Abo
  • Services:

Openstack Foundation: "Wir werden von der Community überrannt"

Das rapide Wachstum von Openstack stellt die gleichnamige Stiftung vor einige Probleme. Zudem fehlt dem jungen, aber sehr erfolgreichen Projekt ein klarer Fokus, da Einzelinteressen überwiegen - wie auf dem Openstack-Dach-Day deutlich wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Nahezu alle großen IT-Unternehmen unterstützen Openstack oder nutzen es.
Nahezu alle großen IT-Unternehmen unterstützen Openstack oder nutzen es. (Bild: Flickr.com/Michael Coté/CC-BY 2.0)

Mehr noch als bei ähnlichen Ereignissen gleicht zumindest der Beginn der Keynote-Ansprache von Mark Collier auf dem Openstack-Dach-Day einer reinen Werbeveranstaltung. Dabei sollte es der Chief Operating Officer der Openstack Foundation (OF) bei dem Anwendertreffen eines so rasant wachsenden Projekts eigentlich gar nicht mehr nötig haben, die Technik derart anzupreisen.

Inhalt:
  1. Openstack Foundation: "Wir werden von der Community überrannt"
  2. Harte Unternehmensinteressen statt echter Zusammenarbeit

Doch Collier berichtet zunächst über einige Erfolgsgeschichten beim Einsatz von Openstack durch riesige Konzerne wie Walmart, Disney oder Wells Fargo. Profitieren könnten von der Cloud-Software natürlich aber auch kleine Startups, die sehr schnell wüchsen.

Als der Manager schließlich auf technische Details zu sprechen kommt, kategorisiert er die Openstack-Teilbereiche in bereits stabile Anwendungen und Experimente. Zu Letzteren zähle etwa die Integration vergleichsweise junger Technik wie Docker, an der noch gearbeitet werde. Der Vortrag wirkt angesichts der enormen Unterstützung von Openstack durch die Industrie sehr darum bemüht, positive Leistungen herauszustellen.

Das starke Wachstum lässt sich kaum verwalten

Im Gespräch mit Collier und seinem Vorstandskollegen Jonathan Bryce wird aber relativ schnell deutlich, warum der Vortrag nur sehr wenige technische Inhalte bot. Den Organisatoren fällt es einfach sehr schwer, mit der Community Schritt zu halten. Sie würden geradezu "überrannt", sagen die beiden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

So seien zurzeit rund 350 Firmen mehr oder weniger direkt an Openstack beteiligt. Auf dem vergangenen Openstack-Summit hätten sich circa 6.000 Interessierte getroffen, und es gebe nach wie vor ein "rasches Wachstum". Dabei ist das Projekt gerade einmal fünf Jahre alt.

Der OF bleibe also nichts anderes übrig, als eher zurückhaltend zu agieren und anderen die Arbeit am Code zu überlassen. Dafür gebe es verschiedene Arbeitsgruppen oder auch Entwicklersprints, und es werde die nötige technische Infrastruktur bereitgestellt sowie der Release Manager bezahlt.

Dieses Selbstverständnis ähnelt sehr stark dem der Linux Foundation (LF), in der ebenfalls eine Vielzahl von Unternehmen organisiert ist. Allerdings bezahlt die LF führende Entwickler und kümmert sich aktiv um Initiativen wie die Langzeitunterstützung für Kernel. Offenbar geht die Führung der OF davon aus, dass die Community so etwas selbst leisten kann. Probleme ergäben sich aus dieser Herangehensweise aber nicht, meint sie.

Harte Unternehmensinteressen statt echter Zusammenarbeit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Isotopp 22. Jun 2015

Einige Anmerkungen dazu: Zu »worauf man beim Skalieren von OpenStack achten sollte...

Kleba 20. Jun 2015

Naja, aber in diesem Fall fände ich DACH auch angebracht. "Dach" als Wort, hat nun mal...

derdiedas 19. Jun 2015

aber oh wehe das Produkt würde iOpenStack heißen, alle wären von heut auf morgen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /