• IT-Karriere:
  • Services:

OpenSSF: Projektbewertungen sollen Open-Source-Security verbessern

Eine automatisierte Bewertung soll helfen, die Probleme mit der Sicherheit von Open-Source-Paketabhängigkeiten zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das OpenSSF-Maskottchen ist eine Gans.
Das OpenSSF-Maskottchen ist eine Gans. (Bild: Pixabay)

Die erst im Sommer dieses Jahres gegründete Open Source Security Foundation (OpenSSF) hat eines ihrer ersten eigene Projekte angekündigt: sogenannte Scorecards für Open-Source-Projekte. Mit Hilfe dieser einfach zu verstehenden Wertungskarten sollen sich externe Entwicklungsteams schnell einen Überblick über die Sicherheit und die Pflege von Open-Source-Software verschaffen können, die sie in eigenen Projekten nutzen oder nutzen wollen.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt am Main
  2. über eTec Consult GmbH, Südliches Badenwürtemberg

Der Hintergrund dafür ist schlicht die Komplexität moderner Softwareprojekte, die oft sehr hoch ist und auch schnell ansteigt, wenn etwa auf eine Vielzahl Pakete von Programmiersprachen zurückgegriffen wird. So werden vor allem in dem NPM-Ökosystem von Node.js immer wieder Pakete entdeckt, die schwere Sicherheitslücken enthalten, kaum sinnvoll betreut werden oder andere Probleme haben.

Wie Google in seinem Security-Blog schreibt, gebe es zwar wie in jeder anderen Firma auch Richtlinien zur Integration dieser externen Abhängigkeiten. "Dieser Prozess kann jedoch langwierig, manuell und fehleranfällig sein. Darüber hinaus sind viele dieser Projekte und Entwickler ressourcenbeschränkt, und Sicherheit hat häufig eine niedrige Priorität auf der Aufgabenliste", heißt es zur Einordnung von Google. Die Scorecards sollen dabei helfen, diese Probleme zu lösen.

Die Bewertungen für die Open-Source-Projekte werden dabei automatisch anhand bestimmter Kriterien erstellt und sollen in eigenen Einsatzszenarien dabei helfen, "Vertrauen, Risiko und Sicherheitslage" besser einschätzen zu können. "Einige der verwendeten Bewertungsmetriken umfassen genau definierte Sicherheitsrichtlinien, einen Codeüberprüfungsprozess und eine kontinuierliche Testabdeckung mit Werkzeugen zur Analyse von Fuzzing und statischem Code". Die gesamte Liste der bisher vorgesehenen Überprüfungen, die in den Wert der Scorecards einfließen soll, findet sich auf Github. Google kündigt bereits an, diese weiter ausbauen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...
  2. (u. a. MatePad T 10s 10,1 Zoll 64GB für 175€, MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)

twothe 10. Nov 2020

Ich bin ja grundsätzlich ein Freund von sicherer Software, von daher begrüße ich die...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

      •  /