Dezente Anpassungen an Gnome 3.4

Das Opensuse-Team hat in Gnome 3.4 einige wenige Einstellungen der Gnome-Shell angepasst. So können Nutzer auch ohne Administrator-Rechte WLAN-Verbindungen erstellen. Ebenso ist die Option Tap-to-Click aktiviert und das Touchpad wird während des Schreibens deaktiviert. Dank der Grafikbibliothek Mesa 8.0 und des darin enthaltenen Llvmpipe-Treibers lässt sich die Gnome-Shell nun auch ohne 3D-beschleunigte Grafikhardware nutzen, etwa in virtuellen Maschinen. Die Berechnungen der 3D-Effekte übernimmt stattdessen die CPU.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Projektmanager Automotive (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München
  2. SAP Logistik Berater (m/w/x) mit Know-How in SD/WM/PP/QM
    über duerenhoff GmbH, Bonn
Detailsuche

Mit der Veröffentlichung von Gnome 3.4 setzten die Entwickler eine neue Designrichtlinie um. So verzichten einige Anwendungen auf eine eigene Menüleiste. Die wichtigsten Funktionen sind über den Eintrag einer Anwendung im Panel der Gnome-Shell per Mausklick erreichbar. Das gilt jedoch nicht für sämtliche Gnome-Anwendungen, sondern nur für ausgewählte, etwa Epiphany oder auch die Kontakt- oder die Dokumentenverwaltung.

  • Das Yast-Bootloader-Modul
  • Opensuse 12.2 verwendet Gnome 3.4...
  • ...das Tool Boxes ist enthalten...
  • ...das Thema wurde farblich grün angepasst...
  • ...einige Gnome-Tweaks sind aktiviert
  • Alternativ kann KDE SC 4.8 genutzt werden...
  • ...das QML-Unterstützt, wie diesen Splash-Screen...
  • ...oder die in QML geschriebenen Fensterlayouts
  • Neu ist auch die Energieverwaltung.
  • KDE 3.5.10 kann installiert werden.
  • Der Linux-Kernel 3.5 bildet die Basis des Systems
  • Zypper zeigt Fortschritte beim Herunterladen...
  • ...und bei der Installation.
  • Die Btrfs-Progs sind schon nach /usr/sbin veschoben wurden, Verknüpfungen von /sbin sind vorhanden.
  • Bereit stehen Firefox 15...
  • ...Libreoffice 3.5.4...
  • ...Gimp 2.8 in der klassichen Ansicht...
  • ...und mit Ein-Fenster-Modus...
  • ...und Calligra 2.4
  • Das Grub-2-Theme in Opensuse 12.2
Opensuse 12.2 verwendet Gnome 3.4...

Mit Gnome 3.4 ist auch erstmalig eine Vorabversion der Software Boxes verfügbar. Dieses grafische Frontend für virtuelle Maschinen ist für Privatanwender gedacht und nutzt Libvirt für den Zugriff auf KVM. Seine volle Funktionsfähigkeit soll Boxes jedoch erst mit Gnome 3.6 erreichen.

KDE SC 4.8 statt 4.9

Obwohl bereits seit knapp einem Monat KDE SC 4.9 zur Verfügung steht, haben sich die Opensuse-Entwickler für die Stabilität und damit gegen dessen Integration entschieden. Stattdessen wird KDE SC 4.8.4 eingesetzt. Dieses nutzt QtQuick samt der deklarativen Programmiersprache Qt Meta Object Language, kurz QML. Die QML-Bibliothek Plasma-Components stellt in KDE SC 4.8 ein API bereit, über das häufig genutzte Fensterobjekte wie Schaltflächen, Schieberegler oder Scrollleisten in eine Anwendung eingefügt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für KDE SC 4.8 wurde auch die Energieverwaltung umgeschrieben, wodurch Einstellungen leichter vorzunehmen sind. Anwender können nun in Reitern zu dem Akku- und Netzbetrieb direkt die bekannten Einstellungen zu der Bildschirmhelligkeit oder den Ruhezuständen vornehmen. Bisher mussten separate Energieprofile erstellt und anschließend zugeordnet werden.

Die Anzeige des Dateimanagers Dolphin wurde komplett überarbeitet. Die Lücke nach dem Löschen von Dateien wird etwa sichtbar wieder "aufgefüllt". Das Verändern der Fenstergeometrie sorgt ebenfalls für Animationen, unter anderem, wenn die Dateien in drei statt vier Spalten angezeigt werden, weil die Fensterbreite verringert wird.

Für nostalgische KDE-Fans findet sich in den Paketquellen auch eine angepasste Version von KDE 3.5.10. Diese kann nun sowohl Upower als auch Udisks nutzen. Ebenfalls verfügbar sind Xfce 4.10 , das hauptsächlich optische Detailverbesserungen bietet, sowie ein aktualisiertes LXDE. Das leichtgewichtige Razor-qt und Enlightenment E17, das seit kurzem einen Release Manager hat, sind nicht über die offiziellen Paketquellen erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opensuse 12.2: Verspätet und deshalb stabilUnter der Haube 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Zingel 12. Feb 2013

Also mein OpenSuSE 12.2 läuft sehr stabil, und ich setzte es sowohl privat als auch...

PaytimeAT 06. Sep 2012

Und ich Google die ganze Zeit und finde nichts obwohl so einfach wäre auf der HP zu...

Wahrheitssager 06. Sep 2012

Rolling Release heißt nicht Bleeding Edge.

Seitan-Sushi-Fan 05. Sep 2012

Danke Golem für den ausführlichen Artikel. Hier noch einige Anmerkungen: Update auf KDE...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /