• IT-Karriere:
  • Services:

OpenSK: Google veröffentlicht Fido2-Schlüssel als Open Source

Im Unterschied zu den Titan-Sicherheitsschlüsseln von Google ist OpenSK Open Source und unterstützt Fido2/Webauthn. Die auf Github verfügbare Software kann bereits auf zwei Entwicklerboards installiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von OpenSK
Das Logo von OpenSK (Bild: Google)

Google möchte die Entwicklung rund um den Fido2-Standard/Webauhtn vorantreiben, mit dem eine sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung sowie passwortloses Anmelden möglich ist. Daher hat das Unternehmen mit OpenSK eine Fido2-Implementierung als Open Source veröffentlicht und folgt damit explizit Projekten wie Solokeys und Nitrokey, die bereits seit geraumer Zeit Open Source sind. Google selbst vertreibt seit einiger Zeit Sicherheitsschlüssel unter dem Namen Titan, diese sind jedoch weder Open Source noch unterstützen sie Fido2.

Stellenmarkt
  1. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, Regensburg
  2. über duerenhoff GmbH, Wertheim

OpenSK richtet sich als Forschungsplattform an Hersteller von Sicherheitsschlüsseln, Forscher und Enthusiasten. Google hofft, dass mit der Plattform innovative Funktionen entwickelt werden sowie die Einführung von Sicherheitsschlüsseln beschleunigt wird.

OpenSK selbst ist ein in Rust geschriebenes Modul für TockOS, ein Betriebssystem für Embedded Devices, "das für die gleichzeitige Ausführung mehrerer, sich gegenseitig misstrauender Anwendungen auf Mikrocontrollern mit niedrigem Speicher- und Leistungsbedarf entwickelt wurde", wie es in der Selbstbeschreibung von TockOS heißt. Das System ist explizit auf Sicherheitsschlüssel und TPMs ausgelegt.

Zwei unterstützte Boards mit vielen Anschlüssen

OpenSK kann bereits auf zwei Boards von Nordic Semiconductor installiert werden. "Wir haben uns für Nordic als erste Referenz-Hardware entschieden, weil sie alle wichtigen Transportprotokolle unterstützt, die vom Fido2 erwähnt werden: NFC, Bluetooth Low Energy, USB und einen dedizierten Hardware-Kryptokern", schreibt Google.

Das günstigere Board nRF52840 Dongle von Nordic Semiconductor bietet einen USB-Anschluss sowie Bluetooth und kostet 10 US-Dollar. Das mit 40 US-Dollar deutlich teuerere nRF52840 DK bietet zudem NFC und mehrere Tasten und LEDs statt jeweils einer Taste und einem LED auf dem Dongle.

OpenSK selbst befinde sich noch in einem frühen Stadium und sei nicht Fido zertifiziert, heißt es. Beispielsweise seien die Crypto-Funktionen bisher in Rust implementiert und würden noch nicht die Hardwarebeschleunigung des ARM CryptoCell-310 verwenden, der auf den beiden Boards vorhanden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 2,20€
  2. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  3. 36,99€

pythoneer 01. Feb 2020

Die Kerneigenschaft von Sicherheit muss Offenheit sein. Nur so lässt sich Sicherheit auf...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Echo Auto im Test: Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
Echo Auto im Test
Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen

Im Auto ist die Alexa-Sprachsteuerung noch praktischer als daheim. Amazon hat bei Echo Auto die wichtigsten Einsatzzwecke im Fahrzeug bedacht.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto
  2. Echo Flex mit zwei Modulen im Test Gut gedacht, mäßig gemacht
  3. Amazon Zahlreiche Echo-Modelle nicht mehr bis Weihnachten lieferbar

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /