Abo
  • Services:

Openschufa: Reverse-Engineering der Schufa geplant

Wie genau kommt der Schufa-Score eigentlich zustande? Das wollen Algorithm Watch und die Open Knowledge Foundation zusammen herausfinden und bitten dafür um Geld - und später um Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Initiative Openschufa will Schufa-Auskünfte sammeln und analysieren.
Die Initiative Openschufa will Schufa-Auskünfte sammeln und analysieren. (Bild: Manuel Kinzer/Algorithm Watch)

Die NGOs Algorithm Watch und die Open Knowledge Foundation wollen herausfinden, wie die umstrittenen Bewertungen der Schufa zustande kommen. Dazu haben sie eine Initiative gestartet, um zunächst Geld zu sammeln und später eine massenhafte Auswertung von freiwillig eingesandten Schufa-Auskünften durchzuführen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Schufa steht für Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung und ist eine privatrechtlich organisierte Auskunftei. Das Unternehmen sammelt zahlreiche Daten zur Kreditwürdigkeit von Verbrauchern, die dann über die Vergabe von Krediten, Mobilfunkverträgen und Bestellungen auf Rechnung abgefragt werden und bei schlechter Bewertung zur Ablehnung des Vertragsverhältnisses führen können.

Auch bei Mietverträgen für Wohnungen wird eine entsprechende Auskunft eingeholt, einige Vermieter verlangen neben der einfachen Auskunft auch eine Angabe des Score-Wertes. Die Schufa selbst gibt allerdings nach eigenen Angaben keine Informatioenn zum Score-Wert an die Immobilienwirtschaft weiter. Das Unternehmen hat mehrere Wettbewerber, etwa das zum Bertelsmann-Konzern gehörende Dienstleister Arvato Infoscore.

800 Millionen Einzeldaten

Die Schufa verfügt nach eigenen Angaben über 800 Millionen Einzeldaten zu 67,2 Millionen natürlichen Personen und zu etwa 5,3 Millionen Unternehmen. Wie genau die Verarbeitung der Daten und die Berechnung des Score-Wertes ablaufen, ist jedoch nicht transparent - die Schufa behandelt den dahinterstehenden Algorithmus als Geschäftsgeheimnis.

Dies will die Openschufa-Initiative ändern. Nach erfolgreicher Finanzierung soll eine App entwickelt werden, die es ermöglicht, eigene Auskunftsbescheide mit OCR abzufotografieren und hochzuladen. Dazu werden zunächst 30.000 Euro gesammelt, mit 50.000 Euro will die Initiative im Stande sein, die erhobenen Daten auch intensiv zu analysieren.

Die Initiative will dabei nicht alle Daten aus der Selbstauskunft. Im Gespräch mit Golem.de sagte Lorenz Matzat von Algorithm Watch: "Uns geht es um den Scan der sogenannten Haupttabelle, in der Scores für verschiedene Bereiche angegeben sind. Wer seine Daten spenden will, kann zusätzlich freiwillig weitere demografische Angaben zu Alter, Geschlecht oder Wohnort machen."

Für die Qualität der erhobenen Daten wird entscheidend sein, wie repräsentativ die eingesandten Bescheide sind. Dazu Matzat: "Uns ist bewusst, dass wir mit der Kampagne selbst nicht unbedingt die Menschen erreichen, die Probleme mit ihrem Schufa-Score haben. Deshalb wollen wir nach erfolgreicher Finanzierung gezielt auch an Sozialverbände und andere Initiativen herantreten."

Die Schufa selbst räumt ein, nicht immer eine optimale Datenbasis zur Verfügung zu haben. Das Unternehmen bestreitet aber, dass zum Beispiel der Wohnort einen maßgeblichen Einfluss auf den Score-Wert hat. Nur in wenigen Ausnahmefällen würde diese Information herangezogen, um Daten anzureichern.

Nachtrag vom 15. Februar 2018, 13:53 Uhr

Die Schufa kritisiert die Aktion. Sie sei "klar gegen die übergeordneten Interessen von Wirtschaft, Gesellschaft und den Wirtschaftsstandort Deutschland gerichtet". Eine "Offenlegung der Scoreformel gegenüber der Allgemeinheit" würde in die Irre führen. Denn dann könnten Verbraucher ihren eigenen Score manipulativ verbessern und somit falsche Angaben zur Kreditwürdigkeit vortäuschen. Die Schufa kritisiert zudem, dass Algorithm Watch finanziell von der Bertelsmann Stiftung unterstützt wird, die mit Arvato Infoscore einen Wettbewerber betreibe. Die Kampagne soll jedoch aus Spendengeldern finanziert werden und nicht aus dem Beitrag von Bertelsmann. Die Schufa warnt außerdem davor, die eigene Schufa-Auskunft herauszugeben, da sie schützenswerte Informationen enthalte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

AllDayPiano 16. Feb 2018

Und wo besteht der Unterschied zu jetzt? Richtig. Es gibt keinen. Das ist totaler Käse...

demon driver 16. Feb 2018

Würde ich auch. Ich bin aber nicht die, und deswegen begrüße ich erst mal vorsichtig...

suicicoo 16. Feb 2018

angeblich weiß die Schufa nichts von unbezahlten Rechnungen oder rückgebuchten Umsätzen...

quark2017 16. Feb 2018

Die Argumentation der Schufa, man könne ja seinen eigenen Score manipulieren, zeigt wie...

Mingfu 16. Feb 2018

Das stimmt so nicht. Auch wenn es im Arbeitsvertrag explizit verboten sein sollte, so...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /