Opensignal: Teure neue Smartphones bringen höheren Download

Der Hersteller der Mobilfunk-App Opensignal hat errechnet, dass besonders teure Smartphones auch bei der Datenrate besser sind. Dieses Ergebnis zeigte sich in allen drei Netzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Testaufbau bei Opensignal bei 5G
Testaufbau bei Opensignal bei 5G (Bild: Opensignal)

Der Preis des Smartphones wirkt sich auf die Qualität der mobilen Internetnutzung aus. Das ergab eine Analyse von Opensignal für Deutschland, die am 9. September 2019 vorgelegt wurde. LTE bietet je nach Release und CAT unterschiedlich hohe Datenraten, die das Smartphone unterstützen muss. Categorie 19 LTE ermöglicht beispielsweise laut Angaben des Chipentwicklers Qualcomm Datenraten von bis zu 1,6 GBit/s, wenn 4xMIMO und 256 QAM eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-PrüferIn (m/w/d)
    Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Um die Unterschiede zu analysieren, teilte Opensignal die Smartphone-Nutzer in drei Gruppen - Low, Mid und High Tier - basierend auf der Mobilfunkfähigkeit des Smartphones, ein. Was hier fehlt, ist jedoch der unterschiedliche LTE-Ausbau der Mobilfunknetzwerke in Deutschland. Dazu kommen LTE-Verträge mit Beschränkungen bei der Datenrate.

High-Tier-Smartphone-Nutzer mit Geräten zu Preisen von bis zu 1.000 Euro und mehr kamen mit OnePlus, Apple und Google-Geräten auf die höchsten Datenraten. Opensignal zählte nur die im Jahr 2018 erschienenen iPhones Xs und Xs Max zu dieser Kategorie. Die in diesem Jahr kommenden Modelle dürften alle Gigabit-Datenraten mit LTE Category 16 und mehr bieten. Die beiden anderen großen Mobiltelefonhersteller - Samsung und Huawei - lagen in der Datenrate extrem nahe beieinander, waren aber nicht top.

Bei Mid-Tier waren die Smartphones von HTC und Google zusammen an der Spitze. Nokia und Samsung folgten kurz dahinter. Diese Kategorie enthält die meisten iPhone-Modelle, aber Apple rangiert neben Sony, LG, OnePlus und Cat im Mittelfeld. Die chinesischen Smartphonemarken Huawei und Xiaomi hatten laut Nutzermessungen die langsamste Downloadgeschwindigkeit.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei Low-Tier führten Smartphones von ZTE und Sony. Samsung-Nutzer bekamen gute Downloadraten, waren aber nicht in Führung, was bei Apple, Huawei und Cat ähnlich war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


davidflo 10. Sep 2019

if(preis <=1000 OR preis > 1000) ...also in der Praxis von 0.01 Euro bis unendlich. Jetzt...

DooMMasteR 10. Sep 2019

Jupp, ist recht viel Schwachsinn, der RAM in den Geräten ist auch zu 90% gleich...

Tuxraxer007 10. Sep 2019

Eben die Anbindung der Sender muss die entsprechende Bandbreite liefern können und...

DooMMasteR 10. Sep 2019

Hier ähnlich, Vodafone ~20-40 MBit/s, manchmal auch weniger. OPTUS in Australien hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. MX Keys Mini: Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs
    MX Keys Mini
    Logitech bringt kompakte Flachtastatur für PCs und Macs

    Die Logitech MX Keys Mini verzichtet auf den Nummernblock. Dafür ist die flache Tastatur umso kompakter. Es gibt sie für PC und Mac.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /