Abo
  • Services:
Anzeige
OpenSSL hat einen Bug, der aber nicht auffällt und unschädlich gemacht wird.
OpenSSL hat einen Bug, der aber nicht auffällt und unschädlich gemacht wird. (Bild: OpenSSL)

OpenSSL Fataler Fehler im kaum verwendeten Krypto-Modul

Das OpenSSL-Team hat einen fatalen Fehler in der Umsetzung eines Verschlüsselungsalgorithmus entdeckt. Er betrifft ausgerechnet das ins Verruf geratene Dual_EC_DRBG. Da der betroffene Standard kaum Verwendung findet, wird er nicht repariert.

Anzeige

Im FIPS Object Module v2.0 enthält Dual_EC_DRBG einen Fehler. Er führt dazu, dass bei der Verwendung des Zufallszahlenstandards OpenSSL abstürzt. Da das Nist (National Institute of Standards and Technology) den Zufallsgenerator bereits zurückgezogen hat, wird der Fehler nicht mehr behoben. Es wäre aber ein enormer Aufwand, Dual_EC_DRBG aus dem Modul zu entfernen. Deshalb wird lediglich die Verwendung aus dem restlichen OpenSSL-Code entfernt.

Dual_EC_DRBG war nach den Enthüllungen von Edward Snowden in Verruf geraten. Es verwendet elliptische Kurven zur Erzeugung von Zufallszahlen. Aus den NSA-Unterlagen geht hervor, dass der US-Geheimdienst nicht nur an dem Standard mitgearbeitet, sondern ihn selbst entwickelt hat. Daher wird eine Hintertür in dem Standard vermutet. Das Nist, das die Verschlüsselungsregeln für US-Behörden und US-Regierungseinrichtungen festlegt, zog daraufhin den Standard zurück.

Unentdeckter Fehler

Es fragt sich, warum der Fehler bislang nicht entdeckt wurde. Zum einen wird klar, dass kaum jemand Dual_EC_DRBG nutzt. Allerdings fiel der Fehler auch nicht bei den zahlreichen Algorithmusprüfungen des Cryptographic Algorithm Validation Program (CAVP) auf, die die Software regelmäßig durchläuft. Hunderte seien es gewesen, schreiben die Entwickler in dem Security Alert.

Das Testverfahren reiche nicht aus, um Fehler zu finden, die bei der Verwendung entstehen, schreibt Steve Marquess von der OpenSSL Software Foundation. Da sich die Ergebnisse zwischen der artifiziellen Umgebung und unter normalen Umständen zwangsweise unterscheiden, haben die Entwickler bis auf einmal darauf verzichtet. Damals führte diese Diskrepanz dazu, dass die Verifizierung zurückgezogen werden musste. Da das ganze Cryptographic Module Validation Program (CMVP) aber Änderungen verabscheue, wollten die Entwickler bislang kein neues Testverfahren entwickeln.


eye home zur Startseite
ursgoem8 22. Dez 2013

Viele sehen halt immer noch OpenSource eher als Freeware.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Trescal GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 65,00€
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  2. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  3. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  4. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44

  5. Re: Das ganze nun noch auf...

    Seroy | 01:17


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel