Abo
  • Services:
Anzeige
Nahezu alle großen IT-Unternehmen unterstützen Openstack oder nutzen es.
Nahezu alle großen IT-Unternehmen unterstützen Openstack oder nutzen es. (Bild: Flickr.com/Michael Coté/CC-BY 2.0)

Openstack Foundation: "Wir werden von der Community überrannt"

Nahezu alle großen IT-Unternehmen unterstützen Openstack oder nutzen es.
Nahezu alle großen IT-Unternehmen unterstützen Openstack oder nutzen es. (Bild: Flickr.com/Michael Coté/CC-BY 2.0)

Das rapide Wachstum von Openstack stellt die gleichnamige Stiftung vor einige Probleme. Zudem fehlt dem jungen, aber sehr erfolgreichen Projekt ein klarer Fokus, da Einzelinteressen überwiegen - wie auf dem Openstack-Dach-Day deutlich wurde.

Anzeige

Mehr noch als bei ähnlichen Ereignissen gleicht zumindest der Beginn der Keynote-Ansprache von Mark Collier auf dem Openstack-Dach-Day einer reinen Werbeveranstaltung. Dabei sollte es der Chief Operating Officer der Openstack Foundation (OF) bei dem Anwendertreffen eines so rasant wachsenden Projekts eigentlich gar nicht mehr nötig haben, die Technik derart anzupreisen.

Doch Collier berichtet zunächst über einige Erfolgsgeschichten beim Einsatz von Openstack durch riesige Konzerne wie Walmart, Disney oder Wells Fargo. Profitieren könnten von der Cloud-Software natürlich aber auch kleine Startups, die sehr schnell wüchsen.

Als der Manager schließlich auf technische Details zu sprechen kommt, kategorisiert er die Openstack-Teilbereiche in bereits stabile Anwendungen und Experimente. Zu Letzteren zähle etwa die Integration vergleichsweise junger Technik wie Docker, an der noch gearbeitet werde. Der Vortrag wirkt angesichts der enormen Unterstützung von Openstack durch die Industrie sehr darum bemüht, positive Leistungen herauszustellen.

Das starke Wachstum lässt sich kaum verwalten

Im Gespräch mit Collier und seinem Vorstandskollegen Jonathan Bryce wird aber relativ schnell deutlich, warum der Vortrag nur sehr wenige technische Inhalte bot. Den Organisatoren fällt es einfach sehr schwer, mit der Community Schritt zu halten. Sie würden geradezu "überrannt", sagen die beiden.

So seien zurzeit rund 350 Firmen mehr oder weniger direkt an Openstack beteiligt. Auf dem vergangenen Openstack-Summit hätten sich circa 6.000 Interessierte getroffen, und es gebe nach wie vor ein "rasches Wachstum". Dabei ist das Projekt gerade einmal fünf Jahre alt.

Der OF bleibe also nichts anderes übrig, als eher zurückhaltend zu agieren und anderen die Arbeit am Code zu überlassen. Dafür gebe es verschiedene Arbeitsgruppen oder auch Entwicklersprints, und es werde die nötige technische Infrastruktur bereitgestellt sowie der Release Manager bezahlt.

Dieses Selbstverständnis ähnelt sehr stark dem der Linux Foundation (LF), in der ebenfalls eine Vielzahl von Unternehmen organisiert ist. Allerdings bezahlt die LF führende Entwickler und kümmert sich aktiv um Initiativen wie die Langzeitunterstützung für Kernel. Offenbar geht die Führung der OF davon aus, dass die Community so etwas selbst leisten kann. Probleme ergäben sich aus dieser Herangehensweise aber nicht, meint sie.

Harte Unternehmensinteressen statt echter Zusammenarbeit 

eye home zur Startseite
Isotopp 22. Jun 2015

Einige Anmerkungen dazu: Zu »worauf man beim Skalieren von OpenStack achten sollte...

Kleba 20. Jun 2015

Naja, aber in diesem Fall fände ich DACH auch angebracht. "Dach" als Wort, hat nun mal...

derdiedas 19. Jun 2015

aber oh wehe das Produkt würde iOpenStack heißen, alle wären von heut auf morgen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 6,99€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Hosting-Modell für flexible On Demand-Services
  2. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit
  3. Kriterien, Vorteile und Kosten/Nutzen von Cloud Services


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

  1. Re: richtig so!

    Eheran | 01:36

  2. Re: Wirklich witzig

    laserbeamer | 01:34

  3. Re: Wie kann es so ein RoboRacer "übertreiben"?

    Vögelchen | 00:56

  4. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Johannes Kurz | 00:48

  5. Re: Verzicht

    Nielz | 00:40


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel