Openschufa: Reverse-Engineering der Schufa geplant

Wie genau kommt der Schufa-Score eigentlich zustande? Das wollen Algorithm Watch und die Open Knowledge Foundation zusammen herausfinden und bitten dafür um Geld - und später um Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Initiative Openschufa will Schufa-Auskünfte sammeln und analysieren.
Die Initiative Openschufa will Schufa-Auskünfte sammeln und analysieren. (Bild: Manuel Kinzer/Algorithm Watch)

Die NGOs Algorithm Watch und die Open Knowledge Foundation wollen herausfinden, wie die umstrittenen Bewertungen der Schufa zustande kommen. Dazu haben sie eine Initiative gestartet, um zunächst Geld zu sammeln und später eine massenhafte Auswertung von freiwillig eingesandten Schufa-Auskünften durchzuführen.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
Detailsuche

Schufa steht für Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung und ist eine privatrechtlich organisierte Auskunftei. Das Unternehmen sammelt zahlreiche Daten zur Kreditwürdigkeit von Verbrauchern, die dann über die Vergabe von Krediten, Mobilfunkverträgen und Bestellungen auf Rechnung abgefragt werden und bei schlechter Bewertung zur Ablehnung des Vertragsverhältnisses führen können.

Auch bei Mietverträgen für Wohnungen wird eine entsprechende Auskunft eingeholt, einige Vermieter verlangen neben der einfachen Auskunft auch eine Angabe des Score-Wertes. Die Schufa selbst gibt allerdings nach eigenen Angaben keine Informatioenn zum Score-Wert an die Immobilienwirtschaft weiter. Das Unternehmen hat mehrere Wettbewerber, etwa das zum Bertelsmann-Konzern gehörende Dienstleister Arvato Infoscore.

800 Millionen Einzeldaten

Die Schufa verfügt nach eigenen Angaben über 800 Millionen Einzeldaten zu 67,2 Millionen natürlichen Personen und zu etwa 5,3 Millionen Unternehmen. Wie genau die Verarbeitung der Daten und die Berechnung des Score-Wertes ablaufen, ist jedoch nicht transparent - die Schufa behandelt den dahinterstehenden Algorithmus als Geschäftsgeheimnis.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dies will die Openschufa-Initiative ändern. Nach erfolgreicher Finanzierung soll eine App entwickelt werden, die es ermöglicht, eigene Auskunftsbescheide mit OCR abzufotografieren und hochzuladen. Dazu werden zunächst 30.000 Euro gesammelt, mit 50.000 Euro will die Initiative im Stande sein, die erhobenen Daten auch intensiv zu analysieren.

Die Initiative will dabei nicht alle Daten aus der Selbstauskunft. Im Gespräch mit Golem.de sagte Lorenz Matzat von Algorithm Watch: "Uns geht es um den Scan der sogenannten Haupttabelle, in der Scores für verschiedene Bereiche angegeben sind. Wer seine Daten spenden will, kann zusätzlich freiwillig weitere demografische Angaben zu Alter, Geschlecht oder Wohnort machen."

Für die Qualität der erhobenen Daten wird entscheidend sein, wie repräsentativ die eingesandten Bescheide sind. Dazu Matzat: "Uns ist bewusst, dass wir mit der Kampagne selbst nicht unbedingt die Menschen erreichen, die Probleme mit ihrem Schufa-Score haben. Deshalb wollen wir nach erfolgreicher Finanzierung gezielt auch an Sozialverbände und andere Initiativen herantreten."

Die Schufa selbst räumt ein, nicht immer eine optimale Datenbasis zur Verfügung zu haben. Das Unternehmen bestreitet aber, dass zum Beispiel der Wohnort einen maßgeblichen Einfluss auf den Score-Wert hat. Nur in wenigen Ausnahmefällen würde diese Information herangezogen, um Daten anzureichern.

Nachtrag vom 15. Februar 2018, 13:53 Uhr

Die Schufa kritisiert die Aktion. Sie sei "klar gegen die übergeordneten Interessen von Wirtschaft, Gesellschaft und den Wirtschaftsstandort Deutschland gerichtet". Eine "Offenlegung der Scoreformel gegenüber der Allgemeinheit" würde in die Irre führen. Denn dann könnten Verbraucher ihren eigenen Score manipulativ verbessern und somit falsche Angaben zur Kreditwürdigkeit vortäuschen. Die Schufa kritisiert zudem, dass Algorithm Watch finanziell von der Bertelsmann Stiftung unterstützt wird, die mit Arvato Infoscore einen Wettbewerber betreibe. Die Kampagne soll jedoch aus Spendengeldern finanziert werden und nicht aus dem Beitrag von Bertelsmann. Die Schufa warnt außerdem davor, die eigene Schufa-Auskunft herauszugeben, da sie schützenswerte Informationen enthalte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 16. Feb 2018

Würde ich auch. Ich bin aber nicht die, und deswegen begrüße ich erst mal vorsichtig...

suicicoo 16. Feb 2018

angeblich weiß die Schufa nichts von unbezahlten Rechnungen oder rückgebuchten Umsätzen...

quark2017 16. Feb 2018

Die Argumentation der Schufa, man könne ja seinen eigenen Score manipulieren, zeigt wie...

Mingfu 16. Feb 2018

Das stimmt so nicht. Auch wenn es im Arbeitsvertrag explizit verboten sein sollte, so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /