• IT-Karriere:
  • Services:

Opensignal: App-Anbieter wehrt sich gegen Telekom-Kritik zu LTE-Messung

Opensignal hat auf Vorwürfe der Deutschen Telekom reagiert, nach der die LTE-Messungen wegen zu weniger Nutzer keine Aussagkraft hätten. Der LTE-Bericht für Deutschland basiere auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne
Mobilfunkantenne (Bild: Vodafone Deutschland)

Das britische Unternehmen Opensignal wehrt sich gegen eine Aussage der Deutschen Telekom, nach der deren Mess-App kaum heruntergeladen werde und die Ergebnisse nicht zu verwenden seien. Opensignal-Chef Brendan Gill erklärte Golem.de: "Im kürzlich veröffentlichten LTE-Bericht basiert die Analyse von Opensignal für Deutschland auf 600 Millionen Messungen auf mehr als 60.000 einzelnen Geräten. Unsere Methodik ist Best Practice Data Science in jeder Phase der Analyse."

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Passau, Berlin
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Das Unternehmen sammle Daten aus der Suite von Opensignal-Apps und zudem über ein Netzwerk von Partnern, das ein breites Spektrum der Bevölkerung abbilde. Insgesamt würden täglich mehr als drei Milliarden individuelle Messungen von mehr als 50 Millionen Benutzern weltweit gezählt.

60.000 Geräten stehen mehr als 40 Millionen SIM-Karten gegenüber, die LTE nutzen. Doch auch dem zweiten Jahresbericht zur Breitbandmessung der Bundesnetzagentur lagen im Mobilfunk nur 245.143 valide Messungen zugrunde.

Laut Mittelung der Bundesnetzagentur (PDF) gab es in Deutschland Mitte des Jahres 2017 nach Angaben der Netzbetreiber einen Bestand von 134,7 Millionen SIM-Karten. Die Zahl der aktiven SIM-Karten, die LTE nutzen, betrug Ende 2016 rund 36,5 Millionen und stieg im ersten Quartal 2017 auf über 40 Millionen.

Opensignal hatte erklärt, mit einer durchschnittlichen Downloadrate von nur 22,7 MBit/s und einer Netzabdeckung von 65,7 Prozent sei das deutsche LTE-Netz eines der schlechtesten in Europa. Erhebungszeitraum war der 1. Oktober bis 29. Dezember 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€
  2. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

schily 09. Mär 2018

In den letzten 2 Wochen scheinen sie ja etwas dazugelernt zu haben... immerhin werden die...

PiranhA 09. Mär 2018

Das Problem an der Karte ist, dass die weißen Löcher nicht bedeuten kein Signal, sondern...

HabeHandy 09. Mär 2018

Das Grund für den angeblich geplanten Verkauf ist der extrem hohe Schuldenstand der...

SanderK 09. Mär 2018

Endlich hat es einer Verstanden! Wir können doch von Glück reden das und wenn wir eine...

DerDy 09. Mär 2018

Nein, genau das trifft doch zu und du stimmst mir sogar zu. Es ist doch genau mein...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

    •  /