Opensearch: Amazon und Red Hat starten Elasticsearch-Fork

Nach dem Lizenzwechsel bei Elasticsearch hilft sich die Open-Source-Community nun selbst und startet wie erwartet einen eigenen Fork.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS startet zusammen mit anderen den Elasticsearch-Fork Opensearch.
AWS startet zusammen mit anderen den Elasticsearch-Fork Opensearch. (Bild: Ivan Alvarado/Reuters)

Wie bereits Anfang dieses Jahres von Amazon Web Services (AWS) angekündigt, werden die Softwareprojekte Elasticsearch und Kibana künftig mit Unterstützung des Cloud-Hosters in einem eigenen Fork weitergeführt. Der Code für das Opensearch-Projekt, so der Name des Forks, steht wie Elasticsearch bisher auch weiter unter Apache-Lizenz. Für den Fork kooperiert AWS unter anderem mit den Open-Source-Spezialisten von Red Hat, mit SAP, dem Finanzdienstleister Capital One sowie mit Logz.io, das zuerst die Idee eines kollaborativen Elasticsearch-Forks angekündigt hatte.

Stellenmarkt
  1. Superuser SAP-DMC/MES (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Rheine (im Münsterland)
  2. Senior Automatisierungstechniker (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
Detailsuche

Hintergrund des Forks ist der Lizenzwechsel bei Elasticsearch. Elastic, der bisherige Hauptsponsor und Entwickler der Software, hatte zu Jahresbeginn einen Lizenzwechsel auf die SSPL angekündigt, wodurch die Projekte keine Open-Source-Software mehr sind. Elastic folgt damit einer Strategie zur Finanzierung seiner Software, die zuvor schon für andere, besonders in der Cloud beliebte Open-Source-Software umgesetzt wurde. Dazu gehören neben Elasticsearch auch MongoDB, Redis oder Sentry.

Breites Community-Projekt geplant

Konkret umfasst das neue Projekt Opensearch, abgeleitet von Elasticsearch 7.10.2, und Opensearch Dashboards, abgeleitet von Kibana 7.10.2. Hinzu kommen zahlreiche Zusatzfunktionen für den Enterprise-Einsatz, die AWS bisher schon mit der sogenannten Open Distro for Elasticsearch gepflegt hatte. Diese Zusatzfunktionen sollen nun also auch in Opensearch integriert werden. Der Code des Elasticsearch-Forks steht auf Github bereit. Ein CLA wird nicht zum Beitragen benötigt, AWS kann den Code damit langfristig auch nicht selbst kontrollieren oder etwa selbstständig die Lizenz wechseln. AWS will zudem gemeinsam mit der Community eine geeignete Führungsstruktur für das Opensearch-Projekt finden und aufbauen.

Laut Ankündigung soll das Beitragen zu Opensearch so einfach wie möglich für Einzelpersonen wie auch für Unternehmen werden. Alle, die bisher Produkte oder Dienste auf Grundlage von Elasticsearch anbieten, seien in dem neuen Projekt willkommen. Betont wird außerdem, dass der Code zu jedem Zweck genutzt werden kann, insbesondere um diesen zu monetarisieren oder anderweitig weiterzuverkaufen sowie Elasticsearch natürlich auch als Cloud-Dienst anzubieten. Die Markenrechtslizenz des Opensearch-Projekts sei ebenso besonders freizügig gewählt, um eigene Dienste und Produkte damit bewerben zu können.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar steht der Code nun bereit, AWS weist aber darauf hin, dass die Software des Projekts noch als Alpha-Status betrachtet werden soll. Es sei weder vollständig, ausgiebig getestet noch bereit für den produktiven Einsatz. Letzteres soll im Frühsommer erreicht werden, hofft AWS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

Externe SSDs - von PCGH getestet

ProduktnameVision DriveFireCuda GamingSE760 X6 4TBWD_BLACK P50 Game DriveMy Passport 1 TBOne TouchX6 2TBPXD Externe SSDT7 Touch PortableT-Force Treasure Touch RGBExtreme 1 TBX8 1TBSP PC60WD_BLACK D30SC685G-Drive Mobile SSDWD My Passport Go
HerstellerGigabyteSeagateADATACrucialWestern DigitalWestern DigitalSeagateCrucialPatriot MemorySamsungTEAMGROUPSanDiskCrucialSP Silicon PowerWestern DigitalADATAG-TechnologyWestern Digital
Weitere Daten anzeigen ...
Formatierte Kapazität953,67 GiByte931,32 GiByte931,32 GiByte3.725,29 GiByte465,66 GiByte931,32 GiByte931,32 GiByte1.862,65 GiByte931,32 GiByte931,32 GiByte953,67 GiByte931,32 GiByte931,32 GiByte894,07 GiByte465,66 GiByte465,66 GiByte465,66 GiByte465,66 GiByte
SchnittstelleUSB-C 3.2USB-C 3.2USB-C 3.1USB-C 3.1USB-C 3.2USB-C 3.1USB-C 3.1USB-C 3.0USB-C 3.1USB-C 3.1USB-C 3.0USB-C 3.1USB-C 3.2USB-C 3.0USB-C 3.1USB-C 3.0USB-C 3.0USB-A 3.0
Benchmark /max. Lesen/Schreiben)1920 MB/s, 1890 MB/s1860 MB/s, 1770 MB/s1021 MB/s, 810 MB/s876 MB/s, 822 MB/s1920 MB/s, 1800 MB/s1023 MB/s, 928 MB/s980 MB/s, 972 MB/s569 MB/s, 491 MB/s1025 MB/s, 947 MB/s963 MB/s, 874 MB/s508 MB/s, 490 MB/s561 MB/s, 534 MB/s963 MB/s, 853 MB/s476 MB/s, 498 MB/s893 MB/s, 773 MB/s143 MB/s, 136 MB/s567 MB/s, 534 MB/s434 MB/s, 242 MB/s
Features
  • Top-Leistung
  • Gute USB-3.1-Leistung
  • Gutes P/L-Verhältnis
  • Hohe Kapazität
  • USB-C 3.2
  • Schnell und leicht
  • Gute Leistung
  • Sehr leichtes Gehäuse
  • Schlankes und leichtes Alu-Gehäuse
  • Fingerabdruck-Scanner
  • Hochwertiges Metallgehäuse
  • RGB-Beleuchtung
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Schnell bei großen Dateien
  • Günstig
  • Kurze Ladezeiten
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Passable USB-3.0-Leistung
  • Relativ günstig
Angebote


      Aktuell auf der Startseite von Golem.de
      Bundesarbeitsgericht
      Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

      Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

      Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
      Artikel
      1. Letzte Meile: Deutsche Post bekommt 2.000 elektrische Ford-Transporter
        Letzte Meile
        Deutsche Post bekommt 2.000 elektrische Ford-Transporter

        Ford Pro stattet die Deutsche Post DHL mit rund 2.000 Elektrotransportern aus. Damit sollen Pakete lokal emissionslos transportiert werden.

      2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
        I am Jesus Christ angespielt
        Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

        Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
        Von Peter Steinlechner

      3. Mobilfunk: Deutsche Telekom will Open RAN flächendeckend einsetzen
        Mobilfunk
        Deutsche Telekom will Open RAN flächendeckend einsetzen

        Doch der Starttermin für mehr Open RAN wird immer wieder verschoben, und ein erster Testlauf ist enttäuschend verlaufen.

      Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
      Zum Stellenmarkt
      Zur Akademie
      Zum Coaching
      • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
        Die besten Deals des Tages
        Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
        •  /