Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Sicherheitsupdate für OpenSSL behebt eine kritische und mehrere unkritische Lücken.
Ein Sicherheitsupdate für OpenSSL behebt eine kritische und mehrere unkritische Lücken. (Bild: OpenSSL)

OpenSSL-Update: Die Rückkehr des Padding-Orakels

Ein Sicherheitsupdate für OpenSSL behebt eine kritische und mehrere unkritische Lücken.
Ein Sicherheitsupdate für OpenSSL behebt eine kritische und mehrere unkritische Lücken. (Bild: OpenSSL)

Die jüngste Version von OpenSSL behebt eine kritische Sicherheitslücke: eine Neuauflage des sogenannten Padding-Oracle-Angriffs. Mehrere ältere Bugs ermöglichen außerdem zusammen eine Memory-Corrpution-Lücke.

Die Entwickler von OpenSSL haben mehrere Sicherheitslücken behoben. Das Advisory listet zwei als kritisch eingestufte Lücken sowie eine ganze Reihe von weniger schwerwiegenden Schwachstellen. Die Versionen 1.0.2h und 1.0.1t entfernen alle bekannten Sicherheitsprobleme.

Anzeige

Padding-Oracle-Angriff von 2002 kehrt zurück

Juraj Somorovsky von der Ruhr-Universität Bochum und der Firma Hackmanit hat herausgefunden, dass der Code für das Prüfen der Padding-Bytes im CBC/HMAC-Modus nicht korrekt arbeitet. Laut seiner Analyse wird nicht überprüft, ob auch genügend Bytes für das Padding und den MAC vorhanden sind. Damit ist ein sogenannter Padding-Oracle-Angriff möglich. Diese Lücke hat die ID CVE-2016-2107 erhalten. Gefunden hat Somorovsky diese Lücke mit dem von ihm selbst entwickelten Tool TLS-Attacker.

Derartige Padding-Oracle-Angriffe im CBC/HMAC-Modus wurden zum ersten Mal 2002 von Serge Vaudenay beschrieben. Immer wieder gab es Varianten dieses Angriffs, zuletzt etwa Poodle und der Lucky-Thirteen-Angriff. Beim Beheben der Lucky-Thirteen-Lücke wurde der jetzt entdeckte Fehler in den Code eingeführt. Ausnutzbar ist der Bug allerdings nur in relativ speziellen Situationen.

Da dieser Verschlüsselungsmodus immer wieder Probleme bereitete, empfehlen Fachleute inzwischen, wenn möglich komplett auf CBC/HMAC zu verzichten und nur noch Verschlüsselungsmodi mit authentifizierter Verschlüsselung wie etwa AES-GCM oder Chacha20/Poly1305 zu verwenden.

Alte Bugs neu bewertet

Die zweite Lücke, die das Security-Advisory als kritisch einstuft, ist schon länger behoben. Eine Kombination aus zwei verschiedenen Fehlern im ASN.1-Parser führte zu einer Memory-Corruption-Lücke. Einer dieser Fehler wurde vom Autor dieses Artikels bereits im April 2015 mit Hilfe des Tools American Fuzzy Lop entdeckt und anschließend in den OpenSSL-Versionen 1.0.2c und 1.0.1o ausgebessert.

Ausnutzen lässt sich diese Lücke nur, wenn eine Applikation ASN.1-Strukturen decodiert und anschließend wieder encodiert. Auch wenn sie vom OpenSSL-Team als kritisch eingestuft wurde, dürfte das dazu führen, dass nur wenige Applikationen praktisch angreifbar sind.

Vier weitere Sicherheitslücken, die von OpenSSL als weniger kritisch eingestuft wurden, fanden sich in der Verarbeitung von Base64-Daten, in den symmetrischen Verschlüsselungsfunktionen, im ASN.1-Parser und im Parser für die EBCDIC-Zeichencodierung.


eye home zur Startseite
felix.schwarz 04. Mai 2016

gnutls hat seine ganz eigenen Schwächen. Wer openssl durch gnutls ersetzt, kommt nur vom...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2016

...für die umfangreiche Erläuterung!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RUESS GROUP, Stuttgart
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. IHK für München und Oberbayern, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: warum _genau_ gehen nicht mehere qualitäten?

    nille02 | 07:26

  2. Re: Langsam wirds lächerlich mit den immer...

    Johnny Cache | 07:25

  3. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 07:24

  4. Re: War überfällig

    elcravo | 07:14

  5. Re: Nach Abschaltung kostenfrei?

    ve2000 | 07:12


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel