Openstreetmap: Facebook übernimmt Crowdsource-Kartenanbieter Mapillary

Mapillary sammelt per Crowdsourcing freie Fotos analog zu Googles Streetview. Facebook hat den Kartendatenanbieter nun übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mapillary sammelt Fotos zur Unterstützung von Karten.
Mapillary sammelt Fotos zur Unterstützung von Karten. (Bild: Mapillary)

Der Kartendatenanbieter Mapillary ist künftig ein Teil von Facebook, wie der Anbieter von freien Fotos auf Straßenebene in seinem Blog schreibt. Facebook kann damit seine bisherigen Initiativen zu Kartendaten, die meist auf freien Quellen wie der Openstreetmap basieren, deutlich erweitern. Auch die vor allem per Crowdsourcing gesammelten Fotos von Mapillary stehen unter einer freien Lizenz.

Stellenmarkt
  1. Admin Linux-Systeme & IT-Infrastruktur (w/m/d)
    LIfBi - Leibniz-Institut für Bildungsverläufe, Bamberg
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Essen
Detailsuche

In der Ankündigung heißt es als Selbstbeschreibung zu dem Unternehmen: "Bei Mapillary entwickeln wir die Werkzeuge zur Erstellung einer lebendigen und visuellen Darstellung jedes Ortes auf der Welt, die allen zur Verfügung stehen, um die Karten zu aktualisieren, die ihnen wichtig sind." Durch das "Zusammenführen" dieser Arbeiten mit Facebook könne die Art und Weise weiter verbessert werden, wie Luftbilder und Fotos auf Straßenebene genutzt werden, um Kartendaten zu erstellen.

Das ist auch die ursprüngliche Idee von Mapillary. Mit Luftbildern allein könnten nicht immer alle Details erkannt und auf einer Karte eingetragen werden, ohne tatsächlich vor Ort gewesen zu sein. Mit Fotos kann dies leichter umgesetzt werden. Die Mapillary-Daten werden bereits von einigen bekannten Unternehmen und Organisationen genutzt. Dazu gehört etwa der Kartendienst Here, auch die Openstreetmap oder die GIS-Dienste von Esri integrieren Mapillary. In der beliebten Android-App OSMand können ebenfalls Mapillary-Daten genutzt werden.

Auch nach der Übernahme durch Facebook soll der Dienst wie bisher zur Verfügung stehen und das Hochladen von eigenen Bildern ermöglichen. Ebenso sollen die Vereinbarungen mit der Openstreetmap-Community zur Nutzung der Bilder weiter erhalten bleiben. Künftig soll außerdem die Nutzung der Mapillary-Dienste auch für kommerzielle Anbieter kostenlos sein. Dank der Übernahme könne sich Mapillary nun auf die Dienste selbst konzentrieren, statt darauf, diese zu kommerzialisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ClausWARE 22. Jun 2020

Nur das Facebook eine Daten-Sammel-Krake ist, was wohl all ihre Dienste betrifft. Der...

Seitan-Sushi-Fan 21. Jun 2020

Ja, echt gemein, wenn aus den bis dato unfrei lizenzierten Daten nun komplett freie...

Seitan-Sushi-Fan 21. Jun 2020

Facebook hat keinen relevanten Marktanteil bei Kartographie. Natürlich können die in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  2. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  3. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /