Abo
  • Services:

OpenSSL: Sieben Fehler gefunden und repariert

In der Kryptobibliothek OpenSSL sind weitere teils gravierende Sicherheitslücken entdeckt worden. Patches dafür und neue Versionen der Software gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Das OpenSSL-Projekt hat weitere sieben Lücken geschlossen.
Das OpenSSL-Projekt hat weitere sieben Lücken geschlossen. (Bild: OpenSSL)

Nach dem Heartbleed-Fehler sind jetzt sieben weitere Fehler der weit verbreiteten Kryptobibliothek OpenSSL entdeckt und repariert worden. Einer davon war seit 2010 bekannt. Es gibt bereits neue Versionen der Software. Linux-Distributionen liefern sie als Updates aus.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Fehler lassen unter anderem Man-in-the-Middle-Angriffe zu oder lassen sich nutzen, um bösartigen Code auf einem Zielrechner einzuschleusen und auszuführen. Einer der Fehler wurde vom Japaner Masashi Kikuchi entdeckt und betrifft OpenSSL 1.0.1 und OpenSSL 1.0.2-beta1. Ein Angreifer im Netz kann sich auch mit schwacher Verschlüsselung über ChangeCipherSpec (CCS) in eine TLS-Verbindung einklinken, da CCS auch während eines Handshakes genutzt werden kann (CVE-2014-0224). Sowohl Server als auch Client müssen die fehlerhafte OpenSSL-Variante nutzen.

Zwei weitere Fehler betreffen Datagram Transport Layer Security (DTLS). OpenSSLs fehlerhafte Verarbeitung ungültiger DTLS-Fragmente kann von Angreifern unter Umständen dazu genutzt werden, um bösartigen Code nach einem Pufferüberlauf auf fremden Servern oder Clients einzuschleusen oder auszuführen (CVE-2014-0195). Der Fehler wurde von Jüri Aedla entdeckt und dem OpenSSL-Team am 23. April 2014 mitgeteilt. Außerdem verarbeitet OpenSSL DTLS-Rekursionen nicht korrekt. Mit einem entsprechenden Angriff kann OpenSSL zum Absturz gebracht und so ein DoS-Angriff ausgelöst werden. Diese Schwachstelle wurde von Imre Rad bereits am 9. Mai 2014 an das OpenSSL-Team gemeldet (CVE-2014-0221).

Außerdem entdeckten Felix Gröbert and Ivan Fratrić, dass OpenSSL elliptische Cipher ECDH im anonymen Modus nicht korrekt verarbeitet und so zu einem DoS-Angriff genutzt werden kann. Der als mäßig gravierend eingestufte Fehler (CVE-2014-3470) wurde am 28. Mai 2014 gemeldet.

Über zwei Lücken in der eher selten genutzten Option "SSL_MODE_RELEASE_BUFFERS" kann OpenSSL zum Absturz gebracht werden (CVE-2014-0198, CVE-2010-5298). Während der eine Fehler in der Funktion do_ssl3_write kürzlich öffentlich bekannt wurde, war der zweite Fehler in der Funktion ssl3_read_bytes wohl schon seit 2010 bekannt. Außerdem wurde in OpenSSL 0.9.8za und 1.0.0m ein Fehler repariert, der bereits in Version 1.0.1g behoben wurde.

Seit Bekanntwerden des Heartbleed-Fehlers steht die Kryptobibliothek OpenSSL unter besonderer Beobachtung. Die bisher klammen Mittel des Open-Source-Projekts wurden von verschiedenen Herstellern und Unternehmen aufgestockt. Außerdem soll der Code einer genauen Untersuchung unterzogen werden. Die jetzt reparierten Fehler wurden alle von unabhängigen Entwicklern entdeckt.

Die gepatchten Versionen 0.9.8za, 1.0.0m und 1.0.1h stehen auf der Webseite des Projekts zum Download bereit. Einige Linux-Distributionen haben inzwischen Updates bereitgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Schnarchnase 06. Jun 2014

Dein Denkfehler ist, dass du denkst security through obscurity würde...

Schiwi 06. Jun 2014

Na ok, nicht alle Punkte mögen auf SSL zutreffen, die genannten Vorteile gelten aber...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /