Abo
  • IT-Karriere:

Opensignal: 5G-Netzwerke sind nicht wegen der hohen Datenrate wichtig

Opensignal hat die ersten 5G-Netzwerke weltweit ausgiebig getestet. Dabei kam man zu dem Ergebnis, dass andere Vorteile wichtiger seien als die hohe Datenrate.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensignal testet weltweit Mobilfunknetze.
Opensignal testet weltweit Mobilfunknetze. (Bild: Opensignal)

Man brauche 5G-Netzwerke nicht nur wegen der höheren Datenrate, sondern weil die einzelnen Funkzellen mehr Endgeräte unterstützen könnten und eine höhere Bandbreite für alle bieten. Das sagte Ian Fogg, Vice President Analysis bei Opensignal, am 6. September 2019 im Gespräch mit Golem.de. "Die Leute nutzen immer mehr Daten. In den überfüllten Städten sind damit auch weniger Menschen in den 4G-Netzen und das ist gut." Opensignal misst die Leistungsfähigkeit von Mobilfunknetzwerken.

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

So haben sich bei 5G-Messungen in Südkorea, dem Land mit den meisten Nutzern des neuen Standards, keine allzu großen Unterschiede bei Geschwindigkeit und Latenz im Vergleich zu 4G gezeigt. Bei weltweiten Messungen in ersten 5G-Netzen habe Opensignal in vier Ländern über 1 GBit/s gemessen. Fogg: "Deutschland gehört nicht dazu."

In den vergangenen Jahren hat die mobile Internetnutzung stark zugenommen, jährlich ist die mobil übertragene Datenmenge um mehr als 50 Prozent gewachsen. Und es wird erwartet, dass die Nutzung auch in Zukunft weiter deutlich steigen wird. Die Kapazität einer LTE-Funkzelle liegt bei bis zu 200 aktiven Teilnehmern. 5G wird viele kleine Funkzellen brauchen, in denen zudem durch Beamforming die Kapazität direkt auf den Nutzer gerichtet werden kann.

"Durch die größeren Smartphone-Displays ist auch eine höhere Bildqualität erforderlich", betonte Fogg. Opensignal wird in der kommenden Woche eine Studie dazu veröffentlichen, welches Smartphone das beste Streaming bietet.

Die unabhängigen Messungen von Opensignal sollen den Netzbetreibern relevante Informationen liefern. "Die wissen selbst, wo weiße Flecken sind, aber sie haben den Vergleich zu anderen Netzwerken nicht. Wenn die anderen gut sind und sie sind schlecht, dann müssen sie aktiv werden", sagte Fogg.

Deutschland habe im Vergleich zu anderen europäischen Märkten ein relativ schlechtes Mobilfunknetz, erklärte Fogg. "Viele Smartphones bieten LTE, haben es aber noch nie genutzt." Die Mobilfunkbetreiber verstünden es oft nicht, den Kunden zu vermitteln, dass zu einem etwas höheren Preis auch ein besseres Netzwerk geboten werden könne, meinte Fogg.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 229,00€
  3. 2,80€
  4. (-78%) 11,00€

RedRose 14. Sep 2019 / Themenstart

Schön das dies 3G auch kann.. Nur bedenkst du nicht das 3G(UMTS/HSDPA) max 42Mbits...

kendon 12. Sep 2019 / Themenstart

Dann kommts ja nur noch drauf an wo ich den Strich ziehe und weiter über 90% der...

kendon 09. Sep 2019 / Themenstart

Du versteifst dich auf die Datenrate, und das im Kommentar zu einem Artikel mit der...

kendon 09. Sep 2019 / Themenstart

KA, irgendwer war hier am ranten, musst selber suchen. Wo in der Schweiz genau welche...

kendon 09. Sep 2019 / Themenstart

Das ganze Gelaber lass ich mal unkommentiert stehen, dafür ist der Tag nicht lang...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /