Abo
  • IT-Karriere:

OpenSSH & Putty: Sicherheitlücke in SCP ermöglicht Dateiaustausch

Ein bösartiger Server kann Dateien austauschen, die mittels SCP über SSH heruntergeladen werden - im schlimmsten Fall Schadcode. Insgesamt fünf Sicherheitslücken klaffen in den aktuellen Versionen von OpenSSH, Putty und WinSCP.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob das wirklich die per SCP angeforderten Dokumente sind?
Ob das wirklich die per SCP angeforderten Dokumente sind? (Bild: nile/Pixabay)

Mit SCP (Secure Copy Protocol) können Daten zwischen verschiedenen Rechnern via das Netzwerkprotokoll SSH ausgetauscht werden. Ob die angefragten Dateien mit den empfangenen Dateien übereinstimmen, überprüft SCP jedoch nicht. Bösartige SSH-Server können die angeforderten Dateien durch andere ersetzen oder ergänzen. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Konfigurationsdateien im Verzeichnis von SCP austauschen oder Dateien, die Schadcode enthalten, auf dem anfragenden System platzieren. Entdeckt hat die Sicherheitslücken Harry Sintonen, der bei F-Secure arbeitet. Betroffen sind SCP in OpenSSH, PSCP in Putty sowie WinSCP. Die Sicherheitslücken wurden in den aktuellen stabilen Versionen der Programme bisher nicht geschlossen.

Stellenmarkt
  1. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Insgesamt fand Sintonen fünf Sicherheitslücken. Mit CVE-2018-20685 lassen sich Dateirechte des Zielordners ändern. Mit zwei Sicherheitslücken lassen sich zusätzlich übertragene Dateien verbergen (CVE-2019-6109, CVE-2019-6110). Sowohl in SCP (CVE-2019-6111) als auch in WinSCP (CVE-2018-20684) fand der Sicherheitsforscher eine Lücke, mit der sich Dateien oder Ordner im Zielordner von SCP durch einen SSH-Server austauschen lassen. Hierüber kann auf Linux-Systemen beispielsweise die .bashrc ausgetauscht werden, in der Aliasse für Programme festgelegt werden können. Über einen solchen lässt sich bei einem normalen Programmaufruf Schadcode ausführen.

Betroffene Programme

Die Sicherheitslücken hat Sintonen bereits im August an die Softwareprojekte gemeldet. WinSCP ist von einer Lücke betroffen, die in Version 5.14 geschlossen wurde. Diese steht bisher nur als Release Candidate (RC) zur Verfügung. Die aktuelle OpenSSH-Version 7.9 ist von allen Lücken mit Ausnahme der WinSCP-Lücke betroffen, CVE-2018-20685 wurde zwar im November geschlossen, jedoch nicht offiziell veröffentlicht. Die aktuelle Version 0.7 von Putty wurde im Juli 2017 veröffentlicht und müsste demnach von CVE-2019-6109 und CVE-2019-6110 betroffen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

hjp 21. Jan 2019

Oh, cool: Der MySQL-Client hat einen sehr ähnlichen Fehler: https://gwillem.gitlab.io...

Heldbock 16. Jan 2019

Ja stimmt, hatte ich auch nochmal nach geschaut und gefunden!

serra.avatar 15. Jan 2019

/edit/ landete im falschen tread

jude 15. Jan 2019

Ich muss etwas nicht verstanden haben... ... OK ich lese das verlinkte File.

gaym0r 15. Jan 2019

So wäre es wenn es keine Lücke geben würde. Du hast die Lücke quasi beschrieben.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /