• IT-Karriere:
  • Services:

Opensignal: Teure neue Smartphones bringen höheren Download

Der Hersteller der Mobilfunk-App Opensignal hat errechnet, dass besonders teure Smartphones auch bei der Datenrate besser sind. Dieses Ergebnis zeigte sich in allen drei Netzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Testaufbau bei Opensignal bei 5G
Testaufbau bei Opensignal bei 5G (Bild: Opensignal)

Der Preis des Smartphones wirkt sich auf die Qualität der mobilen Internetnutzung aus. Das ergab eine Analyse von Opensignal für Deutschland, die am 9. September 2019 vorgelegt wurde. LTE bietet je nach Release und CAT unterschiedlich hohe Datenraten, die das Smartphone unterstützen muss. Categorie 19 LTE ermöglicht beispielsweise laut Angaben des Chipentwicklers Qualcomm Datenraten von bis zu 1,6 GBit/s, wenn 4xMIMO und 256 QAM eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim

Um die Unterschiede zu analysieren, teilte Opensignal die Smartphone-Nutzer in drei Gruppen - Low, Mid und High Tier - basierend auf der Mobilfunkfähigkeit des Smartphones, ein. Was hier fehlt, ist jedoch der unterschiedliche LTE-Ausbau der Mobilfunknetzwerke in Deutschland. Dazu kommen LTE-Verträge mit Beschränkungen bei der Datenrate.

High-Tier-Smartphone-Nutzer mit Geräten zu Preisen von bis zu 1.000 Euro und mehr kamen mit OnePlus, Apple und Google-Geräten auf die höchsten Datenraten. Opensignal zählte nur die im Jahr 2018 erschienenen iPhones Xs und Xs Max zu dieser Kategorie. Die in diesem Jahr kommenden Modelle dürften alle Gigabit-Datenraten mit LTE Category 16 und mehr bieten. Die beiden anderen großen Mobiltelefonhersteller - Samsung und Huawei - lagen in der Datenrate extrem nahe beieinander, waren aber nicht top.

Bei Mid-Tier waren die Smartphones von HTC und Google zusammen an der Spitze. Nokia und Samsung folgten kurz dahinter. Diese Kategorie enthält die meisten iPhone-Modelle, aber Apple rangiert neben Sony, LG, OnePlus und Cat im Mittelfeld. Die chinesischen Smartphonemarken Huawei und Xiaomi hatten laut Nutzermessungen die langsamste Downloadgeschwindigkeit.

Bei Low-Tier führten Smartphones von ZTE und Sony. Samsung-Nutzer bekamen gute Downloadraten, waren aber nicht in Führung, was bei Apple, Huawei und Cat ähnlich war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 29,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

davidflo 10. Sep 2019

if(preis <=1000 OR preis > 1000) ...also in der Praxis von 0.01 Euro bis unendlich. Jetzt...

DooMMasteR 10. Sep 2019

Jupp, ist recht viel Schwachsinn, der RAM in den Geräten ist auch zu 90% gleich...

Tuxraxer007 10. Sep 2019

Eben die Anbindung der Sender muss die entsprechende Bandbreite liefern können und...

DooMMasteR 10. Sep 2019

Hier ähnlich, Vodafone ~20-40 MBit/s, manchmal auch weniger. OPTUS in Australien hat...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /