Abo
  • IT-Karriere:

Opensignal: App-Anbieter wehrt sich gegen Telekom-Kritik zu LTE-Messung

Opensignal hat auf Vorwürfe der Deutschen Telekom reagiert, nach der die LTE-Messungen wegen zu weniger Nutzer keine Aussagkraft hätten. Der LTE-Bericht für Deutschland basiere auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne
Mobilfunkantenne (Bild: Vodafone Deutschland)

Das britische Unternehmen Opensignal wehrt sich gegen eine Aussage der Deutschen Telekom, nach der deren Mess-App kaum heruntergeladen werde und die Ergebnisse nicht zu verwenden seien. Opensignal-Chef Brendan Gill erklärte Golem.de: "Im kürzlich veröffentlichten LTE-Bericht basiert die Analyse von Opensignal für Deutschland auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten. Unsere Methodik ist Best Practice Data Science in jeder Phase der Analyse."

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Das Unternehmen sammle Daten aus der Suite von Opensignal-Apps und zudem über ein Netzwerk von Partnern, das ein breites Spektrum der Bevölkerung abbilde. Insgesamt würden täglich mehr als drei Milliarden individuelle Messungen von mehr als 50 Millionen Benutzern weltweit gezählt.

60.000 Geräten stehen mehr als 40 Millionen SIM-Karten gegenüber, die LTE nutzen. Doch auch dem zweiten Jahresbericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur lagen im Mobilfunk nur 245.143 valide Messungen zugrunde.

Laut Mittelung der Bundesnetzagentur (PDF) gab es in Deutschland Mitte des Jahres 2017 nach Angaben der Netzbetreiber einen Bestand von 134,7 Millionen SIM-Karten. Die Zahl der aktiven SIM-Karten, die LTE nutzen, betrug Ende 2016 rund 36,5 Millionen und stieg im ersten Quartal 2017 auf über 40 Millionen.

Opensignal hatte erklärt, mit einer durchschnittlichen Downloadrate von nur 22,7 MBit/s und einer Netzabdeckung von 65,7 Prozent sei das deutsche LTE-Netz eines der schlechtesten in Europa. Erhebungszeitraum war der 1. Oktober bis 29. Dezember 2017.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

schily 09. Mär 2018

In den letzten 2 Wochen scheinen sie ja etwas dazugelernt zu haben... immerhin werden die...

PiranhA 09. Mär 2018

Das Problem an der Karte ist, dass die weißen Löcher nicht bedeuten kein Signal, sondern...

HabeHandy 09. Mär 2018

Das Grund für den angeblich geplanten Verkauf ist der extrem hohe Schuldenstand der...

SanderK 09. Mär 2018

Endlich hat es einer Verstanden! Wir können doch von Glück reden das und wenn wir eine...

DerDy 09. Mär 2018

Nein, genau das trifft doch zu und du stimmst mir sogar zu. Es ist doch genau mein...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /