Abo
  • Services:

OpenSSL: Fork und der Zufall

Der Zufallsgenerator von OpenSSL liefert unter bestimmten Umständen bei mehreren Aufrufen identische Werte, wenn er aus mehreren parallel ablaufenden Prozessen desselben Programms aufgerufen wird.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Schlechte Zufallszahlen führen zu Sicherheitsproblemen.
Schlechte Zufallszahlen führen zu Sicherheitsproblemen. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Nachdem in der vergangenen Woche eine gravierende Schwachstelle im Zufallszahlengenerator von Android bekannt wurde, hat Ruby-Entwickler Martin Boßlet die Hintergründe des Problems analysiert. Besonders in kryptografischen Applikationen spielen Zufallszahlen eine wichtige Rolle und Probleme können dazu führen, dass Verschlüsselungssysteme unsicher werden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Eine Schwachstelle in OpenSSL führt dazu, dass der Zufallsgenerator der Verschlüsselungsbibliothek in Programmen, die mehrere Unterprozesse nutzen, unter bestimmten Umständen denselben Wert zurückliefert. Das Problem tritt auf, wenn der Zufallszahlengenerator im Hauptprogramm initialisiert wird und anschließend mehrere per Fork gestartete Unterprozesse Zufallszahlen abrufen. In diesem Fall liefert die Zufallsfunktion in allen Prozessen denselben Wert. Grund dafür: Die einzige zusätzliche Zufallsquelle, die in den Unterprozessen genutzt wird, ist die Prozess-ID (PID). Diese wiederholt sich allerdings bereits nach 32768 Unterprozessen, weshalb Programme, die sehr viele Unterprozesse aufrufen, von dem Problem betroffen sind

Bereits vor zwei Jahren hatte Ruby-Entwickler Eric Wong auf der OpenSSL-Mailingliste auf das Problem hingewiesen. Es entspann sich eine Diskussion darüber, ob der Fehler in der OpenSSL-Bibliothek liegt oder ob es sich vielmehr um eine unzulässige Nutzung des Zufallszahlengenerators handelt. Letztere Ansicht setzte sich zunächst durch und am OpenSSL-Code wurde nichts verändert.

Nachdem nun bereits mehrere große Projekte von dem Problem betroffen waren - neben Android und Ruby wurde auch in PostgreSQL bereits ein entsprechender Bug gefunden - plädiert Martin Boßlet dafür, das Problem in OpenSSL selbst zu lösen. Auf der OpenSSL-Mailingliste wird nun diskutiert, ob man neben der PID die Systemzeit als weitere Zufallsquelle nutzen sollte. Ähnlich arbeiten auch die FIPS-Standards der US-Regierung für sichere Zufallszahlengeneratoren.

Generell kritisiert Boßlet, dass Zufallsgeneratoren oft wenig systematisch entwickelt werden und sich somit viele überraschende Probleme darin verbergen können. Eine Möglichkeit wäre, generell auf bewährte Standards zu setzen, Boßlet verweist etwa auf den Fortuna-Zufallszahlengenerator von Bruce Schneier und Niels Ferguson oder auf die Standards der US-Standardisierungsbehörde NIST, die auch Teil der FIPS-Standards sind. Eine andere Möglichkeit wäre, dass Zufallszahlen unter Linux generell über /dev/urandom erzeugt werden. Der Code hierfür hat laut Boßlet einen vergleichsweise guten Ruf. Allerdings steht diese Möglichkeit nur unter Linux bereit.

Bei seinen Tests stellte Martin Boßlet weiterhin fest, dass das Problem in C-Code nur unter bestimmten Umständen auftrat - und zwar in Abhängigkeit von der Linux-Distribution. Nur in Debian-basierten Distributionen konnte er das Problem zunächst reproduzieren. Der Hintergrund dazu erinnert an das OpenSSL-Debakel in Debian von 2008. Demnach nutzt OpenSSL für seinen Zufallszahlengenerator einen unter bestimmten Umständen uninitialisierten Speicherbereich. Dieser enthält meist irgendwelche bereits vorhandenen Nutzerdaten, wodurch eine weitere Zufallsquelle besteht. In Debian ist der entsprechende Code auskommentiert und der Zufallsgenerator startet mit einem durch Nullen initialisierten Speicherbereich. Auf die Zufallszahlen im uninitialisierten Speicher verlassen sollte man sich allerdings auch nicht. Wird dieser vorher vom Nutzer selbst initialisiert, enthält er ebenfalls bereits Nulldaten.



Anzeige
Hardware-Angebote

petera 26. Aug 2013

Btw. Timer =/= Uhrzeit/Zeitstempel, sequentielle, korrelierbare Informationen haben...

petera 26. Aug 2013

/dev/random unter Linux kann besser sein weil er blockt, wenn er nicht mehr ausreichend...

petera 26. Aug 2013

Jeder PRNG der nicht aussreichend Entropie im Seed oder seinem Akkumulator verwendet...

Unwichtig 23. Aug 2013

https://blog.startcom.org/wp-content/uploads/2008/05/debian-rng.jpg Schoenes Wochenende...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /