• IT-Karriere:
  • Services:

Opensignal: App-Anbieter wehrt sich gegen Telekom-Kritik zu LTE-Messung

Opensignal hat auf Vorwürfe der Deutschen Telekom reagiert, nach der die LTE-Messungen wegen zu weniger Nutzer keine Aussagkraft hätten. Der LTE-Bericht für Deutschland basiere auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne
Mobilfunkantenne (Bild: Vodafone Deutschland)

Das britische Unternehmen Opensignal wehrt sich gegen eine Aussage der Deutschen Telekom, nach der deren Mess-App kaum heruntergeladen werde und die Ergebnisse nicht zu verwenden seien. Opensignal-Chef Brendan Gill erklärte Golem.de: "Im kürzlich veröffentlichten LTE-Bericht basiert die Analyse von Opensignal für Deutschland auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten. Unsere Methodik ist Best Practice Data Science in jeder Phase der Analyse."

Stellenmarkt
  1. Bistum Augsburg, Augsburg
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Das Unternehmen sammle Daten aus der Suite von Opensignal-Apps und zudem über ein Netzwerk von Partnern, das ein breites Spektrum der Bevölkerung abbilde. Insgesamt würden täglich mehr als drei Milliarden individuelle Messungen von mehr als 50 Millionen Benutzern weltweit gezählt.

60.000 Geräten stehen mehr als 40 Millionen SIM-Karten gegenüber, die LTE nutzen. Doch auch dem zweiten Jahresbericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur lagen im Mobilfunk nur 245.143 valide Messungen zugrunde.

Laut Mittelung der Bundesnetzagentur (PDF) gab es in Deutschland Mitte des Jahres 2017 nach Angaben der Netzbetreiber einen Bestand von 134,7 Millionen SIM-Karten. Die Zahl der aktiven SIM-Karten, die LTE nutzen, betrug Ende 2016 rund 36,5 Millionen und stieg im ersten Quartal 2017 auf über 40 Millionen.

Opensignal hatte erklärt, mit einer durchschnittlichen Downloadrate von nur 22,7 MBit/s und einer Netzabdeckung von 65,7 Prozent sei das deutsche LTE-Netz eines der schlechtesten in Europa. Erhebungszeitraum war der 1. Oktober bis 29. Dezember 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  2. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

schily 09. Mär 2018

In den letzten 2 Wochen scheinen sie ja etwas dazugelernt zu haben... immerhin werden die...

PiranhA 09. Mär 2018

Das Problem an der Karte ist, dass die weißen Löcher nicht bedeuten kein Signal, sondern...

HabeHandy 09. Mär 2018

Das Grund für den angeblich geplanten Verkauf ist der extrem hohe Schuldenstand der...

SanderK 09. Mär 2018

Endlich hat es einer Verstanden! Wir können doch von Glück reden das und wenn wir eine...

DerDy 09. Mär 2018

Nein, genau das trifft doch zu und du stimmst mir sogar zu. Es ist doch genau mein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /