Abo
  • Services:
Anzeige
Die EFF vermutet, dass der Heartbleed-Bug schon vor vielen Monaten ausgenutzt wurde.
Die EFF vermutet, dass der Heartbleed-Bug schon vor vielen Monaten ausgenutzt wurde. (Bild: EFF)

OpenSSL-Bug: Spuren von Heartbleed schon im November 2013

Ein Systemadministrator hat angeblich in einem Logfile vom November letzten Jahres Exploit-Code für den Heartbleed-Bug gefunden. Die EFF ruft andere Administratoren zu Nachforschungen auf.

Anzeige

Laut einem Bericht der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) gibt es Hinweise, dass der Heartbleed-Bug in OpenSSL bereits vor vielen Monaten praktisch ausgenutzt wurde. Ein Systemadministrator hat demnach in seinen Logs Hinweise auf den Fehler gefunden.

Am Mittwochabend berichtete die Webseite Ars Technica über zwei derartige Vorfälle, einer davon stellte sich nach einer genaueren Analyse als Fehlalarm heraus. Der andere Bericht ist hingegen laut EFF ernst zu nehmen.

Terrence Koeman von der Firma Mediamonks fand demnach in Logfiles vom November 2013 in einem TLS-Verbindungsaufbau eine Bytefolge, die exakt dem entsprach, was die meisten aktuell verfügbaren Heartbleed-Exploits als Datenpaket an Server senden. Der Ursprung dieses möglichen Angriffs waren zwei IPs, die zu einem Botnetz gehören, mit dem offenbar in der Vergangenheit versucht wurde, im großen Stil Chats im IRC-Netzwerk Freenode zu beobachten. Die EFF vermutet, dass ein solches Botnetz eher von Geheimdiensten als von Malware-Entwicklern betrieben wird, weil Letztere eher kein Interesse am Mitschneiden von Chatlogs hätten.

Die EFF fordert nun alle Systemadministratoren auf, nach ähnlichen Spuren in ihren Logs zu suchen. Das ist aber nur in wenigen Fällen möglich. Normale Serveranwendungen wie beispielsweise ein Apache-Webserver speichern keine derart detaillierten Informationen über TLS-Verbindungen in ihren Logs. Daher hinterlässt ein Angriff mit dem Heartbleed-Bug in aller Regel auch keine Spuren. Nur wer die Datenströme von eingehenden TLS-Verbindungen vollständig speichert, hat eine Chance, in den Logs fündig zu werden.

Die verdächtige Bytefolge lautet 18 03 02 00 03 01 40 00, die letzten beiden Stellen können jedoch auch anders lauten. Sie bezeichnen die Länge des Speichers, den ein Angreifer auslesen möchte.


eye home zur Startseite
doctorseus 13. Apr 2014

Nein, weder ironisch noch sarkastisch. Eher ein fenster Depp.

Exxenmann 11. Apr 2014

Hallo zusammen, ich sitze im selben T-Systems Gebäude wie der Verursacher und muss...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Voith Digital Solutions GmbH, Ulm
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  3. über Hays AG, München
  4. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Youtube schafft sich ab

    Proctrap | 01:09

  2. Re: i et o liegen direkt nebeneinander

    blaub4r | 01:08

  3. Re: Bitte selber recherchieren und nicht einfach...

    F.o.G. | 01:06

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    teenriot* | 01:05

  5. Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch 300...

    F.o.G. | 01:00


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel