• IT-Karriere:
  • Services:

Opensignal: Teure neue Smartphones bringen höheren Download

Der Hersteller der Mobilfunk-App Opensignal hat errechnet, dass besonders teure Smartphones auch bei der Datenrate besser sind. Dieses Ergebnis zeigte sich in allen drei Netzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Testaufbau bei Opensignal bei 5G
Testaufbau bei Opensignal bei 5G (Bild: Opensignal)

Der Preis des Smartphones wirkt sich auf die Qualität der mobilen Internetnutzung aus. Das ergab eine Analyse von Opensignal für Deutschland, die am 9. September 2019 vorgelegt wurde. LTE bietet je nach Release und CAT unterschiedlich hohe Datenraten, die das Smartphone unterstützen muss. Categorie 19 LTE ermöglicht beispielsweise laut Angaben des Chipentwicklers Qualcomm Datenraten von bis zu 1,6 GBit/s, wenn 4xMIMO und 256 QAM eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp

Um die Unterschiede zu analysieren, teilte Opensignal die Smartphone-Nutzer in drei Gruppen - Low, Mid und High Tier - basierend auf der Mobilfunkfähigkeit des Smartphones, ein. Was hier fehlt, ist jedoch der unterschiedliche LTE-Ausbau der Mobilfunknetzwerke in Deutschland. Dazu kommen LTE-Verträge mit Beschränkungen bei der Datenrate.

High-Tier-Smartphone-Nutzer mit Geräten zu Preisen von bis zu 1.000 Euro und mehr kamen mit OnePlus, Apple und Google-Geräten auf die höchsten Datenraten. Opensignal zählte nur die im Jahr 2018 erschienenen iPhones Xs und Xs Max zu dieser Kategorie. Die in diesem Jahr kommenden Modelle dürften alle Gigabit-Datenraten mit LTE Category 16 und mehr bieten. Die beiden anderen großen Mobiltelefonhersteller - Samsung und Huawei - lagen in der Datenrate extrem nahe beieinander, waren aber nicht top.

Bei Mid-Tier waren die Smartphones von HTC und Google zusammen an der Spitze. Nokia und Samsung folgten kurz dahinter. Diese Kategorie enthält die meisten iPhone-Modelle, aber Apple rangiert neben Sony, LG, OnePlus und Cat im Mittelfeld. Die chinesischen Smartphonemarken Huawei und Xiaomi hatten laut Nutzermessungen die langsamste Downloadgeschwindigkeit.

Bei Low-Tier führten Smartphones von ZTE und Sony. Samsung-Nutzer bekamen gute Downloadraten, waren aber nicht in Führung, was bei Apple, Huawei und Cat ähnlich war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)

davidflo 10. Sep 2019

if(preis <=1000 OR preis > 1000) ...also in der Praxis von 0.01 Euro bis unendlich. Jetzt...

DooMMasteR 10. Sep 2019

Jupp, ist recht viel Schwachsinn, der RAM in den Geräten ist auch zu 90% gleich...

Tuxraxer007 10. Sep 2019

Eben die Anbindung der Sender muss die entsprechende Bandbreite liefern können und...

DooMMasteR 10. Sep 2019

Hier ähnlich, Vodafone ~20-40 MBit/s, manchmal auch weniger. OPTUS in Australien hat...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /