• IT-Karriere:
  • Services:

Openshift Dedicated: Google Cloud integriert Container-Plattform von Red Hat

Die hauseigene Container-Plattform von Red Hat, Openshift Dedicated, soll künftig auch in der Google Cloud genutzt werden können. Dafür soll eine Anbindung an die Google-Dienste entstehen. Mit der Zusammenarbeit wollen die Unternehmen Wünsche ihrer Kunden umsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Openshift Dedicated läuft künftig auch in der Google-Cloud.
Openshift Dedicated läuft künftig auch in der Google-Cloud. (Bild: Red Hat)

Mit Hilfe von Openshift Dedicated von Red Hat sollen sich Kunden auf das Erstellen ihrer Container-Anwendungen konzentrieren können. Der Linux-Distributor übernimmt die Verwaltung und Pflege der zugrunde liegenden Infrastruktur bis hin zur Orchestrierung der Cluster. Das Angebot soll zusätzlich zu den Amazon Web Services künftig auch auf Googles Cloud Platform (GCP) eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Laut der Ankündigung soll die Kooperation zunächst dazu führen, dass die Verwaltung von Containern über Kubernetes oder eben Openshift in der GCP vereinfacht werden kann. Die Anbindung an Googles Clouddienste soll außerdem den Umgang mit den eigenen Daten vereinfachen. Dazu sollen Analysewerkzeuge, Speichersysteme und die Big-Data-Komponenten der GCP in Openshift Dedicated bereitgestellt werden. Red-Hat-Kunden sollen nativ auf diese Dienste zugreifen können.

Die Zusammenarbeit sei entstanden, um dem Wunsch von Red-Hat-Kunden zu entsprechen, ihre experimentellen Umgebungen schnell in den produktiven Einsatz überführen zu können. Google preist darüber hinaus die Möglichkeit an, die Ressourcen der GCP dynamisch nutzen zu können. Ebenso kann unabhängig vom Einsatzort des Containers auf die dafür notwendigen Daten zugegriffen werden. Auch helfe das Angebot bei der Nutzung hybrider Cloud-Umgebungen.

Wann Red Hats Openshift Dedicated auf Googles Cloud Platform allgemein verfügbar wird, ist derzeit noch nicht bekannt. Interessierte Kunden können sich aber für eine geschlossene Beta-Phase anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /