Opensignal: Mobilfunk viel langsamer als Netzbetreiber angeben

Die von Mobilfunk-Betreibern angegebenen Datenraten zwischen 500 und 225 MBit/s werden praktisch nie erreicht. In der Realität sind es nur knapp 30 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Opensignal in Aktion
Die App Opensignal in Aktion (Bild: Opensignal)

Smartphone-Nutzer in Deutschland erreichen in der Realität fast nie die von Netzbetreibern versprochenen Höchstgeschwindigkeiten. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des App-Anbieters Opensignal, die dem Handelsblatt vorliegt. Vodafone bewirbt seine 4G-Tarife mit Downloadraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s), die Telekom mit 300 MBit/s, Telefónica mit 225 MBit/s. Bei Messungen auf Tausenden Smartphones in Deutschland ermittelten die Nutzer von Opensignal jedoch eine durchschnittliche Downloadrate von nur knapp 30 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

Und diesen Wert erreichen auch nur Nutzer, die mit den modernsten Smartphones unterwegs seien. Wer alte Geräte benutze, komme mitunter nur auf gut 17 MBit/s.

Das britische Unternehmen Opensignal erklärte im März 2018, ein kürzlich veröffentlichter LTE-Bericht basiere für Deutschland auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten. Das Unternehmen sammle Daten aus der Suite von Opensignal-Apps und zudem über ein Netzwerk von Partnern, das ein breites Spektrum der Bevölkerung abbilde.

Aufgrund der Unterschiede zwischen Versprechen aus der Werbung und realen Downloadraten drohten die Firmen, ihr Vertrauen bei den Verbrauchern zu verspielen, warnte Renatus Zilles, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Verbandes für Telekommunikation und Medien: "Kunden fühlen sich veräppelt", sagte Zilles dem Handelsblatt. Die Netzbetreiber verteidigten sich, die angegebenen Höchstgeschwindigkeiten dürften nicht mit Durchschnittsgeschwindigkeiten verglichen werden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Shared Medium Mobilfunk teilen sich alle Anwender die Kapazität in einer Funkzelle. Die Netzbetreiber geben meist die maximale Verfügbarkeit an, wenn nur ein Teilnehmer die gesamte Kapazität nutzen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RedRose 11. Aug 2019

Ich besitze freenet funk und in Kölner Raum habe ich immer um die 30mbit +- also ist...

monosurround 08. Aug 2019

Für dich und mich ist das sicher nichts Neues, ich möchte aber Wetten das auf uns beide...

SanderK 08. Aug 2019

Ja, gibt es. So nahe Zusammengedrückt wie in Deutschland im Vergleich dazu, wohl nicht...

aceton 08. Aug 2019

Meine Arbeitsstätte: Rees (NRW - Niederrhein) Congstar LTE - Im Büro: 5 Mbit im Down...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /