion
  • Stash: Neuer Bookmark-Ansatz
  • Opera 15
Opera 15

Auch Opera 15 läuft unter der Bezeichnung Opera Next, denn so nennt Opera seine Betaversionen. Obwohl es sich um eine komplette Neuentwicklung handelt, bemüht sich Opera, die wichtigsten Funktionen seines Browsers auch in der neuen Version anzubieten und dabei noch zu verbessern.

Das Design wurde überarbeitet, das nun auf ausdrucksstarke Hintergrundbilder und eine vereinfachte Darstellung von Tabs setzt. Auch die Icons wurden überarbeitet, so dass Opera insgesamt sehr schlicht und zeitgemäß wirkt. Die Einstellungen werden wie bei Chrome nun in einem Tab dargestellt statt in einem eigenen Fenster. Die Statusleiste am unteren Bildschirmrand ist komplett verschwunden.

Speed Dial, Stash und Discover

Operas Schnellwahl (Speed Dial) gibt es auch in der neuen Version. Sie wird über ein Icon links von der Adresszeile oder durch das Öffnen eines neuen Tabs aufgerufen. Dabei wurde die Schnellsuche an den neuen Stil angepasst und um eine Ordnerfunktion ergänzt: Werden zwei Schnellwahl-Icons übereinandergelegt, erzeugt dies einen neuen Ordner, dessen Inhalt in Form von kleinen Icons oder Vorschaubildern angezeigt wird. Die neue Opera-Version für Android kennt das schon.

Neben der Schnellwahl gibt es auf der gleichen Seite zwei weitere Neuerungen: Stash und Discover. Unter Discover zeigt Opera ausgewählte Inhalte verschiedener Websites geordnet nach Themen und gibt so einen Überblick über das aktuelle Geschehen. Auch diese Funktion ist bereits von der Android-Version der neuen Opera-Version bekannt.

Der Stash stellt hingegen einen neuen Ansatz von Boomarks dar: Nutzer können beim Surfen einzelne Seiten mit einem Klick auf ein Herz in der Adresszeile markieren. Diese Seiten landen dann in Form eines Screenshots chronologisch sortiert im Stash. Nutzer sollen so beim Onlineeinkaufen interessante Produkte markieren oder bei der Recherche für die nächste Urlaubsreise die wichtigsten Seiten sammeln können.

Operas Beschleunigungsmodus "Opera Turbo" nutzt nun Googles HTTP-Nachfolger SPDY, was das Laden von Webseiten weiter beschleunigen soll. Bisher wurde für Opera Turbo eine Client-Server-Architektur genutzt.

Mail wird ausgegliedert

Der bisher in Operas Browser integrierter E-Mail-Client M2 wird ausgegliedert und nun als eigenständige Applikation namens "Opera Mail" angeboten. Allerdings erinnert Opera Mail an die alte Opera-Generation.

Opera 15 steht unter opera.com in der Opera Next genannten Vorabversion für Windows und Mac OS X zum Download bereit. Wann eine Version für Linux und andere Betriebssysteme erscheinen wird, hat Opera noch nicht verraten, betont aber, dass an einer Linux-Version gearbeitet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

shani 18. Jul 2013

Was die Besonderheiten von Opera angeht, stimme ich dir vollkommen zu. Finde es auch...

Anonymer Nutzer 01. Jun 2013

Aber wenn sie man sie alle parallel laufen lassen will, breiten die sich auch...

Anonymer Nutzer 01. Jun 2013

Nicht mehr. Ist eine der "Innovationen" in Opera 15, daß Bookmarks abgeschafft sind...

RP-01 31. Mai 2013

Na, dann ist das natürlich was anderes. ;)

RP-01 31. Mai 2013

In einem frischen Blogeintrag hat ein Mitarbeiter nun einige Features für Opera Next...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /