OpenSK: Google veröffentlicht Fido2-Schlüssel als Open Source

Im Unterschied zu den Titan-Sicherheitsschlüsseln von Google ist OpenSK Open Source und unterstützt Fido2/Webauthn. Die auf Github verfügbare Software kann bereits auf zwei Entwicklerboards installiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo von OpenSK
Das Logo von OpenSK (Bild: Google)

Google möchte die Entwicklung rund um den Fido2-Standard/Webauhtn vorantreiben, mit dem eine sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung sowie passwortloses Anmelden möglich ist. Daher hat das Unternehmen mit OpenSK eine Fido2-Implementierung als Open Source veröffentlicht und folgt damit explizit Projekten wie Solokeys und Nitrokey, die bereits seit geraumer Zeit Open Source sind. Google selbst vertreibt seit einiger Zeit Sicherheitsschlüssel unter dem Namen Titan, diese sind jedoch weder Open Source noch unterstützen sie Fido2.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
  2. IT-Administration / Systemadministration für Einrichtung / Betrieb / kontinuierliche Wartung ... (m/w/d)
    reflact AG, Oberhausen
Detailsuche

OpenSK richtet sich als Forschungsplattform an Hersteller von Sicherheitsschlüsseln, Forscher und Enthusiasten. Google hofft, dass mit der Plattform innovative Funktionen entwickelt werden sowie die Einführung von Sicherheitsschlüsseln beschleunigt wird.

OpenSK selbst ist ein in Rust geschriebenes Modul für TockOS, ein Betriebssystem für Embedded Devices, "das für die gleichzeitige Ausführung mehrerer, sich gegenseitig misstrauender Anwendungen auf Mikrocontrollern mit niedrigem Speicher- und Leistungsbedarf entwickelt wurde", wie es in der Selbstbeschreibung von TockOS heißt. Das System ist explizit auf Sicherheitsschlüssel und TPMs ausgelegt.

Zwei unterstützte Boards mit vielen Anschlüssen

OpenSK kann bereits auf zwei Boards von Nordic Semiconductor installiert werden. "Wir haben uns für Nordic als erste Referenz-Hardware entschieden, weil sie alle wichtigen Transportprotokolle unterstützt, die vom Fido2 erwähnt werden: NFC, Bluetooth Low Energy, USB und einen dedizierten Hardware-Kryptokern", schreibt Google.

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das günstigere Board nRF52840 Dongle von Nordic Semiconductor bietet einen USB-Anschluss sowie Bluetooth und kostet 10 US-Dollar. Das mit 40 US-Dollar deutlich teuerere nRF52840 DK bietet zudem NFC und mehrere Tasten und LEDs statt jeweils einer Taste und einem LED auf dem Dongle.

OpenSK selbst befinde sich noch in einem frühen Stadium und sei nicht Fido zertifiziert, heißt es. Beispielsweise seien die Crypto-Funktionen bisher in Rust implementiert und würden noch nicht die Hardwarebeschleunigung des ARM CryptoCell-310 verwenden, der auf den beiden Boards vorhanden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pythoneer 01. Feb 2020

Die Kerneigenschaft von Sicherheit muss Offenheit sein. Nur so lässt sich Sicherheit auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /