Abo
  • IT-Karriere:

OpenSSL: OpenBSD mistet Code aus

Entwickler des OpenBSD-Projekts haben begonnen, den Code der Kryptobibliothek OpenSSL zu entrümpeln. Ob ihre Änderungen vom OpenSSL-Projekt übernommen werden, ist aber ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,
Die OpenBSD-Entwickler misten den OpenSSL-Code aus.
Die OpenBSD-Entwickler misten den OpenSSL-Code aus. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Das OpenBSD-Team hat begonnen, zahlreiche Codeteile aus der Kryptografiebibliothek zu entfernen. Die Liste der Änderungen an OpenSSL ist ziemlich knapp gehalten und enthält überwiegend das Wort "Removal". Offenbar sollen nur noch die Kernkomponenten beibehalten werden, die unbedingt nötig sind. Unter anderem wurde das Heartbeat-Modul entfernt, in dem der fehlerhafte Code enthalten war, der für den Heartbleed-Bug verantwortlich war.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne

Der Entwickler Jcs hat ein Update über die Arbeit des Teams veröffentlicht. Unter anderem wurden als "antik" bezeichnete Codeteile entfernt, die für die Kompilierung von OpenSSL unter Mac OS, Netware, OS/2 sowie Virtual Memory System von DEC (Digital Equipment Corporation) und offenbar älteren Windows-Versionen noch nötig war. Außerdem wurden fast alle Schnittstellen zu Verschlüsselungshardware entfernt, die teilweise nicht einmal eine kompatible Lizenz hatten.

Beschwerden über unübersichtlichen Code

Den bestehenden Code hat das Team ebenfalls aufgeräumt, etwa in dem es die Build-Verzeichnisse von Libcrypto und Libssl getrennt hat. Außerdem wurde der Code der meisten C-Dateien im Programmierstil KNF (Kernel Normalform) formatiert. Nebenbei entdeckte das Team auch zwei Fehler und behob sie.

Nach Bekanntwerden des gravierenden Heartbleed-Bugs gab es abermals viel Kritik an dem OpenSSL-Projekt. Der bekannte Open-Source-Entwickler Poul-Henning Kamp beschwert sich beispielsweise darüber, dass die 300.000 Zeilen Code, die OpenSSL ausmachten, ein einziges Durcheinander seien. Der bereits seit 2012 vorhandene Fehler blieb auch nach einer Überprüfung durch einen weiteren Programmierer unentdeckt. In OpenSSL dürften sich noch weitere Fehler befinden, mutmaßt Poul-Henning Kamp.

Dem will offenbar das OpenBSD-Team entgegentreten. Ob dessen Aufräumaktion aber Upstream im Originalcode landet, ist ungewiss.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 36,99€
  3. 61,99€
  4. 2,49€

nicoledos 16. Apr 2014

ich würde mich jetzt nicht als gut nennen, nur weil ich in manchen Dingen nicht unbedingt...

rommudoh 16. Apr 2014

Einfach dein Leben?

aFrI 16. Apr 2014

Wobei ich momentan froh wäre, etwas Diversität im Kryptobereich zu haben. Die Integrität...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /