Abo
  • IT-Karriere:

Opensignal: Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

Nach Messungen von Opensignal erreicht Deutschland bei der LTE-Datenrate Rang 32 und bei der Verfügbarkeit Rang 31 im europäischen Vergleich. Die LTE-Netzabdeckung liegt nur bei 65,7 Prozent. Doch die Telekom hält die Erhebung für nicht relevant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunknetz von Vodafone
Mobilfunknetz von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Mit einer durchschnittlichen Downloadrate von nur 22,7 MBit/s und einer Netzabdeckung von 65,7 Prozent ist das deutsche LTE-Netz eines der schlechtesten in Europa. Das ergab ein Vergleich des britischen Unternehmens Opensignal, der am 20. Februar 2018 vorgestellt wurde. "Wer zuverlässig und schnell mobil surfen will, sollte nicht in Deutschland leben", schlussfolgert Hedda Nier von Statista.com.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Schaltbau GmbH, München

Gemessen wurde mit der App von Opensignal. Basis ist die Auswertung von 58,8 Milliarden Datenverbindungen von 4,8 Millionen Nutzern in 88 Ländern weltweit, davon 36 in Europa. Erhebungszeitraum ist der 1. Oktober bis 29. Dezember 2017.

Europa hat ein gutes LTE-Netz

Deutschland, wo die Mobilfunkbetreiber immer ihr starkes LTE-Netz loben, erreicht bei der Datenrate Rang 32 und bei der Verfügbarkeit Rang 31. Am besten bei der Geschwindigkeit ist mit 42,1 MBit/s das niederländische Netz, die höchste Abdeckung in Europa hat mit 92,2 Prozent Norwegen. Ebenfalls in die Top Ten schaffen es Bulgarien und Serbien, allerdings mit einer vergleichsweise geringen Netzabdeckung von 74 Prozent und 75,2 Prozent.

Die durchschnittliche 4G-Download-Geschwindigkeit, die Opensignal-Nutzer in Europa erhielten, war aber erheblich höher als die Datenraten, die in der übrigen Welt gemessen wurde. Unter den 36 europäischen Ländern, die untersucht wurden, fanden sich nur zwei - Russland und Belarus -, die den globalen durchschnittlichen Download von 16,9 MBit/s nicht erreichten. Alle verbleibenden 34 Länder erreichen durchschnittliche 4G-Downloadraten über 20 MBit/s und 13 lagen über 30 MBit/s.

Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de: "Die Opensignal-Studie basiert auf Teilnehmern, die sich eine App dafür herunterladen. In Deutschland wird das kaum gemacht, deshalb sind die Ergebnisse auch nicht zu verwenden." Aussagekräftiger sei die Studie von Akamai, die direkt im Netz gemessen werde.

Opensignal gibt die Informationen auch nicht heraus: "Für unseren globalen Bericht geben wir solche Informationen nicht bekannt, aber wir werden demnächst einen nationalen Bericht über den Zustand von LTE in Deutschland veröffentlichen, der sowohl enthält, wie viele Testgeräte wir verwenden als auch die Anzahl der Messungen benennt", sagte ein Sprecher.

Deutschland habe eine der besten Mobilfunk-Infrastrukturen weltweit, was zu einem großen Teil auf die Investitionen der Telekom zurückgehe. "Wir haben hier eine LTE-Abdeckung von rund 93 Prozent und erreichen Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde ", erklärte Middel.

Wir haben neben der Telekom auch die zwei anderen deutschen Netzbetreiber Vodafone und Telefónica gebeten, die Erhebung zu bewerten. Wir werden die Meldung ergänzen, wenn die Stellungnahmen vorliegen.

Nachtrag vom 22. Februar 2018, 9:38 Uhr

Vodafone-Deutschland-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de: "Die tatsächlichen Werte für Vodafone Deutschland sind deutlich besser: Vodafone erreicht mit seinem LTE-Netz in Deutschland bereits über 90 Prozent der Bevölkerung." Die Vodafone-Kunden erhielten laut einer Studie im Auftrag des Fachmagazins Connect im Durchschnitt 44,53 MBit/s im Download im Walktest. Vodafone bietet in den ersten 31 deutschen Städten unter optimalen Bedingungen LTE-Geschwindigkeiten von bis zu 500 MBit/s an und in vier Städten seien Gigabit-Geschwindigkeiten im LTE-Netz möglich. Unter Idealbedingungen ist zu verstehen, dass nur ein Nutzer in der Funkzelle ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

demon driver 23. Feb 2018

Die Unterschiede sind immer noch gravierend, siehe auch (sorry, Ausnahme, normalerweise...

berritorre 23. Feb 2018

Hab' ich mir fast gedacht, alles weiss man hier in diesem Forum leider nie. Da gibt es...

demon driver 23. Feb 2018

Belarus ist im Deutschen ebenfalls völlig korrekt und sogar gebräuchlich. Wer etwas...

Dwalinn 23. Feb 2018

Doch gibt es einfach mal deinen eigenen Link anklicken :)

DerDy 23. Feb 2018

Ja. Ja, das gibt es. Aber nicht überall und schon gar keine Abdeckung von 92%. Ich gehe...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /