Abo
  • Services:
Anzeige
OpenSSL hat einen Bug, der aber nicht auffällt und unschädlich gemacht wird.
OpenSSL hat einen Bug, der aber nicht auffällt und unschädlich gemacht wird. (Bild: OpenSSL)

OpenSSL Fataler Fehler im kaum verwendeten Krypto-Modul

Das OpenSSL-Team hat einen fatalen Fehler in der Umsetzung eines Verschlüsselungsalgorithmus entdeckt. Er betrifft ausgerechnet das ins Verruf geratene Dual_EC_DRBG. Da der betroffene Standard kaum Verwendung findet, wird er nicht repariert.

Anzeige

Im FIPS Object Module v2.0 enthält Dual_EC_DRBG einen Fehler. Er führt dazu, dass bei der Verwendung des Zufallszahlenstandards OpenSSL abstürzt. Da das Nist (National Institute of Standards and Technology) den Zufallsgenerator bereits zurückgezogen hat, wird der Fehler nicht mehr behoben. Es wäre aber ein enormer Aufwand, Dual_EC_DRBG aus dem Modul zu entfernen. Deshalb wird lediglich die Verwendung aus dem restlichen OpenSSL-Code entfernt.

Dual_EC_DRBG war nach den Enthüllungen von Edward Snowden in Verruf geraten. Es verwendet elliptische Kurven zur Erzeugung von Zufallszahlen. Aus den NSA-Unterlagen geht hervor, dass der US-Geheimdienst nicht nur an dem Standard mitgearbeitet, sondern ihn selbst entwickelt hat. Daher wird eine Hintertür in dem Standard vermutet. Das Nist, das die Verschlüsselungsregeln für US-Behörden und US-Regierungseinrichtungen festlegt, zog daraufhin den Standard zurück.

Unentdeckter Fehler

Es fragt sich, warum der Fehler bislang nicht entdeckt wurde. Zum einen wird klar, dass kaum jemand Dual_EC_DRBG nutzt. Allerdings fiel der Fehler auch nicht bei den zahlreichen Algorithmusprüfungen des Cryptographic Algorithm Validation Program (CAVP) auf, die die Software regelmäßig durchläuft. Hunderte seien es gewesen, schreiben die Entwickler in dem Security Alert.

Das Testverfahren reiche nicht aus, um Fehler zu finden, die bei der Verwendung entstehen, schreibt Steve Marquess von der OpenSSL Software Foundation. Da sich die Ergebnisse zwischen der artifiziellen Umgebung und unter normalen Umständen zwangsweise unterscheiden, haben die Entwickler bis auf einmal darauf verzichtet. Damals führte diese Diskrepanz dazu, dass die Verifizierung zurückgezogen werden musste. Da das ganze Cryptographic Module Validation Program (CMVP) aber Änderungen verabscheue, wollten die Entwickler bislang kein neues Testverfahren entwickeln.


eye home zur Startseite
ursgoem8 22. Dez 2013

Viele sehen halt immer noch OpenSource eher als Freeware.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. regio iT aachen gesellschaft für informationstechnologie mbh, Aachen
  4. Ratbacher GmbH, Coburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Tipp: Trennung von Telefonanbieter und DSL...

    Sunny33 | 03:59

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  3. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  4. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  5. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel