• IT-Karriere:
  • Services:

OpenSSF: Projektbewertungen sollen Open-Source-Security verbessern

Eine automatisierte Bewertung soll helfen, die Probleme mit der Sicherheit von Open-Source-Paketabhängigkeiten zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das OpenSSF-Maskottchen ist eine Gans.
Das OpenSSF-Maskottchen ist eine Gans. (Bild: Pixabay)

Die erst im Sommer dieses Jahres gegründete Open Source Security Foundation (OpenSSF) hat eines ihrer ersten eigene Projekte angekündigt: sogenannte Scorecards für Open-Source-Projekte. Mit Hilfe dieser einfach zu verstehenden Wertungskarten sollen sich externe Entwicklungsteams schnell einen Überblick über die Sicherheit und die Pflege von Open-Source-Software verschaffen können, die sie in eigenen Projekten nutzen oder nutzen wollen.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Der Hintergrund dafür ist schlicht die Komplexität moderner Softwareprojekte, die oft sehr hoch ist und auch schnell ansteigt, wenn etwa auf eine Vielzahl Pakete von Programmiersprachen zurückgegriffen wird. So werden vor allem in dem NPM-Ökosystem von Node.js immer wieder Pakete entdeckt, die schwere Sicherheitslücken enthalten, kaum sinnvoll betreut werden oder andere Probleme haben.

Wie Google in seinem Security-Blog schreibt, gebe es zwar wie in jeder anderen Firma auch Richtlinien zur Integration dieser externen Abhängigkeiten. "Dieser Prozess kann jedoch langwierig, manuell und fehleranfällig sein. Darüber hinaus sind viele dieser Projekte und Entwickler ressourcenbeschränkt, und Sicherheit hat häufig eine niedrige Priorität auf der Aufgabenliste", heißt es zur Einordnung von Google. Die Scorecards sollen dabei helfen, diese Probleme zu lösen.

Die Bewertungen für die Open-Source-Projekte werden dabei automatisch anhand bestimmter Kriterien erstellt und sollen in eigenen Einsatzszenarien dabei helfen, "Vertrauen, Risiko und Sicherheitslage" besser einschätzen zu können. "Einige der verwendeten Bewertungsmetriken umfassen genau definierte Sicherheitsrichtlinien, einen Codeüberprüfungsprozess und eine kontinuierliche Testabdeckung mit Werkzeugen zur Analyse von Fuzzing und statischem Code". Die gesamte Liste der bisher vorgesehenen Überprüfungen, die in den Wert der Scorecards einfließen soll, findet sich auf Github. Google kündigt bereits an, diese weiter ausbauen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 326,74€

twothe 10. Nov 2020 / Themenstart

Ich bin ja grundsätzlich ein Freund von sicherer Software, von daher begrüße ich die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /