Abo
  • IT-Karriere:

Opensignal: Mobilfunk viel langsamer als Netzbetreiber angeben

Die von Mobilfunk-Betreibern angegebenen Datenraten zwischen 500 und 225 MBit/s werden praktisch nie erreicht. In der Realität sind es nur knapp 30 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Opensignal in Aktion
Die App Opensignal in Aktion (Bild: Opensignal)

Smartphone-Nutzer in Deutschland erreichen in der Realität fast nie die von Netzbetreibern versprochenen Höchstgeschwindigkeiten. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des App-Anbieters Opensignal, die dem Handelsblatt vorliegt. Vodafone bewirbt seine 4G-Tarife mit Downloadraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s), die Telekom mit 300 MBit/s, Telefónica mit 225 MBit/s. Bei Messungen auf Tausenden Smartphones in Deutschland ermittelten die Nutzer von Opensignal jedoch eine durchschnittliche Downloadrate von nur knapp 30 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Bundesnachrichtendienst, München

Und diesen Wert erreichen auch nur Nutzer, die mit den modernsten Smartphones unterwegs seien. Wer alte Geräte benutze, komme mitunter nur auf gut 17 MBit/s.

Das britische Unternehmen Opensignal erklärte im März 2018, ein kürzlich veröffentlichter LTE-Bericht basiere für Deutschland auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten. Das Unternehmen sammle Daten aus der Suite von Opensignal-Apps und zudem über ein Netzwerk von Partnern, das ein breites Spektrum der Bevölkerung abbilde.

Aufgrund der Unterschiede zwischen Versprechen aus der Werbung und realen Downloadraten drohten die Firmen, ihr Vertrauen bei den Verbrauchern zu verspielen, warnte Renatus Zilles, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Verbandes für Telekommunikation und Medien: "Kunden fühlen sich veräppelt", sagte Zilles dem Handelsblatt. Die Netzbetreiber verteidigten sich, die angegebenen Höchstgeschwindigkeiten dürften nicht mit Durchschnittsgeschwindigkeiten verglichen werden.

Im Shared Medium Mobilfunk teilen sich alle Anwender die Kapazität in einer Funkzelle. Die Netzbetreiber geben meist die maximale Verfügbarkeit an, wenn nur ein Teilnehmer die gesamte Kapazität nutzen würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS im Ubisoft-Sale
  2. 329,00€
  3. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)

RedRose 11. Aug 2019 / Themenstart

Ich besitze freenet funk und in Kölner Raum habe ich immer um die 30mbit +- also ist...

monosurround 08. Aug 2019 / Themenstart

Für dich und mich ist das sicher nichts Neues, ich möchte aber Wetten das auf uns beide...

SanderK 08. Aug 2019 / Themenstart

Ja, gibt es. So nahe Zusammengedrückt wie in Deutschland im Vergleich dazu, wohl nicht...

aceton 08. Aug 2019 / Themenstart

Meine Arbeitsstätte: Rees (NRW - Niederrhein) Congstar LTE - Im Büro: 5 Mbit im Down...

SanderK 08. Aug 2019 / Themenstart

So sehe ich das Auch ;-) Zumindest für meine Anwendungen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /