Abo
  • Services:

Opensuse: Erster Milestone für Opensuse 13.1

Die Entwicklung von Opensuse 13.1 beginnt mit einigen Paketupdates. Bis November will das Team komplett auf Sysvinit verzichten können und GCC 4.8 als Standard-Compiler verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse 13.1 soll im November 2013 erscheinen.
Opensuse 13.1 soll im November 2013 erscheinen. (Bild: Opensuse)

Das Opensuse-Team hat den ersten Meilenstein des kommenden Opensuse 13.1 veröffentlicht. In dieser sehr frühen Phase der Entwicklung enthält das Betriebssystem hauptsächlich Aktualisierungen der Pakete. So basiert das System nun auf Linux 3.9 und verwendet Systemd 202.

Stellenmarkt
  1. Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Landesverband Hessen/Rheinland-Pfalz/Saar, Butzbach
  2. BWI GmbH, Bonn-Beuel

Die Office-Suite Libreoffice steht in Version 4.0 bereit. Als Oberflächen können KDE SC 4.10 oder Gnome 3.8 genutzt werden. Für die finale Veröffentlichung plant das Team jedoch, den Nutzern KDE SC 4.11 sowie Gnome 3.10 bereitzustellen.

Darüber hinaus möchten die Entwickler das KDE-Soundsystem Phonon um die Unterstützung für GStreamer 1.0 erweitern und den IM-Client Kopete durch KDE-Telepathy ersetzen. Außerdem soll mit Opensuse 13.1 auch die Gnome-Oberfläche mit einem grünen Theme stärker gebrandet werden, wie bereits KDE SC in Opensuse 12.3.

Als weitere Neuerungen diskutierten die Entwickler die Verwendung von GCC 4.8 als Standard-Compiler, ebenso könnte Linux 3.10 oder gar 3.11 zum Einsatz kommen. Eine endgültige Entscheidung dazu ist aber noch nicht getroffen.

Gleiches gilt auch für den Komplettersatz von Sysvinit durch Systemd. Bisher enthalten die meisten Linux-Distributionen sowohl Sysvinit-Skripte als auch Systemd-Unit-Files. Um den Bootvorgang noch weiter zu beschleunigen, soll außerdem Mkinitrd durch Dracut ersetzt werden.

Die einzige Betaversion von Opensuse 13.1 soll Mitte September dieses Jahres erscheinen, für Oktober sind zwei Release Candidates geplant. Mitte November soll die finale Version erscheinen. Für interessierte Tester stehen Installationsabbilder auf den Servern des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /