Opensignal: Deutsche Telekom hat das schnellste 5G-Netz

Doch mit einer Datenübertragungsrate von 51,8 MBit/s ist selbst der Testsieger Telekom weit entfernt von Gigabit-Versprechen mit 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
Messung mit Opensignal
Messung mit Opensignal (Bild: Opensignal)

Die Deutsche Telekom hat als einziger Mobilfunkbetreiber beim Download eine Datenübertagungsrate von 51,8 MBit/s erreicht. Das haben Messungen von Nutzern ergeben, die Opensignal am 19. Mai 2022 vorgelegt hat. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Vodafone mit 47,3 MBit/s und Telefónica/O2 mit 36,5 MBit/s.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    infraview GmbH, Mainz
  2. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
Detailsuche

Die Mobilfunkbetreiber hatten 5G mit einer hohen Datenrate von bis zu 1 GBit/s beworben. Doch die Netzbetreiber bauen den Standard 5G kaum in den leistungsfähigen 3,6-GHz-Frequenzen aus. Derzeit fokussiere sich der 5G-Ausbau auf "niedrigere als die 3,6-GHz-Frequenzen", räumte die Bundesnetzagentur unlängst ein. Geboten wird also meist 5G durch Spectrum Share ohne echte 5G-Geschwindigkeit. Dass Smartphone-Nutzer dann selbst nach Aussage eines Telekom-Managers keinen Unterschied zwischen LTE und 5G bemerken, liegt daran, dass im 2,1-GHz-Band, wo die Telekom hauptsächlich ausbaut, maximal 225 MBit/s möglich sind.

Hagen Rickmann, Verantwortlicher für den Bereich Geschäftskunden bei der Telekom, sagte im März 2021, 5G werde von den Kunden angenommen. "Wenn sie telefonieren, merken sie keinen Unterschied. Wenn sie im Internet surfen und schon mit LTE unterwegs sind, sprich 4G, merken sie auch keinen Unterschied, wenn sie gut versorgt sind." Beim Upload werde man "schon irgendwann einen Unterschied merken", sagte der Telekom-Manager.

Die Daten der Nutzer für den jährlichen Report von Open Signal wurden zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2022 erhoben. "Unsere Software wird innerhalb unserer eigenen und unserer Partner-Apps installiert", erklärte Opensignal. Opensignal sammelt nach eigenen Angaben Messungen von rund 100 Millionen Geräten weltweit. "In Deutschland ist die App auf 675.412 Endgeräten installiert und es gingen 5.497.828.194 Messungen ein. Diese Zahlen beziehen sich auf den 90-Tage-Testzeitraum des aktuellen Reports", erklärte das Unternehmen Golem.de auf Anfrage.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom hat zudem alle fünf Kategorien im Bereich 5G-Erlebnis gewonnen. Das betrifft Video, Gaming, Sprachqualität in Apps sowie Download und Upload.

Telefónica siegt nach dem Testbericht dagegen eindeutig in der Kategorie Verfügbarkeit und Vodafone beim Gaming-Erlebnis und ebenfalls bei der Sprachqualität in Apps.

Bevölkerungsabdeckung nicht gleichbedeutend mit versorgter Fläche

Im April gab die Telekom bekannt, dass sie in den vergangenen fünf Wochen ihre 5G-Abdeckung auf 350 Standorte mit 3,5-GHz-Spektrum und auf 152 Gebiete mit 2.100-MHz-5G-Netz erweitert hat. Zu Beginn dieses Jahres meinte die Telekom, eine 90-prozentige 5G-Abdeckung der Bevölkerung erreicht zu haben. Im Februar 2022 gab O2 bekannt, dass ihr 5G-Netz ein Drittel der deutschen Bevölkerung abdecke, während Vodafone zu Beginn des Jahres behauptete, sein 5G-Netz erreiche mehr als die Hälfte der Bevölkerung.

Golem.de veröffentlicht solche werblichen Aussagen in der Regel nicht. Die Netzbetreiber geben stets nur die Bevölkerungsabdeckung an, die sich nicht auf die versorgte Fläche in der Bundesrepublik bezieht, sondern eben auf die Bevölkerung. So dürfte, wenn von 98 Prozent der Haushalte die Rede ist, nicht viel mehr als eine 70-Prozent-Abdeckung der Fläche in Deutschland gemeint sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


B 28. Mai 2022 / Themenstart

Das ist Open Signal, wo wenn nicht dort stammen die Angaben von den Kunden im Feld?

B 28. Mai 2022 / Themenstart

Warum sagst du dann, dass es für Berlin nicht stimmt, obwohl du es nicht getestet hast?

hardtech 20. Mai 2022 / Themenstart

Fraenk hat 10mbit im upload. Gab vor kurzem ein update von 5 auf 10.

Iugh787 19. Mai 2022 / Themenstart

Das ist interessant, denn die (LTE-)Abdeckung ist am Ende doch oft wichtiger als die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /