• IT-Karriere:
  • Services:

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es

Openstacks Nutzerzahl im Bereich Cloud Computing wächst rasant. Für Einsteiger sind die vielen Komponenten und die komplexe Umgebung aber kaum zu überblicken. Der Cloud Architect Martin Gerhard Loschwitz gibt im Gastbeitrag eine Übersicht.

Artikel veröffentlicht am , Martin Loschwitz
Openstack besteht inzwischen aus vielen Komponenten, da fällt es schwer, die Übersicht zu wahren.
Openstack besteht inzwischen aus vielen Komponenten, da fällt es schwer, die Übersicht zu wahren. (Bild: Openstack)

Cloud Computing hat sich in der IT-Landschaft gegen alle Erwartungen bis heute als Hype erhalten. Und mittlerweile gelten zumindest im Umfeld freier Software Cloud Computing und Openstack fast schon als Synonyme: Tatsächlich ist kein anderes Floss-Projekt im Cloud-Dunstkreis auch nur annähernd so gefragt wie Openstack. Wer sich mit der Umsetzung einer privaten Cloud für sein Unternehmen beschäftigt, kommt um die Software praktisch nicht herum.

  • Images sind wichtig, denn sie erlauben es Kunden, schnell neue VMs aufzusetzen. (Screenshots: Martin Loschwitz)
  • Openstack setzt auf Software-defined Networking, um sein internes Netz zu managen.
  • Keystone ist Openstacks zentrale Benutzerverwaltung. Über das Dashboard steuern Kunden, welche Nutzer sich für sie einloggen dürfen und welche nicht.
Images sind wichtig, denn sie erlauben es Kunden, schnell neue VMs aufzusetzen. (Screenshots: Martin Loschwitz)
Inhalt:
  1. Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  2. Mehr als nur virtuelle Maschinen
  3. Die vielen Komponenten von Openstack
  4. Openstack ist längst nicht perfekt

Das ist insbesondere bemerkenswert, als Openstack noch vor drei Jahren kaum mehr als ein Bastlerprojekt einiger Wissenschaftler war. Mittlerweile besteht die Umgebung aus etlichen Komponenten, die ineinandergreifen und Administratoren die eierlegende Wollmilchsau versprechen. Doch wer sich mit Openstack etwas näher beschäftigt, merkt schnell: Es ist aufgrund seiner Größe mittlerweile äußerst komplex. Und wer sich nicht schon tiefgreifend mit Clouds beschäftigt hat, kann kaum nachvollziehen, worum es bei der inzwischen sehr populären und riesigen Softwaresammlung eigentlich geht.

Für das Verständnis von Openstack hat es sich bewährt, sich in mehreren Schritten zu nähern. Von großer Bedeutung ist, die Idee hinter dem Begriff "Cloud Computing" überhaupt zu verstehen - was im ersten Moment offensichtlich klingt, ist nämlich schon gar nicht so einfach. Der zweite Schritt besteht dann darin, sich die Komponenten von Openstack genauer anzusehen und sich klarzumachen, welche davon welche Funktionen bieten. Der folgende Artikel soll Administratoren also folgende Frage beantworten: Was soll eigentlich mit Openstack erreicht werden?

Die Cloud an und für sich

Jeder Administrator kennt konventionelle IT-Einrichtungen, wie sie über Jahre hinweg beinahe überall zum Einsatz kamen. Klassische IT-Setups haben hinsichtlich ihrer Architektur eines gemeinsam: Es gibt Server mit festgelegten Funktionen, und die einmal bestimmten Funktionen verändern sich im Laufe des Lebens eines Servers auch nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

Ein typisches Beispiel ist ein Monitoring-Server: Ein Stück Hardware ist dazu da, um einen einzigen Zweck zu erfüllen, und bekommt höchstens noch einen Zwilling als HA-Cluster. Datenbanken, Webserver, Applikationsserver, Archivserver - all diese Rollen sind typisch in alltäglichen Installationen. Fällt der Monitoring-Server aus, übernimmt im besten Falle dessen Cluster-Partner, und der Administrator hat die Möglichkeit, den ausgefallenen Rechner zu reparieren. Außerdem ist die gesamte Architektur einer Plattform auf diese spezifischen Eigenschaften der Systeme ausgerichtet: Auf den beteiligten Switches findet sich eine starre, im Switch abgelegte Zuordnung von VLANs. Neue Rechner kommen selten hinzu. Kurzum: Die ganze Infrastruktur ist in ihrer Anlage bereits sehr festgelegt.

Schlecht genutzte Ressourcen

Die Herausforderung klassischer IT-Umgebungen besteht daher oft darin: Wenn das Unternehmen wächst, das das Setup betreibt, muss auch die IT-Plattform mit ihm wachsen. Die konventionelle Methode macht das aber äußerst schwierig, denn neue Funktionen im Setup setzen neue Rechner voraus, und an der Installation neuer Rechner hängt eine ganze Reihe weiterer Abhängigkeiten wie die korrekte Einrichtung von Switches und die spezifische Installation der benötigten Softwarekomponenten.

All das erfordert Zeit und Arbeitskraft. Administratoren sind regelmäßig dieser eher eintönigen Arbeit ausgesetzt, statt sich um Innovation und höheren Komfort zu kümmern. Außerdem nutzen konventionelle Installationen ihre Ressourcen häufig schlecht: Ein moderner Server mit etlichen CPUs und viel Arbeitsspeicher ist mit einem einzelnen Webserverprozess kaum auszulasten, wenn das Setup nicht Java oder ähnlich rechenintensive Software nutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehr als nur virtuelle Maschinen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)

twothe 18. Jun 2015

Mal ein Einsatzgebiet, wo OpenStack nützlich gewesen wäre (wenn wir nicht schon eine...

cry88 15. Mär 2015

Schau dir lieber XenApp an. Dürfte eher nach deinem Interesse sein. Nutzer X möchte...

Snoozel 13. Mär 2015

Und ich glaube du verallgemeinerst viel zu stark. In einer typischen Firma im Bereich...

tingelchen 13. Mär 2015

Wenn man wirklich nur VM's will, der kann sich auch mal Proxmox ansehen. Hier gibt es ein...

kagebe 12. Mär 2015

Ich benutze für meinen und andere, von mir verwaltete, Server http://opennebula.org (mit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /