Opensignal: Mobilfunkprovider sind langsamer als Direktanbieter

Die Billiganbieter in den Mobilfunknetzen unterliegen weiterhin Begrenzungen bei den Datenraten in den LTE-Netzen der Betreiber. Eine Studie von Opensignal liefert neue Erkenntnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE bei Vodafone
LTE bei Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Kunden von Mobilfunkprovidern erzielten im Durchschnitt um 23 Prozent langsamere Datenraten als Nutzer, die direkt mit Netzbetreibern Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica verbunden sind. Das ergab eine aktuelle Auswertung von Opensignal, die am 25. Oktober 2019 vorgestellt wurde. Die Upload-Geschwindigkeiten waren im Durchschnitt 20 Prozent geringer.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Software Requirements (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Robotik
    J. Schmalz GmbH, Glatten
Detailsuche

Eine Ausnahme stellen dabei 1&1 Drillisch und Mobilcom-Debitel dar, bei denen geringere Unterschiede festgestellt wurden. Für O2-gehostete MVNOs (Mobile Virtual Network Operator) lag die Download-Geschwindigkeit um 18 Prozent niedriger, beim Upload waren es 11 Prozent.

Der MVNO-Markt in Deutschland sei stark gesättigt, heißt es in der Mitteilung. "Während Mobilfunkbetreiber ihr Netzwerk mit mehreren virtuellen Carriern teilen, sind die vorherrschenden MVNOs meist Teil größerer Telekommunikations- oder Einzelhandelskonzerne wie 1&1 Drillisch, Aldi, Lidl oder Tchibo oder in einigen Fällen Tochterunternehmen ihres Host-Betreibers. Mobilcom-Debitel (Freenet) ist der einzige MVNO, der in allen drei Host-Netzwerken 4G-Dienste anbietet", erklärte Opensignal. Letzteres hatte der Anbieter Ende August 2019 angekündigt. Freenet nutzt für seine Tarife sowohl das Netz der Deutschen Telekom als auch die Netze von Vodafone und der Telefónica (O2). Vodafone hat sein LTE-Netz bereits seit April 2019 für Mobilcom-Debitel-Kunden geöffnet.

"Obwohl schon vor rund acht Jahren eingeführt, haben 60 bis 70 Prozent der deutschen Mobilfunkkunden immer noch keinen LTE-Anschluss. Genau daher rührt ein Großteil der Funkloch-Beschwerden", sagte Rickmann von Platen, Vorstand Partnerbeziehungen (CCO) bei Freenet, im Januar 2019. "Diese vielen Kunden ohne LTE-Tarif sind auf veraltete UMTS-Netze angewiesen, die immer größere Lücken aufweisen, weil die Betreiber sie zurückbauen", betonte der Vorstand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marco22 28. Okt 2019

Prepaid ist ja auch nicht immer schlecht. Aktuell bin ich selbst sogar relativ günstig...

chefin 28. Okt 2019

Ja, das Problem kenn ich auch Früher hatte ich einen 450PS Porsche, aber glaub nur nicht...

Arsenal 28. Okt 2019

Sehe da überhaupt kein Problem. Der Vertrag bei mobilcom ist so viel günstiger als das...

Spaghetticode 28. Okt 2019

Ich glaube nicht, dass 60-70 % der Mobilfunkkunden bei Mobilfunkdiscountern im Telekom...

elcaron 28. Okt 2019

5G nutzt das mehr Leute gkeichzeitig mit annhembaren Raten unterwegs sein können. Und bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /