• IT-Karriere:
  • Services:

Opensearch: Amazon und Red Hat starten Elasticsearch-Fork

Nach dem Lizenzwechsel bei Elasticsearch hilft sich die Open-Source-Community nun selbst und startet wie erwartet einen eigenen Fork.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS startet zusammen mit anderen den Elasticsearch-Fork Opensearch.
AWS startet zusammen mit anderen den Elasticsearch-Fork Opensearch. (Bild: Ivan Alvarado/Reuters)

Wie bereits Anfang dieses Jahres von Amazon Web Services (AWS) angekündigt, werden die Softwareprojekte Elasticsearch und Kibana künftig mit Unterstützung des Cloud-Hosters in einem eigenen Fork weitergeführt. Der Code für das Opensearch-Projekt, so der Name des Forks, steht wie Elasticsearch bisher auch weiter unter Apache-Lizenz. Für den Fork kooperiert AWS unter anderem mit den Open-Source-Spezialisten von Red Hat, mit SAP, dem Finanzdienstleister Capital One sowie mit Logz.io, das zuerst die Idee eines kollaborativen Elasticsearch-Forks angekündigt hatte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Bechtle AG, Bonn

Hintergrund des Forks ist der Lizenzwechsel bei Elasticsearch. Elastic, der bisherige Hauptsponsor und Entwickler der Software, hatte zu Jahresbeginn einen Lizenzwechsel auf die SSPL angekündigt, wodurch die Projekte keine Open-Source-Software mehr sind. Elastic folgt damit einer Strategie zur Finanzierung seiner Software, die zuvor schon für andere, besonders in der Cloud beliebte Open-Source-Software umgesetzt wurde. Dazu gehören neben Elasticsearch auch MongoDB, Redis oder Sentry.

Breites Community-Projekt geplant

Konkret umfasst das neue Projekt Opensearch, abgeleitet von Elasticsearch 7.10.2, und Opensearch Dashboards, abgeleitet von Kibana 7.10.2. Hinzu kommen zahlreiche Zusatzfunktionen für den Enterprise-Einsatz, die AWS bisher schon mit der sogenannten Open Distro for Elasticsearch gepflegt hatte. Diese Zusatzfunktionen sollen nun also auch in Opensearch integriert werden. Der Code des Elasticsearch-Forks steht auf Github bereit. Ein CLA wird nicht zum Beitragen benötigt, AWS kann den Code damit langfristig auch nicht selbst kontrollieren oder etwa selbstständig die Lizenz wechseln. AWS will zudem gemeinsam mit der Community eine geeignete Führungsstruktur für das Opensearch-Projekt finden und aufbauen.

Laut Ankündigung soll das Beitragen zu Opensearch so einfach wie möglich für Einzelpersonen wie auch für Unternehmen werden. Alle, die bisher Produkte oder Dienste auf Grundlage von Elasticsearch anbieten, seien in dem neuen Projekt willkommen. Betont wird außerdem, dass der Code zu jedem Zweck genutzt werden kann, insbesondere um diesen zu monetarisieren oder anderweitig weiterzuverkaufen sowie Elasticsearch natürlich auch als Cloud-Dienst anzubieten. Die Markenrechtslizenz des Opensearch-Projekts sei ebenso besonders freizügig gewählt, um eigene Dienste und Produkte damit bewerben zu können.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zwar steht der Code nun bereit, AWS weist aber darauf hin, dass die Software des Projekts noch als Alpha-Status betrachtet werden soll. Es sei weder vollständig, ausgiebig getestet noch bereit für den produktiven Einsatz. Letzteres soll im Frühsommer erreicht werden, hofft AWS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

Externe SSDs - von PCGH getestet

ProduktnameSE760FireCuda GamingMy Passport 1 TBCT2000X6SSD9 X6PXD Externe SSDT7 Touch PortableWD_Black P50 Game DriveSP PC60X8 Portable SSDExtreme Portable 512 GBSC685G-Drive Mobile SSD
HerstellerADATASeagateWestern DigitalCrucialPatriot MemorySamsungWestern DigitalSP Silicon PowerCrucialSanDiskADATAG-Technology
Weitere Daten anzeigen ...
Formatierte Kapazität931,32 GiByte931,32 GiByte931,32 GiByte1862,65 GiByte931,32 GiByte931,32 GiByte465,66 GiByte894,07 GiByte931,32 GiByte465,66 GiByte465,66 GiByte465,66 GiByte
SchnittstelleUSB-C 3.1USB-C 3.2USB-C 3.1USB-C 3.0USB-C 3.1USB-C 3.1USB-C 3.2USB-C 3.0USB-C 3.1USB-C 3.1USB-C 3.0USB-C 3.0
Benchmark /max. Lesen/Schreiben)1021 MB/s, 810 MB/s1032 MB/s, 893 MB/s1023 MB/s, 928 MB/s569 MB/s, 491 MB/s1025 MB/s, 947 MB/s963 MB/s, 874 MB/s979 MB/s*, 937 MB/s*476 MB/s, 498 MB/s963 MB/s, 853 MB/s561 MB/s, 534 MB/s143 MB/s, 136 MB/s567 MB/s, 534 MB/s
Vorteile
  • Gutes P/L-Verhältnis
  • Gute USB-3.1-Leistung
  • Schnell und leicht
  • Leichtes Gehäuse
  • Schlankes und leichtes Alu-Gehäuse
  • Fingerabdruck-Scanner
  • USB-C-3.2
  • Günstig
  • Schnell bei großen Dateien
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Passable USB-3.0-Leistung
Nachteile
  • Etwas langsam beim Schreiben
  • Kein Typ-A-Adapter
  • Plastikgehäuse
  • Relativ langsam
  • Nur 3 Jahre Garantie
  • Teuer
  • Teuer
  • Relativ langsam
  • Langsamer QLC-Flash
  • Nur 3 Jahre Garantie
  • Relativ langsam
  • Kurzes Kabel
Angebote


      Anzeige
      Hardware-Angebote

      bernstein 14. Apr 2021 / Themenstart

      ... sondern ein bigtech-fork.

      Kommentieren


      Folgen Sie uns
             


      Toyota Mirai II Probe gefahren

      Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

      Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
      Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
      Programm für IT-Jobeinstieg
      Hoffen auf den Klebeeffekt

      Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
      Ein Bericht von Peter Ilg

      1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
      2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
      3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

      Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
      Weclapp-CTO Ertan Özdil
      "Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

      Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
      Ein Interview von Maja Hoock


        Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
        Fiat 500 als E-Auto im Test
        Kleinstwagen mit großem Potenzial

        Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
        Ein Test von Peter Ilg

        1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
        2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
        3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

          •  /