Abo
  • Services:

OpenWRT: Virtualisierung soll Router-Lockdown verhindern

Neue Regelungen der EU und der USA könnten die Nutzung freier Router-Firmware wie OpenWRT stark einschränken, fürchten Kritiker. Die Virtualisierung der Funktechnik und des Betriebssystems könnte dieses Problem aber lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Virtualisierung könnte trotz strenger Funktechnikregeln weiter freie Firmware auf Routern genutzt werden.
Mit Virtualisierung könnte trotz strenger Funktechnikregeln weiter freie Firmware auf Routern genutzt werden. (Bild: Imagination)

In den USA ebenso wie auch in der EU sollen neue Regeln die Manipulation von Funktechnik effektiv verhindern. Diese Festlegungen schüren aber Befürchtungen, dass Router-Hersteller die Möglichkeit zur Verwendung alternativer Firmware wie OpenWRT stark einschränken könnten, um eben diese Regeln zu erfüllen. Eine neues Virtualisierungskonzept, das der Hersteller Imagination in seinem Blog vorstellt, soll es aber ermöglichen, trotz der strikten Regeln weiter freie Firmware auf einem Router betreiben zu können.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Die Arbeiten zu der Technik stammen von der Security-Arbeitsgruppe der PRPL Foundation. Grundlage der Virtualisierung ist der L4Re-Hypervisor, der verschiedene virtuelle Maschinen (VM) steuert. In einer VM läuft dann das weiterhin freie Betriebssystem, wie etwa OpenWRT. Eine weitere VM führt zusätzlich dazu aber einen isolierten WLAN-Treiber aus, der zum Ansteuern der eigentlichen Funktechnik genutzt wird. Die Kommunikation zwischen beiden VMs wird dann über ein virtuelles Netzwerk gewährleistet.

Trennung von System und Funktechnik

Durch die Dank der Virtualisierung vergleichsweise starke Trennung der WLAN-Technik von dem Rest des Systems sollten die strikten Regeln der FCC in den USA ebenso wie die Festlegungen der Funkanlagenrichtlinie der EU erfüllt werden können, ohne dass Nutzer auf den Einsatz einer freien Router-Firmware verzichten müssten.

Auch der für seine WRT-Router bekannte Hersteller Linksys arbeitet Berichten zufolge bereits an einer Technik, die dies ebenfalls ermöglichen soll. So werden alle Einstellungen, die die Sendefunktionen des Gerätes betreffen, in einem eigenen, gesicherten Speicherbereich abgelegt sein, so dass diese von den Nutzern nicht ohne weiteres geändert werden können.

Das von Hersteller Imagination vorgestellte Konzept nutzt die in seinen MIPS-CPUs vorhandene Hardwarevirtualisierung und ist auf einem Entwicklerboard bereits erfolgreich getestet worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.
  2. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  3. 279€ - Bestpreis!
  4. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)

cpt.dirk 17. Aug 2016

Ganz einfach: gar nicht! Schlimmstenfalls handelt es sich um Microcode auf Chipebene.

chefin 14. Jun 2016

Drohnen arbeiten eher nicht im 5 Ghz Band. Reichweite ist geringer, daher ungern...

chefin 14. Jun 2016

Und das ist alles entweder erlaubt (Antennentechnik) oder der Nachbrenner als solches...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2016

Es kann sein dass das Modell einfach zu alt ist. Der Vorgänger lief auch zuverlässig bis...

RipClaw 13. Jun 2016

Meinst du sowas wie den hier ? https://www.ubnt.com/unifi/unifi-ap-ac-lite/ Ja, die...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /