• IT-Karriere:
  • Services:

Opensignal: Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

Nach Messungen von Opensignal erreicht Deutschland bei der LTE-Datenrate Rang 32 und bei der Verfügbarkeit Rang 31 im europäischen Vergleich. Die LTE-Netzabdeckung liegt nur bei 65,7 Prozent. Doch die Telekom hält die Erhebung für nicht relevant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunknetz von Vodafone
Mobilfunknetz von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Mit einer durchschnittlichen Downloadrate von nur 22,7 MBit/s und einer Netzabdeckung von 65,7 Prozent ist das deutsche LTE-Netz eines der schlechtesten in Europa. Das ergab ein Vergleich des britischen Unternehmens Opensignal, der am 20. Februar 2018 vorgestellt wurde. "Wer zuverlässig und schnell mobil surfen will, sollte nicht in Deutschland leben", schlussfolgert Hedda Nier von Statista.com.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Gemessen wurde mit der App von Opensignal. Basis ist die Auswertung von 58,8 Milliarden Datenverbindungen von 4,8 Millionen Nutzern in 88 Ländern weltweit, davon 36 in Europa. Erhebungszeitraum ist der 1. Oktober bis 29. Dezember 2017.

Europa hat ein gutes LTE-Netz

Deutschland, wo die Mobilfunkbetreiber immer ihr starkes LTE-Netz loben, erreicht bei der Datenrate Rang 32 und bei der Verfügbarkeit Rang 31. Am besten bei der Geschwindigkeit ist mit 42,1 MBit/s das niederländische Netz, die höchste Abdeckung in Europa hat mit 92,2 Prozent Norwegen. Ebenfalls in die Top Ten schaffen es Bulgarien und Serbien, allerdings mit einer vergleichsweise geringen Netzabdeckung von 74 Prozent und 75,2 Prozent.

Die durchschnittliche 4G-Download-Geschwindigkeit, die Opensignal-Nutzer in Europa erhielten, war aber erheblich höher als die Datenraten, die in der übrigen Welt gemessen wurde. Unter den 36 europäischen Ländern, die untersucht wurden, fanden sich nur zwei - Russland und Belarus -, die den globalen durchschnittlichen Download von 16,9 MBit/s nicht erreichten. Alle verbleibenden 34 Länder erreichen durchschnittliche 4G-Downloadraten über 20 MBit/s und 13 lagen über 30 MBit/s.

Telekom-Sprecher Andreas Middel sagte Golem.de: "Die Opensignal-Studie basiert auf Teilnehmern, die sich eine App dafür herunterladen. In Deutschland wird das kaum gemacht, deshalb sind die Ergebnisse auch nicht zu verwenden." Aussagekräftiger sei die Studie von Akamai, die direkt im Netz gemessen werde.

Opensignal gibt die Informationen auch nicht heraus: "Für unseren globalen Bericht geben wir solche Informationen nicht bekannt, aber wir werden demnächst einen nationalen Bericht über den Zustand von LTE in Deutschland veröffentlichen, der sowohl enthält, wie viele Testgeräte wir verwenden als auch die Anzahl der Messungen benennt", sagte ein Sprecher.

Deutschland habe eine der besten Mobilfunk-Infrastrukturen weltweit, was zu einem großen Teil auf die Investitionen der Telekom zurückgehe. "Wir haben hier eine LTE-Abdeckung von rund 93 Prozent und erreichen Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde ", erklärte Middel.

Wir haben neben der Telekom auch die zwei anderen deutschen Netzbetreiber Vodafone und Telefónica gebeten, die Erhebung zu bewerten. Wir werden die Meldung ergänzen, wenn die Stellungnahmen vorliegen.

Nachtrag vom 22. Februar 2018, 9:38 Uhr

Vodafone-Deutschland-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de: "Die tatsächlichen Werte für Vodafone Deutschland sind deutlich besser: Vodafone erreicht mit seinem LTE-Netz in Deutschland bereits über 90 Prozent der Bevölkerung." Die Vodafone-Kunden erhielten laut einer Studie im Auftrag des Fachmagazins Connect im Durchschnitt 44,53 MBit/s im Download im Walktest. Vodafone bietet in den ersten 31 deutschen Städten unter optimalen Bedingungen LTE-Geschwindigkeiten von bis zu 500 MBit/s an und in vier Städten seien Gigabit-Geschwindigkeiten im LTE-Netz möglich. Unter Idealbedingungen ist zu verstehen, dass nur ein Nutzer in der Funkzelle ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

demon driver 23. Feb 2018

Die Unterschiede sind immer noch gravierend, siehe auch (sorry, Ausnahme, normalerweise...

berritorre 23. Feb 2018

Hab' ich mir fast gedacht, alles weiss man hier in diesem Forum leider nie. Da gibt es...

demon driver 23. Feb 2018

Belarus ist im Deutschen ebenfalls völlig korrekt und sogar gebräuchlich. Wer etwas...

Dwalinn 23. Feb 2018

Doch gibt es einfach mal deinen eigenen Link anklicken :)

DerDy 23. Feb 2018

Ja. Ja, das gibt es. Aber nicht überall und schon gar keine Abdeckung von 92%. Ich gehe...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /