Abo
  • IT-Karriere:

Openstack Foundation: Kata Containers 1.0 bringt einheitliche VM für Container

Das Projekt Kata Containers hat Version 1.0 seiner VM-Technik für Container veröffentlicht. Das Projekt kombiniert Intels Clear-Container mit weiterer Technik und erhält eine breite Industrie-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Das Projekt Kata Containers bietet eine VM für den Containereinsatz.
Das Projekt Kata Containers bietet eine VM für den Containereinsatz. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Das Open-Source-Projekt Kata Containers hat auf dem Openstack Summit, der zurzeit in Vancouver stattfindet, die Version 1.0 seiner Software veröffentlicht. Kata Containers soll die Vorteile von Containern und virtuellen Maschinen (VM) kombinieren und Anwendungen plattformunabhängig besser isolieren können, jedoch ohne die Leistungseinbußen einer üblichen VM-Lösung, hieß es bei der Vorstellung.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. Stadt Bochum, Bochum

Kata Containers ist eine leichtgewichtige, virtuelle Maschine, die für jeden Container einen Micro-Kernel mitbringt. Vor allem die Sicherheitsbedenken, die sich aus der Nutzung eines gemeinsamen Kernels für mehrere Container ergeben, sollen damit ausgeräumt werden. Das Projekt kombiniert dazu die seit 2015 verfügbare Intel-Technologie Clear Containers und die RunV-Technologie von Hyper.

  • Funktionsweise der Kata Containers im Vergleich zu konventionellen. (Bild: Ulrich Bantle/Linux Magazin)
Funktionsweise der Kata Containers im Vergleich zu konventionellen. (Bild: Ulrich Bantle/Linux Magazin)

Nach der initialen Veröffentlichung des Codes der beiden Komponenten haben Arm, Dell/EMC und Red Hat eine finanzielle Unterstützung des Projekts angekündigt. Intel zählt ebenfalls weiter zu den Investoren und auch Mirantis, Google, Suse, CoreOS, NetApp und Huawei unterstützen Kata Containers.

Das Projekt startete Ende 2017 als erstes unabhängiges Projekt unter dem Dach der Openstack-Foundation und gilt mit der Veröffentlichung der Version 1.0 nun als produktionsreif. Kata ist kompatibel mit der Spezifikation der Open Container Initiative (OCI) und dem Container Runtime Interface (CRI) für Kubernetes. Das Anwendungsspektrum reicht also von der öffentlichen oder privaten Cloud über Container-as-a-Service und Edge-Computing-Anwendungen. Eine Webseite des Kata-Container-Projekts erläutert Details. Das Projekt ist auf Github zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  2. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  3. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  4. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)

TheDragon 23. Mai 2018

Und worin unterscheidet sich das jetzt von einer regulären VM? Es ist leichtgewichtiger...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /