Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Sicherheitsupdate für OpenSSL behebt eine kritische und mehrere unkritische Lücken.
Ein Sicherheitsupdate für OpenSSL behebt eine kritische und mehrere unkritische Lücken. (Bild: OpenSSL)

OpenSSL-Update: Die Rückkehr des Padding-Orakels

Ein Sicherheitsupdate für OpenSSL behebt eine kritische und mehrere unkritische Lücken.
Ein Sicherheitsupdate für OpenSSL behebt eine kritische und mehrere unkritische Lücken. (Bild: OpenSSL)

Die jüngste Version von OpenSSL behebt eine kritische Sicherheitslücke: eine Neuauflage des sogenannten Padding-Oracle-Angriffs. Mehrere ältere Bugs ermöglichen außerdem zusammen eine Memory-Corrpution-Lücke.

Die Entwickler von OpenSSL haben mehrere Sicherheitslücken behoben. Das Advisory listet zwei als kritisch eingestufte Lücken sowie eine ganze Reihe von weniger schwerwiegenden Schwachstellen. Die Versionen 1.0.2h und 1.0.1t entfernen alle bekannten Sicherheitsprobleme.

Anzeige

Padding-Oracle-Angriff von 2002 kehrt zurück

Juraj Somorovsky von der Ruhr-Universität Bochum und der Firma Hackmanit hat herausgefunden, dass der Code für das Prüfen der Padding-Bytes im CBC/HMAC-Modus nicht korrekt arbeitet. Laut seiner Analyse wird nicht überprüft, ob auch genügend Bytes für das Padding und den MAC vorhanden sind. Damit ist ein sogenannter Padding-Oracle-Angriff möglich. Diese Lücke hat die ID CVE-2016-2107 erhalten. Gefunden hat Somorovsky diese Lücke mit dem von ihm selbst entwickelten Tool TLS-Attacker.

Derartige Padding-Oracle-Angriffe im CBC/HMAC-Modus wurden zum ersten Mal 2002 von Serge Vaudenay beschrieben. Immer wieder gab es Varianten dieses Angriffs, zuletzt etwa Poodle und der Lucky-Thirteen-Angriff. Beim Beheben der Lucky-Thirteen-Lücke wurde der jetzt entdeckte Fehler in den Code eingeführt. Ausnutzbar ist der Bug allerdings nur in relativ speziellen Situationen.

Da dieser Verschlüsselungsmodus immer wieder Probleme bereitete, empfehlen Fachleute inzwischen, wenn möglich komplett auf CBC/HMAC zu verzichten und nur noch Verschlüsselungsmodi mit authentifizierter Verschlüsselung wie etwa AES-GCM oder Chacha20/Poly1305 zu verwenden.

Alte Bugs neu bewertet

Die zweite Lücke, die das Security-Advisory als kritisch einstuft, ist schon länger behoben. Eine Kombination aus zwei verschiedenen Fehlern im ASN.1-Parser führte zu einer Memory-Corruption-Lücke. Einer dieser Fehler wurde vom Autor dieses Artikels bereits im April 2015 mit Hilfe des Tools American Fuzzy Lop entdeckt und anschließend in den OpenSSL-Versionen 1.0.2c und 1.0.1o ausgebessert.

Ausnutzen lässt sich diese Lücke nur, wenn eine Applikation ASN.1-Strukturen decodiert und anschließend wieder encodiert. Auch wenn sie vom OpenSSL-Team als kritisch eingestuft wurde, dürfte das dazu führen, dass nur wenige Applikationen praktisch angreifbar sind.

Vier weitere Sicherheitslücken, die von OpenSSL als weniger kritisch eingestuft wurden, fanden sich in der Verarbeitung von Base64-Daten, in den symmetrischen Verschlüsselungsfunktionen, im ASN.1-Parser und im Parser für die EBCDIC-Zeichencodierung.


eye home zur Startseite
felix.schwarz 04. Mai 2016

gnutls hat seine ganz eigenen Schwächen. Wer openssl durch gnutls ersetzt, kommt nur vom...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2016

...für die umfangreiche Erläuterung!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 49,99€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Ich denke es gibt

    Biggsis | 01:12

  2. Hihi @ AfD'ler

    Analysator | 00:55

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 00:40

  4. Re: Wir verkaufen die Kühe um den Kuhstall zu...

    Dietbert | 00:37

  5. Re: Jamaika wird nicht halten

    Svenson0711 | 00:33


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel