• IT-Karriere:
  • Services:

Opensignal: Teure neue Smartphones bringen höheren Download

Der Hersteller der Mobilfunk-App Opensignal hat errechnet, dass besonders teure Smartphones auch bei der Datenrate besser sind. Dieses Ergebnis zeigte sich in allen drei Netzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Testaufbau bei Opensignal bei 5G
Testaufbau bei Opensignal bei 5G (Bild: Opensignal)

Der Preis des Smartphones wirkt sich auf die Qualität der mobilen Internetnutzung aus. Das ergab eine Analyse von Opensignal für Deutschland, die am 9. September 2019 vorgelegt wurde. LTE bietet je nach Release und CAT unterschiedlich hohe Datenraten, die das Smartphone unterstützen muss. Categorie 19 LTE ermöglicht beispielsweise laut Angaben des Chipentwicklers Qualcomm Datenraten von bis zu 1,6 GBit/s, wenn 4xMIMO und 256 QAM eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Stuttgart, Berlin, Hamburg, Köln (Home-Office)
  2. über duerenhoff GmbH, Freiburg

Um die Unterschiede zu analysieren, teilte Opensignal die Smartphone-Nutzer in drei Gruppen - Low, Mid und High Tier - basierend auf der Mobilfunkfähigkeit des Smartphones, ein. Was hier fehlt, ist jedoch der unterschiedliche LTE-Ausbau der Mobilfunknetzwerke in Deutschland. Dazu kommen LTE-Verträge mit Beschränkungen bei der Datenrate.

High-Tier-Smartphone-Nutzer mit Geräten zu Preisen von bis zu 1.000 Euro und mehr kamen mit OnePlus, Apple und Google-Geräten auf die höchsten Datenraten. Opensignal zählte nur die im Jahr 2018 erschienenen iPhones Xs und Xs Max zu dieser Kategorie. Die in diesem Jahr kommenden Modelle dürften alle Gigabit-Datenraten mit LTE Category 16 und mehr bieten. Die beiden anderen großen Mobiltelefonhersteller - Samsung und Huawei - lagen in der Datenrate extrem nahe beieinander, waren aber nicht top.

Bei Mid-Tier waren die Smartphones von HTC und Google zusammen an der Spitze. Nokia und Samsung folgten kurz dahinter. Diese Kategorie enthält die meisten iPhone-Modelle, aber Apple rangiert neben Sony, LG, OnePlus und Cat im Mittelfeld. Die chinesischen Smartphonemarken Huawei und Xiaomi hatten laut Nutzermessungen die langsamste Downloadgeschwindigkeit.

Bei Low-Tier führten Smartphones von ZTE und Sony. Samsung-Nutzer bekamen gute Downloadraten, waren aber nicht in Führung, was bei Apple, Huawei und Cat ähnlich war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

davidflo 10. Sep 2019

if(preis <=1000 OR preis > 1000) ...also in der Praxis von 0.01 Euro bis unendlich. Jetzt...

DooMMasteR 10. Sep 2019

Jupp, ist recht viel Schwachsinn, der RAM in den Geräten ist auch zu 90% gleich...

Tuxraxer007 10. Sep 2019

Eben die Anbindung der Sender muss die entsprechende Bandbreite liefern können und...

DooMMasteR 10. Sep 2019

Hier ähnlich, Vodafone ~20-40 MBit/s, manchmal auch weniger. OPTUS in Australien hat...


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /