• IT-Karriere:
  • Services:

OpenSSL-Bug: Spuren von Heartbleed schon im November 2013

Ein Systemadministrator hat angeblich in einem Logfile vom November letzten Jahres Exploit-Code für den Heartbleed-Bug gefunden. Die EFF ruft andere Administratoren zu Nachforschungen auf.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die EFF vermutet, dass der Heartbleed-Bug schon vor vielen Monaten ausgenutzt wurde.
Die EFF vermutet, dass der Heartbleed-Bug schon vor vielen Monaten ausgenutzt wurde. (Bild: EFF)

Laut einem Bericht der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) gibt es Hinweise, dass der Heartbleed-Bug in OpenSSL bereits vor vielen Monaten praktisch ausgenutzt wurde. Ein Systemadministrator hat demnach in seinen Logs Hinweise auf den Fehler gefunden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Nürnberg

Am Mittwochabend berichtete die Webseite Ars Technica über zwei derartige Vorfälle, einer davon stellte sich nach einer genaueren Analyse als Fehlalarm heraus. Der andere Bericht ist hingegen laut EFF ernst zu nehmen.

Terrence Koeman von der Firma Mediamonks fand demnach in Logfiles vom November 2013 in einem TLS-Verbindungsaufbau eine Bytefolge, die exakt dem entsprach, was die meisten aktuell verfügbaren Heartbleed-Exploits als Datenpaket an Server senden. Der Ursprung dieses möglichen Angriffs waren zwei IPs, die zu einem Botnetz gehören, mit dem offenbar in der Vergangenheit versucht wurde, im großen Stil Chats im IRC-Netzwerk Freenode zu beobachten. Die EFF vermutet, dass ein solches Botnetz eher von Geheimdiensten als von Malware-Entwicklern betrieben wird, weil Letztere eher kein Interesse am Mitschneiden von Chatlogs hätten.

Die EFF fordert nun alle Systemadministratoren auf, nach ähnlichen Spuren in ihren Logs zu suchen. Das ist aber nur in wenigen Fällen möglich. Normale Serveranwendungen wie beispielsweise ein Apache-Webserver speichern keine derart detaillierten Informationen über TLS-Verbindungen in ihren Logs. Daher hinterlässt ein Angriff mit dem Heartbleed-Bug in aller Regel auch keine Spuren. Nur wer die Datenströme von eingehenden TLS-Verbindungen vollständig speichert, hat eine Chance, in den Logs fündig zu werden.

Die verdächtige Bytefolge lautet 18 03 02 00 03 01 40 00, die letzten beiden Stellen können jedoch auch anders lauten. Sie bezeichnen die Länge des Speichers, den ein Angreifer auslesen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  2. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  3. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...
  4. 199€ (Bestpreis)

doctorseus 13. Apr 2014

Nein, weder ironisch noch sarkastisch. Eher ein fenster Depp.

Exxenmann 11. Apr 2014

Hallo zusammen, ich sitze im selben T-Systems Gebäude wie der Verursacher und muss...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

    •  /