• IT-Karriere:
  • Services:

Opensignal: Mobilfunk viel langsamer als Netzbetreiber angeben

Die von Mobilfunk-Betreibern angegebenen Datenraten zwischen 500 und 225 MBit/s werden praktisch nie erreicht. In der Realität sind es nur knapp 30 MBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Opensignal in Aktion
Die App Opensignal in Aktion (Bild: Opensignal)

Smartphone-Nutzer in Deutschland erreichen in der Realität fast nie die von Netzbetreibern versprochenen Höchstgeschwindigkeiten. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des App-Anbieters Opensignal, die dem Handelsblatt vorliegt. Vodafone bewirbt seine 4G-Tarife mit Downloadraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s), die Telekom mit 300 MBit/s, Telefónica mit 225 MBit/s. Bei Messungen auf Tausenden Smartphones in Deutschland ermittelten die Nutzer von Opensignal jedoch eine durchschnittliche Downloadrate von nur knapp 30 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Und diesen Wert erreichen auch nur Nutzer, die mit den modernsten Smartphones unterwegs seien. Wer alte Geräte benutze, komme mitunter nur auf gut 17 MBit/s.

Das britische Unternehmen Opensignal erklärte im März 2018, ein kürzlich veröffentlichter LTE-Bericht basiere für Deutschland auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten. Das Unternehmen sammle Daten aus der Suite von Opensignal-Apps und zudem über ein Netzwerk von Partnern, das ein breites Spektrum der Bevölkerung abbilde.

Aufgrund der Unterschiede zwischen Versprechen aus der Werbung und realen Downloadraten drohten die Firmen, ihr Vertrauen bei den Verbrauchern zu verspielen, warnte Renatus Zilles, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Verbandes für Telekommunikation und Medien: "Kunden fühlen sich veräppelt", sagte Zilles dem Handelsblatt. Die Netzbetreiber verteidigten sich, die angegebenen Höchstgeschwindigkeiten dürften nicht mit Durchschnittsgeschwindigkeiten verglichen werden.

Im Shared Medium Mobilfunk teilen sich alle Anwender die Kapazität in einer Funkzelle. Die Netzbetreiber geben meist die maximale Verfügbarkeit an, wenn nur ein Teilnehmer die gesamte Kapazität nutzen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

RedRose 11. Aug 2019

Ich besitze freenet funk und in Kölner Raum habe ich immer um die 30mbit +- also ist...

monosurround 08. Aug 2019

Für dich und mich ist das sicher nichts Neues, ich möchte aber Wetten das auf uns beide...

SanderK 08. Aug 2019

Ja, gibt es. So nahe Zusammengedrückt wie in Deutschland im Vergleich dazu, wohl nicht...

aceton 08. Aug 2019

Meine Arbeitsstätte: Rees (NRW - Niederrhein) Congstar LTE - Im Büro: 5 Mbit im Down...

SanderK 08. Aug 2019

So sehe ich das Auch ;-) Zumindest für meine Anwendungen.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /