Abo
  • Services:
Anzeige
Änderungen am Heartbeat-Code
Änderungen am Heartbeat-Code (Bild: Screenshot Golem.de)

OpenSSL-Lücke: Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Der deutsche Programmierer Robin Seggelmann, auf den die Lücke in OpenSSL zurückzuführen ist, hat sich erstmals zu dem Fehler geäußert. Der Bug soll aus Versehen durch eine nicht in der Länge überprüfte Variable entstanden sein. Auch bei einem Review des Quelltextes fiel das nicht auf.

Anzeige

Robin Seggelmann, der zuerst die Heartbeat-Funktion in OpenSSL eingebaut hatte, die jetzt als gravierende Sicherheitslücke bekannt ist, hat sich erstmals zur Entstehung des Fehlers geäußert. In einem Gespräch mit der australischen Zeitung Sydney Morning Herald hat er den Bug als Versehen bezeichnet.

Seggelmann arbeitete Anfang 2012 an OpenSSL, bereinigte einige andere Fehler, und baute die neue Funktion Heartbeat ein. Mit diesem Begriff werden allgemein Anfragen von Protokollen bezeichnet, die nötig sind, um Timeouts zu verhindern. Der Heartbeat hält die Verbindung dabei aufrecht.

Dabei, so Seggelmann, habe er aber eine Variable eingeführt, deren Länge das Programm nicht überprüft habe. Dieser Fehler ließ sich dann für die jüngst bekanntgewordene Sicherheitslücke ausnutzen. Der Bug wurde auch bei einem Review durch einen anderen Programmierer nicht gefunden, und so wurde er auch in die veröffentlichte Version 1.0.1 von OpenSSL aus dem März 2012 übernommen. Zwei Jahre blieb der Fehler danach unbemerkt.

Der Entwickler beteuert in dem Interview, dass er bis zur Entdeckung der Lücke keine Kenntnis von ihrer Existenz gehabt habe. Auch seine vor allem in Foren oft unterstellte Verbindung zu Geheimdiensten, die SSL-Verbindungen durch den Fehler oder Hintertüren aushebeln könnten, weist Seggelmann von sich. Er hatte und habe keine Verbindung zu solchen Behörden, so der Programmierer.

Um solche in ihrer Auswirkung dramatischen Fehler in Zukunft zu vermeiden, sollten Seggelmann zufolge mehr Entwickler an solchen sicherheitsrelevanten Programmteilen mitarbeiten und gegenseitig den Code prüfen. Millionen Anwender nutzten Programme wie OpenSSL, aber nur sehr wenige trügen zur Weiterentwicklung bei.


eye home zur Startseite
Thaodan 13. Apr 2014

Ach das geht vergleichsweise schnell, das Problem das einspielen in die ganzen Webserver.

c0t0d0s0 11. Apr 2014

Ich finde den Unix-Ansatz sinnvoller als die eierlegende Wollmilchsau, die 1000...

FrankKipf 11. Apr 2014

Das perverse an der Geschichte ist doch, dass der Code von zig Firmen in zig Produkten...

Youssarian 11. Apr 2014

Doch, das finde ich in Ordnung. All dies hat hier nicht stattgefunden. Vielmehr hat...

DerVorhangZuUnd... 11. Apr 2014

Sehr richtig erkannt! Herr Guillotine wollte damals im 17. Jahrhundert ja auch am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg
  3. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 55,99€
  2. 15,99€
  3. 2,38€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Philosophisch falsch :)

    MKar | 05:09

  2. Re: Titel?

    __destruct() | 04:40

  3. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    picaschaf | 04:29

  4. 10 Minuten E-Mail über VPN :)

    Techn | 04:26

  5. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    justjanne | 03:11


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel