OpenSSH: Microsoft spendet mehr an OpenBSD als Google

Ungewöhnliche Zeiten fordern ungewöhnliche Maßnahmen: Deshalb spendet Microsoft in diesem Jahr mehr an die OpenBSD-Stiftung als Google oder Facebook. Die erstmalige Zahlung ist aber eigennützig und dient auch der Verbesserung von Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft spendet großzügig an die OpenBSD-Foundation, was vor allem OpenSSH zugutekommen soll.
Microsoft spendet großzügig an die OpenBSD-Foundation, was vor allem OpenSSH zugutekommen soll. (Bild: Flickr.com / Mike Mozart - CC-BY 2.0)

Zu den Sponsoren der OpenBSD-Foundation gehört nun auch Microsoft, das die bisher größte Einzelspende in diesem Jahr getätigt hat, wie die Stiftung mitteilt. In den vielen Jahren zuvor war die Stiftung teils sehr schlecht finanziert. Grundlegend geändert hat sich das erst im vergangenen Jahr unter anderem durch die Arbeiten an LibreSSL, die der Stiftung knapp 400.000 kanadische Dollar brachten.

Stellenmarkt
  1. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    SelectLine Software GmbH, Magdeburg
Detailsuche

Nach den Infromationen zahlt Microsoft eine Summe zwischen 25.000 und 50.000 Dollar als sogenannter Gold-Sponsor. Google und Facebook werden bei einer jeweiligen Spende zwischen 10.000 und 25.000 Dollar als Silber-Sponsoren gelistet. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass Facebook und insbesondere Google bereits in den Vorjahren zahlungskräftige Unterstützer der OpenBSD-Foundation waren, während sich Microsoft in diesem Jahr zum ersten Mal beteiligt.

Für OpenSSH gespendet

Angesichts der noch vor einigen Jahren sehr kritischen Haltung bei Microsoft gegenüber Open-Source-Projekten mag die Spende etwas überraschend erscheinen. Doch die Zahlung ist eigentlich nur der logische Schluss aus der Ankündigung, dass Microsoft künftig OpenSSH als Basis für einen SSH-Client und -Server verwenden möchte.

Das bei dem Unternehmen zuständige Team strebt für die Implementierung eine enge Zusammenarbeit mit der OpenSSH-Community an. Da das Projekt bereits sehr lang besteht und zumindest auf Unix-Systemen ein etablierter Standard ist, sollten sich im Gegensatz zu einer komplett eigenen Umsetzung viele Vorteile ergeben - für die Programmierer und die Nutzer.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Stiftung unterstützt neben dem gleichnamigen Betriebssystem auch daraus hervorgegangene Projekte wie die genannten OpenSSH und LibreSSL oder auch OpenNTPD und OpenSMTPD. Die gemeinnützige Organisation hat in diesem Jahr erst etwas mehr als die Hälfte ihres Spendenziels erreicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nugget32 10. Jul 2015

Microsoft = Evil??? --> JA kwT

Nugget32 10. Jul 2015

Schöne Traumvorstellung wie man anwender klassisch veräpeln kann. Mir ist nicht bekannt...

Nugget32 10. Jul 2015

Heutzutage ist sowas nicht mehr wegzudenken un fster Bestandteil in der IT Welt. Kein...

DrWatson 10. Jul 2015

Das war wohl eine Hyperbel. Die Soziale Marktwirtschaft war eine Form des Kapitalismus...

4edebd0f81eeffc... 09. Jul 2015

Habe es unterlassen den Kommentar im Zusammenhang mit dem Threadtitel zu setzen. Daher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  2. Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen
     
    Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen

    Für die saubere, sichere und komfortable Mobilität von morgen entwickelt ZF schon heute die notwendigen Technologien - und sucht dafür kreative und motivierte Fachkräfte aus den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren.
    Sponsored Post von ZF

  3. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /