• IT-Karriere:
  • Services:

Openstack: Nebula One soll Clouds kontrollieren

Nebula hat seinen Nebula One genannten Cloud-Controller fertiggestellt. Das System soll es sehr einfach machen, eine eigene Private Cloud aufzusetzen und unterstützt die APIs von Amazon S3 und EC2 sowie Openstack.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloud-Controller Nebula One verwaltet bis zu 100 Nodes.
Cloud-Controller Nebula One verwaltet bis zu 100 Nodes. (Bild: Nebula)

Das vom ehemaligen Technikchef der Nasa, Chris Kemp, gegründete Unternehmen Nebula hat seinen im Juli 2011 erstmals vorgestellten Cloud-Controller jetzt unter dem Namen Nebula One fertiggestellt.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach

Der Nebula Cloud Controller CTR-1500 kann bis zu 20 Server steuern, die zusammen eine Private Cloud bilden. Bis zu fünf der 2U hohen Cloud-Controller lassen sich zusammenschalten, so dass eine zusammenhängende Cloud mit bis zu 100 pyhsischen Servern und insgesamt maximal 1.600 CPU-Kernen, 9.600 GByte Speicher und 2.400 TByte Storage entsteht, der sich der eigenen IP-Infrastruktur wie ein Layer-3-Gerät präsentiert. Der Cloud-Controller verfügt dazu über zwei Netzwerkports, die 10-Gigabit-Ethernet unterstützen. Er wird seinerseits an einen von Nebula zertifizierten Switch mit 24 Gigabit-Ethernet-Ports angeschlossen.

Der Nebula Cloud Controller arbeitet dabei mit dem von Nebula entwickelten Betriebssystem Nebula Cosmos, das den Cluster verwaltet. Endnutzer können über ein Self-Service-Portal Rechen- und Speicherressourcen buchen, wobei Nebulas System kompatibel mit den Openstack-APIs sowie den APIs von Amazon S3 und EC2 ist.

Dabei arbeiten Nebulas Cloud-Controller mit zertifizierten Servern von HP, IBM und Dell zusammen.

Der Preis für die Nebula-Lösung ist allerdings recht hoch. The Register nannte Nebula einen Preis von 100.000 US-Dollar für einen Controller samt Switch, mit einer Lizenz für bis zu fünf Nodes und einem Jahr Support. Für jeden weiteren Server-Node sollen 5.000 bis 10.000 US-Dollar fällig werden, je nachdem, wie welche Funktionen freigeschaltet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Daily Black Deals, u. a. Lexar 128GB SSD für 19,49€, HP Pavilion x360 Convertible für 583...
  2. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  3. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)

Folgen Sie uns
       


Core i5-10400F im Test: Intels Sechser für Spieler
Core i5-10400F im Test
Intels Sechser für Spieler

Hohe Gaming-Leistung und flott in Anwendungen: Ob der Core i5-10400F besser ist als der Ryzen 5 3600, wird zur Plattformfrage.

  1. Comet Lake S Wenn aus einer 65- eine 224-Watt-CPU wird
  2. Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test Die Letzten ihrer Art
  3. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /