Openworm: Caenorhabditis elegans bewegt sich

Das Openworm-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, einen Fadenwurm vom Typ Caenorhabditis elegans zu simulieren, und zwar Zelle für Zelle. Seit einigen Tagen kann sich der digitale Wurm bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Caenorhabditis elegans wird simuliert.
Caenorhabditis elegans wird simuliert. (Bild: Openworm)

Es soll der erste virtuelle Organismus in einem Computer werden, eine komplette Simulation eines Nematoden vom Typ Caenorhabditis elegans, der in der Entwicklungsbiologie und der Genetik als Modellorganismus erforscht wird. Damit will das Projekt Openworm einen Beitrag zum besseren Verständnis des menschlichen Gehirns liefern, denn wie sollte es gelingen, das menschliche Gehirn zu verstehen, wenn es nicht einmal möglich ist, das Computermodell eines Wurms zu erschaffen, einem der am besten erforschten Organismen der Biologie?

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Der Fadenwurm wurde dazu Zelle für Zelle modelliert, wobei sich jede Zelle korrekt verhalten soll, so dass der Wurm am Ende wie ein echter funktioniert. Im ersten Schritt ging es erst einmal darum, die muskulären Bewegungen des Wurms umzusetzen, und das ist seit kurzem möglich. Jetzt geht es darum, das Modell um elektrophysiologische Muskelzellen zu erweitern, um das Verhalten näher an die experimentellen Daten heranzuführen. Am Ende soll ein komplettes Wurmgehirn mit 302 Neuronen in das Modell integriert werden, um Hypthesen zu testen und besser zu verstehen, wie Verhalten entsteht.

Dabei steht sämtlicher Code des Projekts als Open Source auf Github zur Verfügung. Details zur Simulation sind in einer FAQ erläutert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


compufreak 31. Dez 2013

Interessant finde ich persönlich noch folgendes zu dem Thema. Nick Bostrom, Philosoph bei...

theuserbl 27. Dez 2013

Das Besondera an Caenorhabditis elegans ist, daß es einer der wenigen Tiere mit einer...

SeveQ 27. Dez 2013

Dem Video nach zu urteilen wird auch die Umgebung simuliert (zumindest das Fluid, in dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /