Abo
  • IT-Karriere:

Openschufa: Reverse-Engineering der Schufa geplant

Wie genau kommt der Schufa-Score eigentlich zustande? Das wollen Algorithm Watch und die Open Knowledge Foundation zusammen herausfinden und bitten dafür um Geld - und später um Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Initiative Openschufa will Schufa-Auskünfte sammeln und analysieren.
Die Initiative Openschufa will Schufa-Auskünfte sammeln und analysieren. (Bild: Manuel Kinzer/Algorithm Watch)

Die NGOs Algorithm Watch und die Open Knowledge Foundation wollen herausfinden, wie die umstrittenen Bewertungen der Schufa zustande kommen. Dazu haben sie eine Initiative gestartet, um zunächst Geld zu sammeln und später eine massenhafte Auswertung von freiwillig eingesandten Schufa-Auskünften durchzuführen.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim

Schufa steht für Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung und ist eine privatrechtlich organisierte Auskunftei. Das Unternehmen sammelt zahlreiche Daten zur Kreditwürdigkeit von Verbrauchern, die dann über die Vergabe von Krediten, Mobilfunkverträgen und Bestellungen auf Rechnung abgefragt werden und bei schlechter Bewertung zur Ablehnung des Vertragsverhältnisses führen können.

Auch bei Mietverträgen für Wohnungen wird eine entsprechende Auskunft eingeholt, einige Vermieter verlangen neben der einfachen Auskunft auch eine Angabe des Score-Wertes. Die Schufa selbst gibt allerdings nach eigenen Angaben keine Informatioenn zum Score-Wert an die Immobilienwirtschaft weiter. Das Unternehmen hat mehrere Wettbewerber, etwa das zum Bertelsmann-Konzern gehörende Dienstleister Arvato Infoscore.

800 Millionen Einzeldaten

Die Schufa verfügt nach eigenen Angaben über 800 Millionen Einzeldaten zu 67,2 Millionen natürlichen Personen und zu etwa 5,3 Millionen Unternehmen. Wie genau die Verarbeitung der Daten und die Berechnung des Score-Wertes ablaufen, ist jedoch nicht transparent - die Schufa behandelt den dahinterstehenden Algorithmus als Geschäftsgeheimnis.

Dies will die Openschufa-Initiative ändern. Nach erfolgreicher Finanzierung soll eine App entwickelt werden, die es ermöglicht, eigene Auskunftsbescheide mit OCR abzufotografieren und hochzuladen. Dazu werden zunächst 30.000 Euro gesammelt, mit 50.000 Euro will die Initiative im Stande sein, die erhobenen Daten auch intensiv zu analysieren.

Die Initiative will dabei nicht alle Daten aus der Selbstauskunft. Im Gespräch mit Golem.de sagte Lorenz Matzat von Algorithm Watch: "Uns geht es um den Scan der sogenannten Haupttabelle, in der Scores für verschiedene Bereiche angegeben sind. Wer seine Daten spenden will, kann zusätzlich freiwillig weitere demografische Angaben zu Alter, Geschlecht oder Wohnort machen."

Für die Qualität der erhobenen Daten wird entscheidend sein, wie repräsentativ die eingesandten Bescheide sind. Dazu Matzat: "Uns ist bewusst, dass wir mit der Kampagne selbst nicht unbedingt die Menschen erreichen, die Probleme mit ihrem Schufa-Score haben. Deshalb wollen wir nach erfolgreicher Finanzierung gezielt auch an Sozialverbände und andere Initiativen herantreten."

Die Schufa selbst räumt ein, nicht immer eine optimale Datenbasis zur Verfügung zu haben. Das Unternehmen bestreitet aber, dass zum Beispiel der Wohnort einen maßgeblichen Einfluss auf den Score-Wert hat. Nur in wenigen Ausnahmefällen würde diese Information herangezogen, um Daten anzureichern.

Nachtrag vom 15. Februar 2018, 13:53 Uhr

Die Schufa kritisiert die Aktion. Sie sei "klar gegen die übergeordneten Interessen von Wirtschaft, Gesellschaft und den Wirtschaftsstandort Deutschland gerichtet". Eine "Offenlegung der Scoreformel gegenüber der Allgemeinheit" würde in die Irre führen. Denn dann könnten Verbraucher ihren eigenen Score manipulativ verbessern und somit falsche Angaben zur Kreditwürdigkeit vortäuschen. Die Schufa kritisiert zudem, dass Algorithm Watch finanziell von der Bertelsmann Stiftung unterstützt wird, die mit Arvato Infoscore einen Wettbewerber betreibe. Die Kampagne soll jedoch aus Spendengeldern finanziert werden und nicht aus dem Beitrag von Bertelsmann. Die Schufa warnt außerdem davor, die eigene Schufa-Auskunft herauszugeben, da sie schützenswerte Informationen enthalte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 0,49€
  3. (-29%) 9,99€

AllDayPiano 16. Feb 2018

Und wo besteht der Unterschied zu jetzt? Richtig. Es gibt keinen. Das ist totaler Käse...

demon driver 16. Feb 2018

Würde ich auch. Ich bin aber nicht die, und deswegen begrüße ich erst mal vorsichtig...

suicicoo 16. Feb 2018

angeblich weiß die Schufa nichts von unbezahlten Rechnungen oder rückgebuchten Umsätzen...

quark2017 16. Feb 2018

Die Argumentation der Schufa, man könne ja seinen eigenen Score manipulieren, zeigt wie...

Mingfu 16. Feb 2018

Das stimmt so nicht. Auch wenn es im Arbeitsvertrag explizit verboten sein sollte, so...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

    •  /