Abo
  • Services:
Anzeige
Nahezu alle großen IT-Unternehmen unterstützen Openstack oder nutzen es.
Nahezu alle großen IT-Unternehmen unterstützen Openstack oder nutzen es. (Bild: Flickr.com/Michael Coté/CC-BY 2.0)

Harte Unternehmensinteressen statt echter Zusammenarbeit

Anzeige

Bestätigt wird dieses harmonisch gezeichnete Bild von den Anwesenden auf dem Openstack-Dach-Day je nach Ansprechpartner aber selten. Den auffälligsten Kontrapunkt setzt dabei Kristian Köhntopp von Syseleven mit dem Vortrag "45 Minutes of Openstack Hate", den er zuvor gemeinsam mit seinem Kollegen Martin Loschwitz bereits auf der Open Source Data Center Conference gehalten hat.

Köhntopp beschreibt darin mit viel Häme, was an dem Code von Openstack alles falsch und unbrauchbar sei. Die wohl häufigste Erfahrung aus seinem Arbeitsalltag sei, dass der Upstream-Openstack-Code fast nicht zu gebrauchen sei. Dies sei teils so schwerwiegend, dass er annehme, dass die Software wohl nie unter realen Bedingungen in einem Rechenzentrum getestet worden sei.

Darüber hinaus sei die Architektur wohl darauf ausgelegt, dass Zusatzprodukte einzelner Anbieter hinzugekauft werden müssten. Diese und ähnliche, wenn auch weniger gravierende Beschreibungen zeugen von einem harten Konkurrenzkampf statt einer gemeinsamen Entwicklung.

Linux funktioniert ganz anders

Implizit bekräftigt wird diese Annahme auch von den Managern der OF, welche die Hauptaufgabe für die Arbeit an Openstack und die Bereitstellung für Endkunden bei verschiedenen Distributoren sehen. Gemeint sind damit etwa Red Hat, Canonical, Suse oder auch Mirantis.

Diese wiederum scheinen aber möglichst schnell möglichst große Marktanteile besetzen zu wollen, um langfristig von dem starken Wachstum bei Openstack profitieren zu können. Das wird angesichts der enormen Ressourcen deutlich, die in sehr kurzer Zeit von den Unternehmen in Openstack investiert wurden. Den Unternehmen wird dabei auch nachgesagt, nicht immer mit fairen Mitteln zu arbeiten.

Bei dem Vergleich mit der Entwicklung von Linux fallen klare Unterschiede auf. So dominiert bei den Kernel-Hackern nach wie vor das Credo zu einem Miteinander. Das führte etwa zu dem Zusammenlegen der beiden Live-Patching-Techniken von Red Hat und Suse.

Ebenso ist es erfahrenen Anwendern möglich, einen Kernel aus dem Upstream-Code zu erstellen und einzusetzen, da der Code getestet und oft mehrfach revidiert worden ist. Die Ausführungen von Köhntopp in Bezug auf Openstack hierzu zeigen klare Differenzen.

Die Kernel-Hacker benennen auch offen Probleme, so wie zuletzt der Sony-Angestellte Tim Bird, der die großen Code-Unterschiede bei mobilen Geräten anprangerte. Vergleichbare Schwierigkeiten gebe es bei den Openstack-Distributoren aber nicht, sagen einige Unternehmensvertreter auf Nachfrage.

Dem entgegen steht die klare Zustimmung zu dem Vortrag von Köhntopp aus dem Publikum. Damit sich Openstack, wie von Collier erhofft, tatsächlich zu dem führenden Produkt für Cloud-Software entwickelt, müssten die Akteure aus Nutzer-Community, Unternehmen und Distributoren wohl aber bald zueinanderfinden, statt wie bisher Ungereimtheiten zu übergehen.

 Openstack Foundation: "Wir werden von der Community überrannt"

eye home zur Startseite
Isotopp 22. Jun 2015

Einige Anmerkungen dazu: Zu »worauf man beim Skalieren von OpenStack achten sollte...

Kleba 20. Jun 2015

Naja, aber in diesem Fall fände ich DACH auch angebracht. "Dach" als Wort, hat nun mal...

derdiedas 19. Jun 2015

aber oh wehe das Produkt würde iOpenStack heißen, alle wären von heut auf morgen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TANNER AG, Erlangen
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  2. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  3. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  4. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  5. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  6. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  7. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  8. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  9. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  10. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Im stationären Handel

    Niaxa | 09:59

  2. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    Hakuro | 09:59

  3. Re: Macht ein Mobile-Game, ich kauf's

    theFiend | 09:58

  4. Alles nach Baujahr 2005...

    MozartInAGoKart | 09:57

  5. Re: Viele Worte - Keine Fakten...

    ve2000 | 09:56


  1. 09:46

  2. 09:23

  3. 07:56

  4. 07:39

  5. 07:26

  6. 07:12

  7. 19:16

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel