Openstack ist längst nicht perfekt

Zusammen greifen die Openstack-Komponenten so ineinander, dass sich für Administratoren wie Nutzer eine umfassende Virtualisierungs- und Speicherlösung ergibt. Dabei sollte die schiere Summe der einzelnen Dienste allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch in Openstack nicht alles perfekt ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    Stadt Gerlingen Hauptamt, Stuttgart
  2. Medizinischer Dokumentar (m/w/d)
    Bosch Health Campus, Stuttgart
Detailsuche

Einerseits sind die einzelnen Openstack-Komponenten sehr unterschiedlich ausgereift: Die Kernkomponenten wie Nova und Neutron werden üblicherweise gut gewartet, jüngere Komponenten wie Sahara erfüllen hingegen die Erwartungen oft nur zum Teil.

Andererseits kann Openstack seinem universellen Anspruch nicht immer so gerecht werden, wie die Entwickler es vielleicht gerne wollen. Die große Zahl möglicher Kombinationen macht es schlicht unmöglich, Designentscheidungen so zu treffen, dass sie für jeden möglichen Anwender funktionieren. Open vSwitch und Openflow sind etwa der Standard für SDN in Openstack, funktionieren für größere Netze aber nicht zuverlässig. Unternehmen sehen sich deshalb regelmäßig mit der Notwendigkeit konfrontiert, einzelne Komponenten im Openstack-System durch andere, zum Teil auch kommerzielle Lösungen zu ersetzen. Die Zeit wird zeigen, ob dieses Modell funktioniert.

Die Community ist wichtig

Die Community ist für Openstack traditionell sehr wichtig. Zwar spielt mittlerweile auch eine Reihe von großen Unternehmen eine Rolle, die ihre Interessen durchsetzen wollen. Im Kern ist Openstack aber ein von der Floss-Community getragenes Projekt. Das wird schon dadurch deutlich, dass die Openstack Foundation die Schirmherrschaft über die Wartung der Software übernommen hat und tatsächlich eine Stiftung nach US-Recht ist.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die einzelnen Openstack-Teile sind in ihrer Entwicklung in eigene Projekte aufgeteilt; jedem Projekt steht ein gewählter Project Technical Lead (PTL) vor. Die wichtigen Entscheidungen werden öffentlich diskutiert, zum Beispiel bei den Openstack-Entwicklertreffen ("Openstack Developers Summit"), die halbjährlich stattfinden. Auch die Dokumentation kommt ausschließlich aus der Community und ist mittlerweile qualitativ sehr hochwertig.

Fazit: Big Business

Openstack gibt Admins all die Werkzeuge an die Hand, die sie für den Betrieb einer Cloud-Computing-Umgebung benötigen. Im Hintergrund stützen namhafte Unternehmen die Bestrebungen des Projekts, das nicht zuletzt deshalb heute als sehr komplexes Gebilde daherkommt. Fakt ist, dass das Einarbeiten in die Openstack-Toolsuite viel Zeit kostet - die Investition lohnt sich für Administratoren am Ende aber durchaus.

Openstack und die meisten seiner Komponenten stehen unter der Apache-Lizenz 2.0. Aktuell ist Version 2014.2 alias Juno vom 14. Oktober 2014. Die nächste Version 2015.1 alias Kilo soll am 30. April 2015 veröffentlicht werden.

Martin Gerhard Loschwitz arbeitet als Cloud Architect bei Syseleven. Er beschäftigt sich dort intensiv mit den Themen Openstack, Distributed Storage und Puppet und hat kürzlich das iX-Seminar zu Ceph gehalten, das gern zusammen mit OpenStack genutzt wird. Er schreibt regelmäßig für verschiedene Publikationen. In seiner Freizeit pflegt er Pacemaker für Debian.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die vielen Komponenten von Openstack
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


twothe 18. Jun 2015

Mal ein Einsatzgebiet, wo OpenStack nützlich gewesen wäre (wenn wir nicht schon eine...

cry88 15. Mär 2015

Schau dir lieber XenApp an. Dürfte eher nach deinem Interesse sein. Nutzer X möchte...

gelöscht 13. Mär 2015

Und ich glaube du verallgemeinerst viel zu stark. In einer typischen Firma im Bereich...

tingelchen 13. Mär 2015

Wenn man wirklich nur VM's will, der kann sich auch mal Proxmox ansehen. Hier gibt es ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

  3. Ampere Computing, FDroid, Paketarchive: Großbritannien prüft Fab-Verkauf an chinesischen Investor
    Ampere Computing, FDroid, Paketarchive
    Großbritannien prüft Fab-Verkauf an chinesischen Investor

    Sonst noch was? Was am 27. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /