• IT-Karriere:
  • Services:

Openstack Foundation: Kata Containers 1.0 bringt einheitliche VM für Container

Das Projekt Kata Containers hat Version 1.0 seiner VM-Technik für Container veröffentlicht. Das Projekt kombiniert Intels Clear-Container mit weiterer Technik und erhält eine breite Industrie-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das Projekt Kata Containers bietet eine VM für den Containereinsatz.
Das Projekt Kata Containers bietet eine VM für den Containereinsatz. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das Open-Source-Projekt Kata Containers hat auf dem Openstack Summit, der zurzeit in Vancouver stattfindet, die Version 1.0 seiner Software veröffentlicht. Kata Containers soll die Vorteile von Containern und virtuellen Maschinen (VM) kombinieren und Anwendungen plattformunabhängig besser isolieren können, jedoch ohne die Leistungseinbußen einer üblichen VM-Lösung, hieß es bei der Vorstellung.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont

Kata Containers ist eine leichtgewichtige, virtuelle Maschine, die für jeden Container einen Micro-Kernel mitbringt. Vor allem die Sicherheitsbedenken, die sich aus der Nutzung eines gemeinsamen Kernels für mehrere Container ergeben, sollen damit ausgeräumt werden. Das Projekt kombiniert dazu die seit 2015 verfügbare Intel-Technologie Clear Containers und die RunV-Technologie von Hyper.

  • Funktionsweise der Kata Containers im Vergleich zu konventionellen. (Bild: Ulrich Bantle/Linux Magazin)
Funktionsweise der Kata Containers im Vergleich zu konventionellen. (Bild: Ulrich Bantle/Linux Magazin)

Nach der initialen Veröffentlichung des Codes der beiden Komponenten haben Arm, Dell/EMC und Red Hat eine finanzielle Unterstützung des Projekts angekündigt. Intel zählt ebenfalls weiter zu den Investoren und auch Mirantis, Google, Suse, CoreOS, NetApp und Huawei unterstützen Kata Containers.

Das Projekt startete Ende 2017 als erstes unabhängiges Projekt unter dem Dach der Openstack-Foundation und gilt mit der Veröffentlichung der Version 1.0 nun als produktionsreif. Kata ist kompatibel mit der Spezifikation der Open Container Initiative (OCI) und dem Container Runtime Interface (CRI) für Kubernetes. Das Anwendungsspektrum reicht also von der öffentlichen oder privaten Cloud über Container-as-a-Service und Edge-Computing-Anwendungen. Eine Webseite des Kata-Container-Projekts erläutert Details. Das Projekt ist auf Github zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Creative Sound BlasterX G6 für 99,90€ + 6,79€ Versand statt 144,60€ inkl. Versand im...
  2. (u. a. Persona 5 Royal PS4 für 24,36€ + 2,99€ Versand oder Marktabholung, Yakuza Remastered...
  3. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  4. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...

TheDragon 23. Mai 2018

Und worin unterscheidet sich das jetzt von einer regulären VM? Es ist leichtgewichtiger...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
    •  /