Abo
  • Services:

Openstack Foundation: Kata Containers 1.0 bringt einheitliche VM für Container

Das Projekt Kata Containers hat Version 1.0 seiner VM-Technik für Container veröffentlicht. Das Projekt kombiniert Intels Clear-Container mit weiterer Technik und erhält eine breite Industrie-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das Projekt Kata Containers bietet eine VM für den Containereinsatz.
Das Projekt Kata Containers bietet eine VM für den Containereinsatz. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das Open-Source-Projekt Kata Containers hat auf dem Openstack Summit, der zurzeit in Vancouver stattfindet, die Version 1.0 seiner Software veröffentlicht. Kata Containers soll die Vorteile von Containern und virtuellen Maschinen (VM) kombinieren und Anwendungen plattformunabhängig besser isolieren können, jedoch ohne die Leistungseinbußen einer üblichen VM-Lösung, hieß es bei der Vorstellung.

Stellenmarkt
  1. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Kata Containers ist eine leichtgewichtige, virtuelle Maschine, die für jeden Container einen Micro-Kernel mitbringt. Vor allem die Sicherheitsbedenken, die sich aus der Nutzung eines gemeinsamen Kernels für mehrere Container ergeben, sollen damit ausgeräumt werden. Das Projekt kombiniert dazu die seit 2015 verfügbare Intel-Technologie Clear Containers und die RunV-Technologie von Hyper.

  • Funktionsweise der Kata Containers im Vergleich zu konventionellen. (Bild: Ulrich Bantle/Linux Magazin)
Funktionsweise der Kata Containers im Vergleich zu konventionellen. (Bild: Ulrich Bantle/Linux Magazin)

Nach der initialen Veröffentlichung des Codes der beiden Komponenten haben Arm, Dell/EMC und Red Hat eine finanzielle Unterstützung des Projekts angekündigt. Intel zählt ebenfalls weiter zu den Investoren und auch Mirantis, Google, Suse, CoreOS, NetApp und Huawei unterstützen Kata Containers.

Das Projekt startete Ende 2017 als erstes unabhängiges Projekt unter dem Dach der Openstack-Foundation und gilt mit der Veröffentlichung der Version 1.0 nun als produktionsreif. Kata ist kompatibel mit der Spezifikation der Open Container Initiative (OCI) und dem Container Runtime Interface (CRI) für Kubernetes. Das Anwendungsspektrum reicht also von der öffentlichen oder privaten Cloud über Container-as-a-Service und Edge-Computing-Anwendungen. Eine Webseite des Kata-Container-Projekts erläutert Details. Das Projekt ist auf Github zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  2. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  3. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  4. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)

TheDragon 23. Mai 2018 / Themenstart

Und worin unterscheidet sich das jetzt von einer regulären VM? Es ist leichtgewichtiger...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /