• IT-Karriere:
  • Services:

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es

Openstacks Nutzerzahl im Bereich Cloud Computing wächst rasant. Für Einsteiger sind die vielen Komponenten und die komplexe Umgebung aber kaum zu überblicken. Der Cloud Architect Martin Gerhard Loschwitz gibt im Gastbeitrag eine Übersicht.

Artikel veröffentlicht am , Martin Loschwitz
Openstack besteht inzwischen aus vielen Komponenten, da fällt es schwer, die Übersicht zu wahren.
Openstack besteht inzwischen aus vielen Komponenten, da fällt es schwer, die Übersicht zu wahren. (Bild: Openstack)

Cloud Computing hat sich in der IT-Landschaft gegen alle Erwartungen bis heute als Hype erhalten. Und mittlerweile gelten zumindest im Umfeld freier Software Cloud Computing und Openstack fast schon als Synonyme: Tatsächlich ist kein anderes Floss-Projekt im Cloud-Dunstkreis auch nur annähernd so gefragt wie Openstack. Wer sich mit der Umsetzung einer privaten Cloud für sein Unternehmen beschäftigt, kommt um die Software praktisch nicht herum.

  • Images sind wichtig, denn sie erlauben es Kunden, schnell neue VMs aufzusetzen. (Screenshots: Martin Loschwitz)
  • Openstack setzt auf Software-defined Networking, um sein internes Netz zu managen.
  • Keystone ist Openstacks zentrale Benutzerverwaltung. Über das Dashboard steuern Kunden, welche Nutzer sich für sie einloggen dürfen und welche nicht.
Images sind wichtig, denn sie erlauben es Kunden, schnell neue VMs aufzusetzen. (Screenshots: Martin Loschwitz)
Inhalt:
  1. Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  2. Mehr als nur virtuelle Maschinen
  3. Die vielen Komponenten von Openstack
  4. Openstack ist längst nicht perfekt

Das ist insbesondere bemerkenswert, als Openstack noch vor drei Jahren kaum mehr als ein Bastlerprojekt einiger Wissenschaftler war. Mittlerweile besteht die Umgebung aus etlichen Komponenten, die ineinandergreifen und Administratoren die eierlegende Wollmilchsau versprechen. Doch wer sich mit Openstack etwas näher beschäftigt, merkt schnell: Es ist aufgrund seiner Größe mittlerweile äußerst komplex. Und wer sich nicht schon tiefgreifend mit Clouds beschäftigt hat, kann kaum nachvollziehen, worum es bei der inzwischen sehr populären und riesigen Softwaresammlung eigentlich geht.

Für das Verständnis von Openstack hat es sich bewährt, sich in mehreren Schritten zu nähern. Von großer Bedeutung ist, die Idee hinter dem Begriff "Cloud Computing" überhaupt zu verstehen - was im ersten Moment offensichtlich klingt, ist nämlich schon gar nicht so einfach. Der zweite Schritt besteht dann darin, sich die Komponenten von Openstack genauer anzusehen und sich klarzumachen, welche davon welche Funktionen bieten. Der folgende Artikel soll Administratoren also folgende Frage beantworten: Was soll eigentlich mit Openstack erreicht werden?

Die Cloud an und für sich

Jeder Administrator kennt konventionelle IT-Einrichtungen, wie sie über Jahre hinweg beinahe überall zum Einsatz kamen. Klassische IT-Setups haben hinsichtlich ihrer Architektur eines gemeinsam: Es gibt Server mit festgelegten Funktionen, und die einmal bestimmten Funktionen verändern sich im Laufe des Lebens eines Servers auch nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Ein typisches Beispiel ist ein Monitoring-Server: Ein Stück Hardware ist dazu da, um einen einzigen Zweck zu erfüllen, und bekommt höchstens noch einen Zwilling als HA-Cluster. Datenbanken, Webserver, Applikationsserver, Archivserver - all diese Rollen sind typisch in alltäglichen Installationen. Fällt der Monitoring-Server aus, übernimmt im besten Falle dessen Cluster-Partner, und der Administrator hat die Möglichkeit, den ausgefallenen Rechner zu reparieren. Außerdem ist die gesamte Architektur einer Plattform auf diese spezifischen Eigenschaften der Systeme ausgerichtet: Auf den beteiligten Switches findet sich eine starre, im Switch abgelegte Zuordnung von VLANs. Neue Rechner kommen selten hinzu. Kurzum: Die ganze Infrastruktur ist in ihrer Anlage bereits sehr festgelegt.

Schlecht genutzte Ressourcen

Die Herausforderung klassischer IT-Umgebungen besteht daher oft darin: Wenn das Unternehmen wächst, das das Setup betreibt, muss auch die IT-Plattform mit ihm wachsen. Die konventionelle Methode macht das aber äußerst schwierig, denn neue Funktionen im Setup setzen neue Rechner voraus, und an der Installation neuer Rechner hängt eine ganze Reihe weiterer Abhängigkeiten wie die korrekte Einrichtung von Switches und die spezifische Installation der benötigten Softwarekomponenten.

All das erfordert Zeit und Arbeitskraft. Administratoren sind regelmäßig dieser eher eintönigen Arbeit ausgesetzt, statt sich um Innovation und höheren Komfort zu kümmern. Außerdem nutzen konventionelle Installationen ihre Ressourcen häufig schlecht: Ein moderner Server mit etlichen CPUs und viel Arbeitsspeicher ist mit einem einzelnen Webserverprozess kaum auszulasten, wenn das Setup nicht Java oder ähnlich rechenintensive Software nutzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehr als nur virtuelle Maschinen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-15%) 25,49€
  4. 9,49€

twothe 18. Jun 2015

Mal ein Einsatzgebiet, wo OpenStack nützlich gewesen wäre (wenn wir nicht schon eine...

cry88 15. Mär 2015

Schau dir lieber XenApp an. Dürfte eher nach deinem Interesse sein. Nutzer X möchte...

Snoozel 13. Mär 2015

Und ich glaube du verallgemeinerst viel zu stark. In einer typischen Firma im Bereich...

tingelchen 13. Mär 2015

Wenn man wirklich nur VM's will, der kann sich auch mal Proxmox ansehen. Hier gibt es ein...

kagebe 12. Mär 2015

Ich benutze für meinen und andere, von mir verwaltete, Server http://opennebula.org (mit...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /